Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 20.04.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 660 internationalen Medien
East Africa Metals: Endlich! Ist das der Startschuss?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
520 Leser
Artikel bewerten:
(2)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DJ LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

AKTIENMÄRKTE (18:40 Uhr)

INDEX                 Stand      +-%  +-% YTD 
EuroStoxx50        3.712,78   +0,14%   +4,51% 
Stoxx50            3.187,31   -0,10%   +2,54% 
DAX               14.080,03   +0,29%   +2,63% 
FTSE               6.668,41   +0,83%   +2,37% 
CAC                5.830,06   +0,35%   +5,02% 
DJIA              31.436,57   +0,14%   +2,71% 
S&P-500            3.850,85   -0,50%   +2,52% 
Nasdaq-Comp.      13.161,69   -1,48%   +2,12% 
Nasdaq-100        12.839,38   -1,69%   -0,38% 
Nikkei-225        29.559,10   +0,51%   +7,71% 
EUREX                 Stand  +-Ticks 
Bund-Future          173,83     -110 
 

ROHSTOFFMÄRKTE

ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.      +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               61,78      59,75      +3,4%           2,03  +26,9% 
Brent/ICE               64,45      62,70      +2,8%           1,75  +24,7% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag      +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.719,54   1.738,10      -1,1%         -18,56   -9,4% 
Silber (Spot)           26,34      26,78      -1,6%          -0,44   -0,2% 
Platin (Spot)        1.182,95   1.207,90      -2,1%         -24,95  +10,5% 
Kupfer-Future            4,15       4,23      -1,8%          -0,08  +18,1% 
 

Für die Ölpreise geht es nach Veröffentlichung der wöchentlichen Öllagerdaten der staatlichen Energy Information Administration kräftig nach oben. Diese nahmen um 21,5 Millionen Barrel zu, während Analysten mit einem leichten Rückgang gerechnet hatten. Teilnehmer verweisen aber vor allem auf die Raffinerie-Auslastung. Diese sank im Zuge der Auswirkungen des Wintereinbruchs, vor allem in Texas, auf 56 von 83 Prozent. Dazu kommen Berichte, wonach die Opec+ die Fördermenge nicht erhöhen wird.

Der Renditeanstieg lastet indessen auf dem Goldpreis, denn das zinslos gehaltene Edelmetall verliert dadurch an Attraktivität.

FINANZMARKT USA

Ein neuerlicher kräftiger Anstieg der Anleiherenditen belastet zur Wochenmitte die US-Börsen. Vor allem der Technologie-Sektor steht unter Druck. Er reagiert besonders empfindlich auf steigende Renditen, denn der in der Regel hohe Fremdkapitalanteil im Sektor könnte bei weiter steigenden Marktzinsen zum Problem werden, heißt es. Der Technologie-Sektor im S&P-500 reduziert sich um 0,7 Prozent. Die Anleger setzen übergeordnet weiter auf eine Erholung der Wirtschaft von den Folgen der Corona-Pandemie. Etwas zur Beruhigung der Anleger dürfte auch Fed-Gouverneurin Lael Brainard beigetragen haben. Angesichts der jüngst drastisch gestiegenen Anleiherenditen versicherte sie am Dienstag, dass die US-Notenbank ihre Unterstützung so lange nicht zurückfahren werde, bis die US-Wirtschaft wieder solide aufgestellt sei. Der Renditeanstieg beunruhigt Brainard nach eigener Aussage nicht, sie behalte die Entwicklungen an den Märkten aber im Auge. Die US-Konjunkturdaten zeigen ein uneinheitliches Bild. Gemäß dem ADP-Arbeitsmarktbericht für Februar war der Beschäftigungsaufbau im vergangenen Monat nur etwa halb so hoch wie erwartet. Der ISM-Index für den Service-Sektor ging im Februar entgegen den Erwartungen zurück. Der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleistungsbranche von IHS Markit erhöhte sich dagegen etwas stärker als prognostiziert. Im späteren Verlauf wird die US-Notenbank noch ihr Beige Book vorlegen. Nach Vorlage überzeugender Geschäftszahlen gewinnen Hewlett Packard Enterprise 0,2 Prozent. Licht und Schatten enthielten derweil die Zahlen von Urban Outfitters (+5,0%). Auch bei den Einzelhändlern Ross Stores (-3,9%) und Nordstrom (-4,3%) lief es nicht rund.

Ungeachtet der beschwichtigenden Aussagen Brainards ziehen die Anleiherenditen wieder stärker an. Beobachter erklären dies damit, dass die EZB bislang keine Anstalten mache, wegen der steigenden Renditen zu intervenieren.

AUSBLICK UNTERNEHMEN

22:10 DE/Entscheidung über mögliche Änderungen in den Indizes der DAX-Familie der Deutschen Börse

FINANZMÄRKTE EUROPA

Nach einem deutlicheren Anstieg am Vormittag, bei dem der DAX ein Rekordhoch markiert hatte, ließen steigende Anleiherenditen die Märkte am Nachmittag einen Großteil ihrer Gewinne abgeben. Für den Sektor der europäischen Automobilhersteller ging es um 2,6 Prozent nach oben. Unter den Einzelwerten legten VW um 4,7 Prozent auf 185,18 Euro zu, nachdem die UBS das Kursziel auf 300 Euro erhöht hatte. Continental stiegen um 5,4 und BMW um 4,9 Prozent. Stellantis schlossen in Mailand trotz solider Geschäftszahlen knapp behauptet. Hier dürften Anleger nach dem guten Lauf der Aktie in den vergangenen Monaten Gewinne mitgenommen haben. Für die Aktie von Hiscox ging es in London um knapp 12 Prozent nach unten. Die Zahlen des britischen Spezialversicherers hatten nicht in allen Punkten überzeugt, zudem strich Hiscox die Schlussdividende für 2020. Gut kamen die Geschäftszahlen von Shop Apotheke an, doch wurde der Ausblick negativ aufgenommen. Die Aktie gab um 6,3 Prozent nach. Cancom (+3%) zog einen großen Auftrag vom öffentlichen Dienst an Land. Für Wacker Chemie (+4,8%) lieferten steigende Preisen für Polysilicium den Impuls.

