Anzeige
Mehr »
Login
Mittwoch, 12.05.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 658 internationalen Medien
Milliardär und "Starinvestor" verdoppelt jetzt seine Position in einem Pennystock
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 801900 ISIN: DE0008019001 Ticker-Symbol: PBB 
Xetra
12.05.21
17:35 Uhr
9,630 Euro
+0,054
+0,56 %
1-Jahres-Chart
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
9,6189,70019:43
9,6309,68819:48
marktEINBLICKE
700 Leser
Artikel bewerten:
(3)

pbb: Bank-Aktie mit Luft nach oben

Im vergangenen Jahr nahm die Corona-Pandemie die Welt in den Würgegriff und sorgte dabei für den heftigsten Weltkonjunktur-Einbruch seit vielen Jahren. In einer solchen Krise ist natürlich auch zu erwarten, dass viele Banken infolge der zu befürchteten Kreditausfälle in Bedrängnis geraten. Und so war es auch kein Wunder, dass auch deren Aktien teilweise heftige Kursrückschläge zu verzeichnen hatten.

Ein Beispiel aus dem deutschen Nebenwertebereich gab hierfür auch die Aktie der Deutsche Pfandbriefbank AG / pbb (WKN: 801900 / ISIN: DE0008019001). Nachdem der Kurs im Februar 2020 ein Allzeithoch bei 15,74 Euro markierte, brachen die Notierungen infolge von Panikverkäufen bis zum Mai 2020 auf in der Spitze auf knapp unter fünf Euro ein, was für die Aktie einen historischen Tiefststand bedeutete.

Kräftige Aufhol-Rallye

Doch in den folgenden Monaten stabilisierte sich zunächst wieder der Kurs, bevor der SDAX-Titel ab dem November 2020 zu einer kräftigen Aufhol-Rallye ansetzte und sich bis Mitte April dieses Jahres zeitweise zurück in den Bereich der Zehn-Euro-Marke nach oben kämpfte. Zu der Kurserholung trugen zuletzt auch die jüngsten Geschäftszahlen mit bei, die weniger schlimm ausfielen, als von vielen Anlegern im Vorfeld erwartet wurde.

Weiter in der Gewinnspur

Wie das Kreditinstitut Ende Februar bekanntgab, wurden im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2020 trotz einer deutlich gestiegenen Risikovorsorge schwarze Zahlen geschrieben, auch wenn es erhebliche Ergebnisrückgänge zu verkraften gab. So brach das Vorsteuerergebnis auf Jahressicht um 29 Prozent auf 154 Mio. Euro ein, und der Überschuss sackte um mehr als ein Drittel auf 117 Mio. Euro nach unten. Laut der Bank dürfte mit diesen Zahlen der Konsensus der Analysten-Erwartungen übertroffen werden.

Aufwind im laufenden Jahr

Nach diesem vergleichsweise noch glimpflichen Abschneiden im Corona-Jahr erwartet die Deutsche Pfandbriefbank für das laufende Jahr 2021 wieder etwas Aufwind. Dank einer absehbar geringeren Risikovorsorge für gefährdete Kredite dürfte demnach der Vorsteuergewinn in diesem Jahr steigen.

Den vollständigen Artikel lesen ...
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK-Aktie komplett kostenlos handeln - auf Smartbroker.de
© 2021 marktEINBLICKE
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.