Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 12.06.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 662 internationalen Medien
Angehender Nickelproduzent mit 439 Mio. $ Gewinn pro Jahr!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
ACCESSWIRE
1.034 Leser
Artikel bewerten:
(2)

Amerikanische Schwert- und Thunfischerntemaschinen: Amerikanische Fischer fordern Außenministerium auf, dem illegal auf den Britischen Jungferninseln inhaftierten Kapitän zu helfen

WASHINGTON, DC / ACCESSWIRE / 14. August 2020 / In der Woche des 8. Juni nahm die Regierung der Insel Tortola auf den Britischen Jungferninseln (BVI) das dokumentierte US-Fischereiboot Rebel Ladyfest, verhaftete Kapitän Michael Foy, hielt die ausländische Besatzung ohne Anklage fest und beschlagnahmte 8.000 Pfund Thunfisch und Schwertfisch im Wert von mehr als 60.000 US-Dollar. Kapitän Foy wurde zunächst vom örtlichen Richter auf Kaution abgelehnt, später heute wird der Tortola High Court über seine Berufung gegen diese Entscheidung entscheiden. Kapitän Foy wurde seit diesem Schreiben 67 Tage in Haft.

Die American Sword and Tuna Harvesters fordern alle zuständigen Behörden der Regierung der Vereinigten Staaten und insbesondere das Außenministerium auf, alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um Gerechtigkeit für Captain Foy zu erreichen.

Am 8. Juni trieb die Rebel Lady mehrere Stunden außerhalb der Hoheitsgewässer von Tortola und wartete auf die Erlaubnis, Road Town zu betreten, da sie es im vergangenen Jahr mehr als 9 Mal getan hat, zuletzt am 27. April. Der Zweck der Besuche war es, die Visumpflicht der US-Regierung zu erfüllen, dass die ausländische Besatzung alle 29 Tage "ins Ausland" geht. Der Kapitän und die Besatzung steigen aus dieser Formnichtigkeit nicht aus. Das Protokoll lautet: Dokumente werden eingereicht, einschließlich COVID-19 Gesundheitsbescheinigungen, Pässe werden gestempelt, und das Schiff fährt ab.

Am 9. Juni wurde Kapitän Foy angewiesen, einem Zollboot in den Hafen zu folgen. Dort wurde er unter dem Vorwurf der illegalen Einreise, der Ankunft an einem anderen Ort als einem Hafen und des Betriebs eines nicht lizenzierten und nicht registrierten Fischereifahrzeugs verhaftet. Der Direktor der Staatsanwaltschaft (DPP) beantragte und erhielt eine Verweigerung der Kaution. Darüber hinaus fordert DPP 511.000 Dollar Geldstrafe, Beschlagnahme des Schiffes und bis zu einem Jahr Haft für Kapitän Foy. Der Fang sei beschlagnahmt worden, "um verwirkt und weiterverkauft zu werden, um der Regierung zu nützen", schrieb die DPP in einem Rundschreiben.

Kapitän Foy, der fünf verschiedene Ozeane gefischt hat und in seinen vierzig Jahren auf See nie einer Fischerei- oder Zoll-/Einwanderungsverletzung beschuldigt wurde, wurde in einem von Ratten und Kakerlaken befallenen Gefängnis festgehalten, dessen Gerichtstermin für September angesetzt ist. Abendessen sind ein Stück Brot und Tee. Nach der ersten Inhaftierung wurde Captain Foy fast zwei Wochen lang nicht die nötigen Bedürfnisse - Dusche, Zahnbürste und Zahnpasta oder gar ein Kleiderwechsel - gewährt.

Die Senatoren Marco Rubio (R-FL) und Bob Menendez (D-NJ) und der Kongressabgeordnete Andy Kim (D-NJ) haben den stellvertretenden BVI-Gouverneur David Archer Jr. um faire Behandlung und humane Inhaftierung geworben. Humanitäre Gruppen wie Amnesty International, das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten und Menschenrechte auf See wurden kontaktiert, um die miserablen Bedingungen der indonesischen Besatzung zu untersuchen.

Das U.S. National Marine Fisheries Service Office of Law Enforcement in St. Petersburg, Florida überwacht alle unter US-Flagge gekennzeichneten Fischereifahrzeuge mit obligatorischen Aufzeichnungen des Vessel Monitoring System (VMS). Diese stündlichen GPS-Messungen wurden zur Verfügung gestellt und sollen den genauen Standort der Rebellendame außerhalb der Hoheitsgewässer von Tortola angeben. Darüber hinaus hat das Greater Atlantic Fisheries Office der NOAA in Gloucester, Massachusetts, die Veröffentlichung der obligatorischen Kameraüberwachungsaufzeichnungen der Rebel Lady genehmigt, die anzeigen, wo das Boot gefischt hat. Die Familie und Freunde von Kapitän Foy sind zuversichtlich, dass diese Technologie seine Unschuld beweisen wird.

Der amtierende Zollchef, der am Tag vor der Ankunft des Bootes von dem Freund und Agenten der Rebellendamein San Juan kontaktiert wurde, hat sich geweigert, sich zu dem Fall zu äußern.

Über die amerikanischen Schwert- und Thunfischerntemaschinen
Die American Sword and Tuna Harvesters sind Fischer, Fischkäufer, Schiffseigner und Unterstützenunternehmen, die ein bedeutendes Erntesegment der US-amerikanischen Pelagic Longline Industry repräsentieren. Wir streben ein gerechtes, logisches und wissenschaftsbasiertes Fischereimanagement an, das dazu führt, dass die Ernte der weit wandernden Fischarten in den Vereinigten Staaten maximiert wird, um die amerikanische Öffentlichkeit mit einer gesunden, erneuerbaren Nahrungsquelle zu versorgen.

PRESSEKONTAKT:
Jim Budi
jbudi33@gmail.com

QUELLE: Amerikanische Schwert- und Thunfischerntemaschinen



Quellversion auf accesswire.com anzeigen:
https://www.accesswire.com/601777/American-Fishermen-Call-on-State-Department-to-Help-Captain-Illegally-Detained-in-British-Virgin-Islands

© 2020 ACCESSWIRE
Dieser Artikel wurde möglicherweise maschinell übersetzt. Zur Originalversion.
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.