Anzeige
Mehr »
Login
Donnerstag, 13.05.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 658 internationalen Medien
Milliardär und "Starinvestor" verdoppelt jetzt seine Position in einem Pennystock
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 4008 ISIN: EU000000EZB0 Ticker-Symbol: - 
1-Jahres-Chart
EUROPAEISCHE ZENTRALBANK Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
EUROPAEISCHE ZENTRALBANK 5-Tage-Chart
Dow Jones News
466 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE EUROPA/Leichtes Minus - EZB bewegt kaum

DJ MÄRKTE EUROPA/Leichtes Minus - EZB bewegt kaum

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen haben am Donnerstag mit kleinen Verlusten geschlossen. Die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) setzte keine wirklichen Akzente an den Märkten. Diese hat wie erwartet die Leitzinsen bestätigt und wird alle zuletzt verkündeten Maßnahmen fortsetzen. Der DAX verlor 0,1 Prozent auf 13.907 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,2 Prozent auf 3.618 Punkte nach unten. An den Devisenmärkten notierte der Euro zu Börsenschluss wenig verändert bei 1,2143 Dollar.

Auch die anschließende Pressekonferenz mit EZB-Präsidentin Christine Lagarde enthielt wenig Neues. Auf die Frage nach einer impliziten Zinskurvenkontrolle verwies sie lediglich auf das Mantra der EZB, dass der Fokus auf günstigen Finanzierungskonditionen liege, und die EZB einen umfassenden Ansatz hierbei wähle.

EU-Regierungschefs beraten am Abend 

Übergeordnet bleibt Corona das bestimmende Thema an den Märkten. Am Abend beraten hierzu die EU-Staats- und Regierungschefs in einer Video-Konferenz über den weiteren Kurs. Im Zentrum steht die Eindämmung neuer Varianten des Coronavirus, die sich wesentlich schneller verbreiten als der ursprüngliche Erreger.

Für die Aktie von Sage ging es um 4,9 Prozent nach oben. Gut kamen hier die Umsatzzahlen für das erste Quartal sowie der bestätigte Jahresausblick an. Das organische Wachstum lag in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 1,4 Prozent über der Markterwartung. "Etwaige Bedenken für das Gesamtjahr sind damit erst einmal vom Tisch", so die Analysten der Citi.

PostNL zog die Veröffentlichung der Jahresdaten 2020 vor, für die Aktie ging es um 4,9 Prozent nach oben. Durch den zweiten Lockdown ist es im Dezember zu einer erneuten Beschleunigung im Paketverkehr gekommen. Mit 337 Millionen Paketen wurde im Jahresverlauf ein Rekord erreicht. Das Volumenwachstum lag auf Jahressicht bei 19,2 Prozent. Beim bereinigten EBIT sieht die Post rund 240 Millionen Euro für das Jahr, wobei der Zusatzeffekt durch Corona rund 55 Millionen dazu beigetragen habe.

Prosieben gewannen 2,2 Prozent. Stützend wirkte die Nachricht, dass die spanische Mediaset ihre Beteiligung um 3,43 Prozent erhöht hat und damit nun 13,18 Prozent der Prosieben-Aktien hält. Dem italienischen Mediaset-Konzern waren zuletzt gut 24 Prozent der Stimmrechte von Prosiebensat1 zuzurechnen. Nachdem zuletzt KKR ihre Beteiligung deutlich auf knapp 2 Prozent reduziert hatte, kamen sofort Spekulationen auf, dass Mediaset die Gelegenheit nützen würde, um den eigenen Einfluss zu erhöhen.

Tagesverlierer im DAX waren MTU mit Abgaben von 4,6 Prozent. Die Aktie folgte damit negativen Vorgaben aus dem Airline-Sektor. KLM will zusätzliche 1.000 Stellen im laufenden Jahr abbauen. Wie der niederländische Arm von Air France-KLM mitteilte, lasse die Erholung deutlich länger auf sich warten als bislang erwartet. In dem Sektor sei zu viel "Impf-Hoffnung" gewesen, sagte ein Händler. Lufthansa gaben um 2,1 Prozent nach und Fraport um 1,8 Prozent. Air France-KLM reduzierten sich um 2,7 Prozent.

