Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 01.03.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 656 internationalen Medien
Warm-Up? 2019 fast verzehnfacht! Gleiche Zeit, gleiche Chance?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 4008 ISIN: EU000000EZB0 Ticker-Symbol: - 
1-Jahres-Chart
EUROPAEISCHE ZENTRALBANK Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
EUROPAEISCHE ZENTRALBANK 5-Tage-Chart
marktEINBLICKE
313 Leser
Artikel bewerten:
(2)

Wie Dr. Müller-Wohlfahrt wartet die EZB an der Seitenlinie auf ihren Einsatz

Nach der üppigen Aufstockung ihrer Liquiditätsversorgung 2020 verzichtet die EZB zwar zunächst auf eine weitere Konjunkturförderung. Doch angesichts neuer Lockdowns in ganz Europa, Verzögerungen bei der Impf-Kampagne und Virus-Mutationen befindet sie sich im 24/7-Bereitschaftsdienst. Schließlich müssen auf unabsehbare Zeit neue umfangreiche Fiskalprogramme gegenfinanziert werden. Nicht zuletzt spielt die Währung eine große geldpolitische Rolle.

Der Konjunktur-Winter ist kalt, eiskalt

Auf ihrer jüngsten Sitzung stellte die EZB fest, dass die Erholung der Euro-Konjunktur im Winter Lockdown-bedingt ins Stottern gerät. Vor allem der Dienstleistungssektor trägt die Corona-Bürde. Der Industriesektor kommt dagegen glimpflicher davon.

Die verlängerten und verschärften Lockdown-Maßnahmen lassen insgesamt eine "technische" Rezession im Euro-Raum im I. Quartal 2021 - einen Double Dip - erwarten. Unternehmenspleiten mit höherer Arbeitslosigkeit werden sich trotz staatlicher Auffangleistungen nicht verhindern lassen. Zwar gibt sich die EZB etwas weniger konjunkturpessimistisch, was dokumentieren soll, dass ihre Maßnahmen langfristig Wirkung erzielen. Mit dem Verweis, dass die Unsicherheit nach wie vor hoch ist, rückt sie die Dinge geldpolitisch aber wieder "gerade".

Auf jeden Fall ist sie allzeit bereit. An ihr wird die Finanzierung auch üppigster staatswirtschaftlicher Konjunkturprogramme und die Aufrechterhaltung der Schuldentragfähigkeit in der Eurozone - 2021 wird sich die Neuverschuldung um etwa eine Bio. Euro erhöhen - nicht scheitern.

Inflationsbekämpfung? Auf der EZB steht Bundesbank drauf, es ist aber Fed drin

Auch belässt die EZB die Leitzinsen so lange auf ihrem aktuellen oder niedrigeren Niveau, bis sich eine Preissteigerung von im Durchschnitt zwei Prozent einstellt. "Durchschnittlich" heißt, dass nach langem Unterschreiten auch ein Überschießen oberhalb von zwei Prozent toleriert wird. Inflationäre Basiseffekte, mit denen ab März z.B. Ölpreis-seitig zu rechnen ist, werden links liegengelassen.

Ihre inflationäre Unbekümmertheit dokumentiert die EZB sogar mit der Aussage, dass sie bereit ist, alle Instrumente gegebenenfalls anzupassen, um sicherzustellen, dass sich die Teuerungsrate auf nachhaltige Weise ihrem Inflationsziel von zwei Prozent annähert.

Steigende Inflationserwartungen sind also kein Menetekel für ein Ende der Liquiditätsschwemme oder gar Zinserhöhungen. Da die offizielle Inflation - die sich in den vergangenen drei Monaten mit minus 0,3 Prozent hartnäckig deflationär zeigte - mit der inoffiziellen, jedoch höheren, ohnehin wenig zu tun hat, verschiebt sich der Zeitpunkt restriktiven Eingreifens noch viel weiter in die Zukunft.

Den vollständigen Artikel lesen ...
EZB-Aktie komplett kostenlos handeln - auf Smartbroker.de
© 2021 marktEINBLICKE
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.