DEVISEN

DEVISEN               zuletzt      +/- %  Mi, 8:51h  Di, 17:20 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,2071     -0,11%     1,2096         1,2073   -1,2% 
EUR/JPY                129,10     +0,11%     129,23         128,85   +2,4% 
EUR/CHF                1,1085     +0,26%     1,1063         1,1042   +2,5% 
EUR/GBP                0,8644     -0,18%     0,8654         0,8654   -3,2% 
USD/JPY                106,95     +0,23%     106,83         106,73   +3,5% 
GBP/USD                1,3966     +0,08%     1,3977         1,3951   +2,2% 
USD/CNH (Offshore)     6,4731     -0,02%     6,4616         6,4755   -0,5% 
Bitcoin 
BTC/USD             51.080,37     +6,73%  49.972,50      48.582,00  +75,8% 
 

Der Dollarindex tendiert gut behauptet. Das Aufwertungspotenzial der US-Währung sei kurzfristig jedoch begrenzt, meinen die Analysten der MUFG. Sie verweisen auf die jüngsten Äußerungen von US-Notenbankgouverneurin Brainard.

FINANZMÄRKTE OSTASIEN

Trotz negativer Vorgaben aus den USA - besonders erneut für Technologieaktien - ist es mit den Aktienkursen in Ostasien und Australien zur Wochenmitte teils kräftig nach oben gegangen. Dabei halfen günstige Konjunkturdaten aus Australien und China. Zu den großen Gewinnern in Hongkong gehörten Kasino-Aktien wie Sands China (+5,3%) und Galaxy Entertainment (+6,9%). Sie profitierten davon, dass ein Teil der Besucher keine negativen Corona-Tests mehr vorlegen muss. Daneben waren Spekulationen über den bevorstehenden Umbau des Hang-Seng-Index ein Thema am Markt, ohne allerdings durchgängig bereits die Aktien entsprechend zu bewegen. Nach Einschätzung von Morgan Stanley dürften Technologiewerte wie Meituan (+2,0%) und Alibaba (+1,6%) zu den Profiteuren der Änderungen gehören, die auf Basis neuer Kriterien erfolgen sollen. Tendenziell negativ dürften die Änderungen bei Finanzwerten wie AIA Group (+2,5%) und HSBC (+1,9%) durchschlagen, weil deren derzeit schwere Gewichtungen sinken dürften. In Seoul profitierte die Aktie des Internetunternehmens Naver (+5,8%) von einer bereits früher in der Woche gemeldeten Zusammenarbeit mit dem japanischen Technologieriesen Softbank (+2,1%). In Sydney verbesserten sich Rio Tinto um 2,0 Prozent und BHP um 3,5 Prozent. Bei Rio Tinto wird nun auch der Chairman gehen, nachdem der CEO und zwei weitere Topmanager den Rohstoffriesen bereits verlassen haben wegen Sprengungen zweier heiliger Stätten im vergangenen Jahr. Auch andere Papiere in dem Sektor legten mit den unerwartet guten BIP-Daten kräftig zu: Lynas Rare Earths um 6,0, Fortescue Metals um 5,7 und South32 um 4,7 Prozent.

UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR

Lufthansa: Daimler-Vorstand Seeger soll in AR - Sturm legt Mandat nieder

Der Aufsichtsrat der Lufthansa Group hat Daimler-Vorstand Britta Seeger zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen. Die Managerin soll die Nachfolge von Stephan Sturm antreten. Der Vorstandschef von Fresenius, der seit April 2015 amtiert und im Aufsichtsrat seit Januar 2018 den Prüfungsausschuss leitet, legt sein Mandat mit Ablauf der Hauptversammlung am 4. Mai auf eigenen Wunsch nieder, wie der Airline-Konzern mitteilte. Der Vorsitz im Prüfungsausschuss, den Sturm innehat, soll nach dem Willen des Aufsichtsrats mit der Hauptversammlung auf Harald Krüger übergehen.

Im Tui-AR sollen Jutta Dönges und Janina Kugel den Bund vertreten

Bei der nächsten Hauptversammlung der Tui AG sollen Jutta Dönges und Janina Kugel als Vertreter der Bundesregierung in den Aufsichtsrat des Reisekonzerns einziehen. Die Geschäftsführerin der Finanzagentur des Bundes, Dönges, und die Wirtschaftsmanagerin Janina Kugel, die unter anderem bis 2020 Vorstandsmitglied bei Siemens war, wurden zur Wahl in das Gremium auf der Hauptversammlung am 25. März nominiert. Damit setzt der Konzern die Vereinbarung mit dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) um, die im Rahmen des dritten Stabilisierungspakets für Tui getroffen wurde.

Rheinmetall erhält in China Auftrag für Elektromotorengehäuse

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 03, 2021 12:42 ET (17:42 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.