Aurubis hebt Prognose an 

Aurubis reagierten mit Aufschlägen auf die angehobene Prognose und gewannen 5,8 Prozent. Das Unternehmen erwartet nun im laufenden Geschäftsjahr ein operatives Ergebnis vor Steuern (operatives EBT) zwischen 270 und 330 Millionen Euro. Zu Beginn des Geschäftsjahres war das Unternehmen noch von einem operativen EBT zwischen 210 und 270 Millionen Euro ausgegangen.

VW setzten die jüngste Erholung fort und gewannen 2,8 Prozent. Und das, obgleich der Konzern die CO2-Ziele knapp verfehlt hat. Damit kommen auf die Wolfsburger Strafzahlungen zu. Das war allerdings am Markt erwartet worden. Zooplus gewannen 10,4 Prozent. Ein Vorstand hat zuletzt Aktien für gut 460.000 Euro gekauft. Shop Apotheke rückten um 4,5 Prozent vor nach guten Zahlen des Konkurrenten Zur Rose (plus 8,9 Prozent). Delivery Hero schlossen 3,6 Prozent fester.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung  Entwicklung   Entwicklung 
.                         stand      absolut         in %          seit 
.                                                          Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          3.618,35        -5,69        -0,2%         +1,9% 
Stoxx-50               3.196,71        -7,01        -0,2%         +2,8% 
Stoxx-600                410,89        +0,05        +0,0%         +3,0% 
XETRA-DAX             13.906,67       -14,70        -0,1%         +1,4% 
FTSE-100 London        6.722,82       -17,57        -0,3%         +4,3% 
CAC-40 Paris           5.590,79       -37,65        -0,7%         +0,7% 
AEX Amsterdam            663,88        +4,58        +0,7%         +6,3% 
ATHEX-20 Athen         1.903,70       -11,15        -0,6%         -1,6% 
BEL-20 Brüssel         3.771,09       +24,12        +0,6%         +4,1% 
BUX Budapest          44.250,43      +147,03        +0,3%         +5,1% 
OMXH-25 Helsinki       4.830,05       +30,37        +0,6%         +5,3% 
ISE NAT. 30 Istanbul   1.665,61       -25,58        -1,5%         +1,8% 
OMXC-20 Kopenhagen     1.485,26        +2,87        +0,2%         +1,4% 
PSI 20 Lissabon        5.069,74       -13,97        -0,3%         +3,2% 
IBEX-35 Madrid         8.122,10       -82,00        -1,0%         +0,6% 
FTSE-MIB Mailand      22.428,93      -221,85        -1,0%         +1,9% 
RTS Moskau             1.463,84       -23,06        -1,6%         +5,5% 
OBX Oslo                 891,72        -0,71        -0,1%         +3,8% 
PX  Prag               1.059,04       -15,82        -1,5%         +3,1% 
OMXS-30 Stockholm      1.987,26        +8,89        +0,4%         +6,0% 
WIG-20 Warschau        1.953,49       -32,60        -1,6%         -1,5% 
ATX Wien               3.024,21        -2,38        -0,1%         +8,8% 
SMI Zürich            10.913,11       -32,35        -0,3%         +2,0% 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Do, 8:33 Uhr  Mi, 17:40h  % YTD 
EUR/USD                1,2143     +0,28%        1,2130      1,2105  -0,6% 
EUR/JPY                125,77     +0,28%        125,46      125,41  -0,3% 
EUR/CHF                1,0769     -0,01%        1,0782      1,0774  -0,4% 
EUR/GBP                0,8852     -0,18%        0,8855      0,8871  -0,9% 
USD/JPY                103,58     +0,01%        103,45      103,60  +0,3% 
GBP/USD                1,3717     +0,46%        1,3698      1,3647  +0,4% 
USD/CNH (Offshore)     6,4689     +0,08%        6,4623      6,4638  -0,5% 
Bitcoin 
BTC/USD             31.509,25     -9,99%     34.988,75   34.388,50  +8,5% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settl.         +/- %     +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex               52,99      53,31         -0,6%       -0,32  +9,0% 
Brent/ICE               55,99      56,08         -0,2%       -0,09  +8,3% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %     +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)          1.863,58   1.871,00         -0,4%       -7,42  -1,8% 
Silber (Spot)           25,74      25,88         -0,5%       -0,14  -2,5% 
Platin (Spot)        1.122,85   1.116,88         +0,5%       +5,98  +4,9% 
Kupfer-Future            3,64       3,64         -0,1%       -0,00  +3,4% 
=== 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/ros

(END) Dow Jones Newswires

January 21, 2021 12:18 ET (17:18 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

EZB-Aktie komplett kostenlos handeln - auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.