Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 20.04.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 660 internationalen Medien
East Africa Metals: Endlich! Ist das der Startschuss?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
290 Leser
Artikel bewerten:
(1)

MORNING BRIEFING - USA/Asien

DJ MORNING BRIEFING - USA/Asien

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

TAGESTHEMA

US-Präsident Joe Biden hat sein geplantes billionenschweres Infrastrukturpaket gegen Kritik der oppositionellen Republikaner verteidigt. Die massiven Investitionen seien notwendig, "damit die USA die Welt wieder anführen können". Der Präsident verwies dabei insbesondere auf die wachsende Konkurrenz Chinas: Peking wolle die Zukunft dominieren und drohe die USA dabei abzuhängen. Biden hat einen Vorschlag für ein rund zwei Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) schweres Infrastrukturpaket vorgelegt. Es sieht massive Investitionen in Straßen und Brücken, aber auch Breitbandinternet, Forschung und erneuerbare Energien vor. Die Republikaner von Bidens Vorgänger Donald Trump kritisieren das Paket als zu teuer - und stemmen sich auch gegen die von Biden zur Finanzierung seiner Pläne anvisierte Erhöhung der Unternehmenssteuer von 21 auf 28 Prozent. Der Präsident zeigte sich "sehr offen" für Verhandlungen über seine Pläne einschließlich der geplanten Steuererhöhungen. Er betonte aber, "nichts zu tun" sei "keine Option".

AUSBLICK KONJUNKTUR

- US 
  14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 
     PROGNOSE: 694.000 
     zuvor:  719.000 
 

ÜBERSICHT INDIZES

INDEX           Stand  +/- % 
S&P-500-Indikation   4.098,75 +0,37% 
Nasdaq-100-Indikation 13.723,00 +0,66% 
Nikkei-225       29.659,63 -0,24% 
Hang-Seng-Index    28.899,05 +0,78% 
Kospi          3.142,10 +0,15% 
Shanghai-Composite   3.487,55 +0,23% 
S&P/ASX 200       6.989,30 +0,88% 
 

FINANZMÄRKTE

OSTASIEN (VERLAUF)

Etwas feser - Während es in Hongkong und Sydney aufwärts geht, tut sich an den anderen Plätzen nach in engen Grenzen uneinheitlichen Vorgaben der Wall Street wenig. In Seoul berichten Teilnehmer von kleinen Gewinnmitnahmen, nachdem der Kospi zuletzt fünf Tage in Folge zulegte. Für Samsung Electronics und LG Electronics geht es nach den Ergebnisindikationen vom Vortag jeweils um gut 1 Prozent abwärts. Zur insgesamt positiven Stimmung trägt laut Beobachtern das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung am Vorabend bei, demzufolge die Notenbanker weiter zuwarten wollen, bis ihre Ziele erreicht sind, ehe sie an eine restriktivere Geldpolitik denken. Ähnlich gestaltet sich die Lage in Australien, folgt man den Analysten der HSBC. Dort habe die Notenbank Bereitschaft signalisiert, die Wirtschaft des Landes auch eine Zeit lang heiß laufen zu lassen. Hinzu kommt eine hohe Nachfrage nach Arbeitskräften, wie eine neue Untersuchung der monatlichen Jobangebote zeigt. Unter den Einzelwerten in Tokio legen Hitachi Metals um 4,3 Prozent zu. Für Auftrieb sorgt laut Händlern ein Zeitungsbericht über Übernahmeinteresse einer Investorengruppe unter Führung von Bain Capital. In Hongkong leiden Tencent (-0,9%) darunter, dass sich der Großaktionär Naspers von 2 Prozent seiner Beteiligung an dem Technikriesen trennen will.

US-NACHBÖRSE

Die Aktie des Beteiligungsunternehmens KKR legte um gut 1 Prozent zu. KKR hatte zuvor mitgeteilt, eine Mehrheit an Therapy Brands zu erwerben, einem Softwareanbieter im Gesundheitsbereich. Ebenfalls im Gesundheitsbereich ist Landec tätig, mit dem Angebot von u.a. Naturkostprodukten, die Gesundheit und Wellness fördern sollen. Die neusten Quartalszahlen kamen nicht gut an, sie verfehlten nettogewinnseitig die Erwartung. Zudem senkte Landec den Ausblick. Die Aktie sackte darauf um über 8 Prozent ab. Geschäftszahlen legten auch Chinook Therapeutics und Richardson Electronics vor. Während Chinook darauf um 2,4 Prozent nachgaben, legten Richardson um 1,3 Prozent zu.

WALL STREET

INDEX         zuletzt   +/- %    absolut   +/- % YTD 
DJIA        33.446,26    0,05     16,02      9,28 
S&P-500       4.079,95    0,15     6,01      8,62 
Nasdaq-Comp.    13.688,84   -0,07     -9,54      6,21 
Nasdaq-100     13.616,70    0,28     38,24      5,65 
 
                Vortag 
Umsatz NYSE (Aktien) 803 Mio  865 Mio 
Gewinner       1.407   2.002 
Verlierer      1.884   1.312 
unverändert      133    118 
 

Kaum verändert - Das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung im März bewegte die Märkte kaum. Unterm Strich deutete es eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik an, bis die Ziele der Fed erreicht sind - Vollbeschäftigung und Preisstabilitä. Die Amazon-Aktie gewann 1,7 Prozent. Der Chef des Online-Riesen, Jeff Bezos, befürwortet das von US-Präsident Biden angekündigte Infrastrukturprogramm und auch die geplante Anhebung der Unternehmensteuer zur Finanzierung. Amazon wird seit Jahren kritisiert, weil der Konzern wenig oder gar keine Unternehmensteuern zahlt. Positiv wurden die Zahlen der Kreuzfahrtreederei Carnival (+1,4%) aufgenommen. Die Gesellschaft wies zwar einen höheren Verlust aus als erwartet, verbrannte aber weniger Geld als befürchtet. Eine Kapitalerhöhung drückte Homology Medicines um fast 23 Prozent. Beyond Meat fielen um 2,7 Prozent. Pläne zum Bau einer Produktionsstätte in China stützten nicht.

