Anzeige
Mehr »
Login
Mittwoch, 12.05.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 660 internationalen Medien
Glow LifeTech: Weitere positive Studien für das COVID-Wundermittel ArtemiC?!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
369 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE EUROPA/Verhaltener Start - Rohstoff-Sektor gesucht

DJ MÄRKTE EUROPA/Verhaltener Start - Rohstoff-Sektor gesucht

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte sind am Dienstag verhalten in den Handel gestartet. So notiert der DAX im frühen Handel 0,4 Prozent tiefer bei 15.180 Punkten, der Euro-Stoxx-50 liegt mit 4.000 Zählern nahe dem Schlusskurs vom Vortag. Hier stellen einmal mehr die Unternehmen aus dem Rohstoffsektor die Gewinner, der Sub-Index legt um 1 Prozent zu. Die Nachfrage nach Rohstoffen wie Kupfer ist ungebrochen, werden sie doch stark von Seiten der Infrastruktur-Programme nachgefragt, aber auch Green Energy löst eine hohe Nachfrage bei einigen Metallen aus.

Die Anleger sind derzeit hin- und hergerissen zwischen einerseits der deutlich beschleunigten Impfkampagne sowie der Aussicht auf weitreichende Lockerungen und der Sorge andererseits, dass die erwartete massive wirtschaftliche Erholung die Notenbanken zwingen wird, die geldpolitischen Zügel anzuziehen.

Nach Einschätzung der Commerzbank mehren sich die Hinweise, dass die Bank of England auf ihrer Sitzung am Donnerstag ein Tapering signalisieren könnte, da sich die Wirtschaft ab Sommer stark erholen dürfte. EZB-Vize De Guindos hatte derweil jüngst erklärt, dass die EZB darüber nachdenken könnte, die Notfallhilfen langsam auslaufen zu lassen, falls man es schaffe, 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung von Europa bis zum Sommer zu impfen.

Steigende Zinsen mahnen zur Vorsicht 

Laut QC Partners blicken die Anleger mit zunehmender Sorge auf die Entwicklung am Rentenmarkt. "Wir sind an einem Punkt, an dem die Aktienmärkte auf Schützenhilfe von der EZB angewiesen sind", heißt es. 30-jährige Bundesanleihen hätten am Montag zeitweise so hoch rentiert wie zuletzt im Juli 2019. Das sei ein Zinsanstieg um 0,66 Prozentpunkte innerhalb von sechs Monaten. Die Renditen seien jetzt deutlich höher als vor Beginn der Pandemie. "Wir sind hier an einem Punkt angekommen, an dem steigende Zinsen die Erholung der Wirtschaft deutlich ausbremsen können", so die Analysten. Die höheren Zinsen seien für Unternehmen und Staaten gleichermaßen eine Bedrohung. In der Eurozone müsse die Mehrheit der Staaten für 10-jährige Anleihen wieder Zinsen bezahlen. Damit koste die Finanzierung der beschlossenen Konjunkturpakete deutlich mehr als ursprünglich prognostiziert.

Infineon überzeugt mit Mittelzufluss und hebt Jahresprognose erneut leicht an 

Nach den guten Zahlen sehen die Analysten der Citi zunächst keine neuen Impulse für die Infineon-Aktie und sprechen von Gewinnmitnahmen, für den Wert geht es um 3,5 Prozent nach unten. Bei Infineon hat sich die dynamische Auftragsentwicklung im zweiten Geschäftsquartal fortgesetzt. Der Chiphersteller bekam allerdings die Lieferschwierigkeiten der Branche bei den Halbleitern zu spüren, die er selbst von Auftragsfertigern bezieht. "In den meisten Anwendungsfeldern übersteigt der Bedarf das Angebot deutlich", sagte Vorstandschef Reinhard Ploss. Der Markt boome, und Infineon investiere in zusätzliche Kapazitäten. Vor diesem Hintergrund erhöhte Infineon seine Jahresprognose erneut. Angepeilt werden nun 11,0 (bisher: 10,8) Milliarden Euro Umsatz, eine Segmentergebnismarge von 18 (bisher: 17,5) Prozent und ein Free Cashflow von mehr als 1,2 (bisher: mehr als 0,8) Milliarden Euro. Für die Aktie von Merck geht es um 3 Prozent nach unten, nachdem die Analysten von Bank of America das Votum auf Neutral gesenkt haben sollen.