US-ANLEIHEN

Laufzeit       Rendite  Bp zu VT  Rendite VT   +/-Bp YTD 
2 Jahre         0,16    0,4     0,15      4,0 
5 Jahre         0,87    -0,2     0,87      50,8 
7 Jahre         1,33    0,0     1,33      68,3 
10 Jahre         1,66    0,7     1,66      74,6 
30 Jahre         2,35    3,0     2,32      70,5 
 

Nach dem jüngsten deutlichen Rückgang der Renditen, zeigten diese eine zaghafte Erholung.

DEVISEN

zuletzt   +/- %   00:00 Mi, 10:02  % YTD 
EUR/USD      1,1878   +0,1%   1,1870   1,1878  -2,8% 
EUR/JPY      130,27   -0,1%   130,37   130,42  +3,3% 
EUR/GBP      0,8629   -0,1%   0,8639   0,8603  -3,4% 
GBP/USD      1,3765   +0,2%   1,3739   1,3807  +0,7% 
USD/JPY      109,68   -0,1%   109,84   109,81  +6,2% 
USD/KRW     1116,40   -0,3%  1119,41  1117,71  +2,8% 
USD/CNY      6,5470   +0,1%   6,5425   6,5419  +0,3% 
USD/CNH      6,5512   +0,0%   6,5483   6,5473  +0,8% 
USD/HKD      7,7836   -0,0%   7,7852   7,7830  +0,4% 
AUD/USD      0,7636   +0,3%   0,7610   0,7635  -0,9% 
NZD/USD      0,7032   +0,3%   0,7010   0,7038  -2,1% 
Bitcoin 
BTC/USD    56.988,00   +1,4% 56.178,48 57.830,51 +96,2% 
 

Der Dollar erholte sich nach dem Fed-Protokoll zum Euro noch etwas weiter, nachdem er sich zuvor bereits merklich von seinem Tagestief gelöst hatte. Unter dem Strich tat sich in der Tagesbetrachtung aber wenig nach der Schwäche des Dollar vom Dienstag. Der Euro, der zeitweise die Marke von 1,19 Dollar übersprungen hatte, schloss knapp unter 1,1875 Dollar.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

zuletzt VT-Settl.   +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex     59,45   59,77   -0,5%   -0,32 +22,1% 
Brent/ICE     62,88   63,16   -0,4%   -0,28 +21,9% 
 

Die Ölpreise notierten am Ende einer von Volatilität geprägten Sitzung etwas höher. Die staatliche US-Energieagentur hatte zwar einen Rückgang der US-Rohölvorräte gemeldet, jedoch auch einen Anstieg der Lagerbestände an Benzin und Mitteldestillaten.

METALLE

zuletzt   Vortag   +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)   1.742,46  1.737,60   +0,3%   +4,86  -8,2% 
Silber (Spot)   25,27   25,14   +0,5%   +0,13  -4,3% 
Platin (Spot)  1.235,25  1.230,05   +0,4%   +5,20 +15,4% 
Kupfer-Future    4,08    4,05   +0,6%   +0,03 +15,8% 
 

Der Goldpreis kam nach einer mehrtägigen Gewinnserie leicht zurück und tendierte etwas leichter.

MELDUNGEN SEIT MITTWOCH 20.00 UHR

GELDPOLITIK USA

Die US-Währungshüter haben bei ihrer Ratssitzung im März eine stärkere Erholung der Wirtschaft erwartet. Gleichwohl erwarteten die meisten der 18 Notenbanker, dass die Leitzinsen bis 2023 nahe null verharren werden, und zeigten keine Bereitschaft, die Anleihekäufe zurückzufahren, wie aus dem Protokoll der Sitzung hervorgeht. Was den Ausblick für die Inflation angeht, scheinen die Meinungen auseinander zu gehen. "Mehrere" Fed-Vertreter sagten demnach, dass Engpässe und die starke Nachfrage die Preisinflation "mehr als erwartet" steigen ließen. Gleichzeitig äußerten "mehrere" andere Fed-Vertreter, dass die Faktoren, die im vergangenen Jahrzehnt zu einer niedrigeren Inflation beigetragen hätten, einen höheren Druck auf die Preise ausüben könnten als erwartet.

KONJUNKTUR JAPAN

Die japanische Leistungsbilanz zeigt für Februar einen Überschuss von 2,92 Billionen Yen. Die Prognose hatte auf 1,98 Billionen gelautet.

KONJUNKTUR USA

Die Verbraucherkredite erhöhten sich im Februar um 27,6 Milliarden Dollar. Für Januar wurden sie auf plus 0,1 von minus 1,3 Milliraden Dollar revidiert.

USA/IRAK

Die USA wollen ihre letzten verbliebenen Kampfeinheiten aus dem Irak abziehen. Angesichts von Fortschritten bei den irakischen Streitkräften habe sich die Mission der USA und ihrer Verbündeten im Kampf gegen die IS auf Ausbildung und Beratung verschoben, erklärten beide Länder.

TWITTER

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

April 08, 2021 01:39 ET (05:39 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.