Teamviewer bekräftigt nach Jahresauftakt angepasste Prognose 

Der Softwarekonzern Teamviewer hat seine Prognose für das Gesamtjahr 2021 bekräftigt. So sollen die Billings in diesem Jahr auf 585 bis 605 Millionen Euro steigen. Der Umsatz soll im laufenden Jahr unverändert 525 bis 540 Millionen Euro erreichen, nach 455,6 Millionen im vergangenen Jahr. Die bereinigte EBITDA-Marge sieht die Teamviewer AG weiterhin bei 49 bis 51 Prozent, nachdem das Unternehmen seine Margen-Prognose im März wegen deutlich gestiegener Marketingausgaben nach unten revidiert hatte. Für die Aktie geht es um 4,4 Prozent nach unten, nach dem jüngsten Rückgang sehen hier Analysten einen guten Einstiegspunkt.

Auf ein positives Echo stößt im Handel die Beilegung des jahrelangen Rechtsstreits zwischen Vivendi und Mediaset. Beide Seiten ziehen alle jeweiligen Klagen zurück. Die Einigung erlaube es dem Management, sich wieder auf Unternehmensfragen zu konzentrieren, heißt es im Handel. Auslöser des Konflikts war der Kauf des Pay-TV-Geschäfts von Mediaset durch Vivendi 2016. Kurze Zeit später kam es zum Streit - die Franzosen warfen den Italiener vor, die Bewertung künstlich nach oben getrieben zu haben. Um den Druck zu erhöhen, baute Vivendi eine Beteiligung bei Mediaset auf. Mediaset legen um 3 Prozent zu, Vivendi notieren dagegen kaum verändert.

Geberit reagieren mit Aufschlägen von 1 Prozent auf die Bekanntgabe besserer Erstquartalszahlen. Baader äußert sich angetan und verweist vor allem auf das organische Wachstum von 13 Prozent sowie die EBITDA-Marge von 34,6 Prozent. Für etwas Zurückhaltung sorgt im Handel indes der vorsichtige Ausblick.

=== 
Aktienindex       zuletzt   +/- %    absolut   +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50      3.996,66   -0,09     -3,59     12,50 
Stoxx-50        3.402,67    0,02     0,67      9,47 
DAX          15.158,02   -0,51    -78,45     10,49 
MDAX          32.724,10   -0,57    -189,22      6,26 
TecDAX         3.477,83   -0,98    -34,36      8,25 
SDAX          16.257,70    0,01     2,30     10,11 
FTSE          7.007,27    0,54     37,46      7,88 
CAC           6.316,53    0,14     8,63     13,78 
 
Rentenmarkt       zuletzt         absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite   -0,21           0,00     -0,45 
US-Zehnjahresrendite    1,61           0,01     -1,07 
 
DEVISEN         zuletzt   +/- % Di, 8:33 Uhr Mo, 18:21 Uhr  % YTD 
EUR/USD          1,2039   -0,20%    1,2039     1,2055  -1,4% 
EUR/JPY          131,41   -0,12%    131,60     131,51  +4,2% 
EUR/CHF          1,0989   +0,00%    1,1006     1,0995  +1,7% 
EUR/GBP          0,8664   -0,09%    0,8673     0,8669  -3,0% 
USD/JPY          109,38   +0,29%    109,35     109,10  +5,9% 
GBP/USD          1,3868   -0,31%    1,3876     1,3907  +1,5% 
USD/CNH (Offshore)    6,4816   +0,17%    6,4792     6,4742  -0,3% 
Bitcoin 
BTC/USD        55.983,00   -1,97%   56.065,26   57.581,76 +92,7% 
 
ROHOEL          zuletzt VT-Settl.     +/- %    +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex         64,68   64,49     +0,3%      0,19 +33,0% 
Brent/ICE         67,38   67,56     -0,3%     -0,18 +31,1% 
 
METALLE         zuletzt   Vortag     +/- %    +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)       1.786,19  1.792,20     -0,3%     -6,01  -5,9% 
Silber (Spot)       26,74   26,88     -0,5%     -0,13  +1,3% 
Platin (Spot)      1.240,25  1.236,03     +0,3%     +4,23 +15,9% 
Kupfer-Future        4,51    4,54     -0,7%     -0,03 +28,0% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/err

(END) Dow Jones Newswires

May 04, 2021 04:17 ET (08:17 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.