Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 26.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 673 internationalen Medien
LUKRATIVE NEUVORSTELLUNG IM MEGA-WACHSTUMSMARKT
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
320 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-

DJ MORNING BRIEFING - USA/Asien

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

TAGESTHEMA I

Samsung Electronics hat im zweiten Quartal die relative Schwäche im Smartphone-Geschäft dank einer steigenden Nachfrage nach seinen Speicherchips wieder ausgleichen können und erzielte einen Nettogewinn von 9,63 Billionen Won (gut 7 Milliarden Euro). Dies entspricht einem Anstieg von 35 Prozent zum Vorjahr. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 63,67 Billionen Won. Die Ergebnisse übertrafen die Schätzungen der Analysten. Der Betriebsgewinn von Samsungs Chipsparte stieg um 28 Prozent auf 6,93 Billionen Won, während der Umsatz um 25 Prozent auf 22,74 Billionen Won zulegte. Im Mobiltelefongeschäft schnitt Samsung nicht so gut ab wie Apple, weil ein Komponentenmangel die Produktion drosselte. Der Betriebsgewinn der Mobilfunksparte fiel um 26 Prozent auf 3,24 Billionen Won, während der Umsatz um 22 Prozent auf 22,67 Billionen Won nachgab.

TAGESTHEMA II

Im Ringen um ein hunderte Milliarden Dollar schweres Infrastrukturpaket hat der US-Senat das Prestige-Projekt von Präsident Joe Biden vorangebracht. Die Senatoren stimmten nach wochenlangen Verhandlungen dafür, das Gesetzgebungsverfahren anzustoßen. Der Plan, der Teil von Bidens weitreichender innenpolitischer Agenda ist, umfasst rund 550 Milliarden Dollar an neuen Ausgaben. Biden und seine Demokraten wollten den Gesetzgebungsprozess unbedingt vor Sommerpause des Kongresses anstoßen.

AUSBLICK UNTERNEHMEN +

12:30 US/Merck & Co Inc, Ergebnis 2Q, Whitehouse Station

13:30 US/Intercontinental Exchange Inc, Ergebnis 2Q, Atlanta

AUSBLICK KONJUNKTUR

- US 
 14:30 BIP 2Q (1. Veröffentlichung) 
    annualisiert 
    PROGNOSE:  +8,4% gg Vq 
    1. Quartal: +6,4% gg Vq 
    BIP-Deflator 
    PROGNOSE:  +5,4% gg Vq 
    1. Quartal: +4,3% gg Vq 
 
 14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 
    PROGNOSE: 380.000 
    zuvor:  419.000 
 

ÜBERSICHT INDIZES

INDEX             Stand +/- % 
E-Mini-Future S&P-500   4.393,00 -0,0% 
E-Mini-Future Nasdaq-100 14.983,00 -0,2% 
Nikkei-225        27.768,55 +0,7% 
Hang-Seng-Index      26.213,39 +2,9% 
Kospi           3.241,21 +0,1% 
Shanghai-Composite     3.409,63 +1,4% 
S&P/ASX 200        7.412,50 +0,4% 
 

FINANZMÄRKTE

OSTASIEN (VERLAUF)

Freundlich - Schanghai und vor allem Hongkong ragen mit starken Erholungsgewinnen heraus. Die Marktexperten von IG sprechen von Optimismus der Marktteilnehmer mit Blick auf ein virtuelles Treffen der chinesischen Regulierer und globaler Investmentbanken am Vortag. Dieses deute auf Sorgen Pekings über die Auswirkungen der jüngst verschärften Regularien für chinesische Unternehmen hin. Angeführt wird die Erholung erneut von den Technologieaktien. Alibaba gewinnen 6,7, Tencent 8,4 und Meituan 8,7 Prozent. An den anderen Plätzen stützt Zuversicht mit Blick auf die laufende Quartalsberichtssaison. Zudem kam von der US-Fed am Vortag kein Störfeuer, weil die Notenbanker noch keine konkreten Maßnahmen für eine straffere Geldpolitik ankündigten. Für die Nissan-Aktie geht es um 7,6 Prozent steil nach oben, nachdem der Autobauer seinen Ausblick für das Gesamtjahr erhöht hat. Ebenfalls nach der Vorlage der Geschäftszahlen liegen Canon und TDK jeweils gut 3 Prozent im Minus. Im unmittelbaren Vorfeld der Zahlenveröffentlichung gewinnen Murata Manufacturing, Fanuc und Fujitsu zwischen 0,9 und 2,1 Prozent. In Seoul geben Samsung Electronics trotz guter Zahlem um 0,3 Prozent nach, wobei auch Gewinnmitnahmen eine Rolle spielen dürften.

US-NACHBÖRSE

Abwärts ging es mit Facebook (-3,5%). Das Unternehmen hatte zwar starke und über den Erwartungen liegende Zahlen berichtet, kündigte aber auch eine Verlangsamung des Umsatzwachstums in der zweiten Hälfte des Jahres an. Der Zahlungsdienstleister Paypal (-5,3%) verdiente in seinem Quartal deutlich weniger, übertraf aber dennoch die Gewinnerwartungen der Analysten und hob auch die Gewinnprognose an. Der Umsatz verfehlte die Konsensschätzung aber knapp. Anders bei Ford (+3,5%). Der Autohersteller erzielte einen überraschenden Gewinn im zweiten Quartal und hob zudem die Gewinnprognose an. Ford sieht das Problem eines Mangels an Computerchips kleiner werden, der die Fahrzeugproduktion seit Monaten behindert. Qualcomm (+2,7%) konnte seinen Gewinn mehr als verdoppeln und den Umsatz um zwei Drittel steigern, beide Kennziffern fielen besser als von Analysten gedacht aus. Lam Research gaben um 3,4 Prozent nach, trotz über Erwarten ausgefallener Geschäftszahlen des Ausrüsters der Chipindustrie. Seit Jahresbeginn liegt die Aktie bereits rund 35 Prozent im Plus.

WALL STREET

INDEX         zuletzt   +/- %    absolut   +/- % YTD 
DJIA        34.930,93   -0,4%    -127,59     +14,1% 
S&P-500       4.400,64   -0,0%     -0,82     +17,2% 
Nasdaq-Comp.    14.762,58   +0,7%    102,01     +14,5% 
Nasdaq-100     15.018,10   +0,4%     61,13     +16,5% 
 
                Vortag 
Umsatz NYSE (Aktien) 876 Mio  881 Mio 
Gewinner       2.036   1.183 
Verlierer      1.236   2.108 
unverändert      159    158 
 

Uneinheitlich - Das weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallene Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank bewegte kaum, die Kurse machte die Berichtssaison. Spotify verloren 5,7 Prozent, weil die Zahl der Nutzer zuletzt langsamer als erwartet stieg. Pfizer (+3,2%) hatte seine Jahresprognose nach einem starken zweiten Quartal erneut angehoben. Boeing (+4,2%) erzielte erstmals seit zwei Jahren wieder einen Gewinn. Für Apple ging es um 1,2 Prozent nach unten, obwohl der iPhone-Hersteller einen Rekordgewinn ausgewiesen hatte. Hier könnten Gewinnmitnahmen eine Rolle gespielt haben. Auch bei Microsoft (-0,1%) könnten nach einem weiteren Quartal mit Rekordumsätzen Anleger die gute Nachricht zum Verkaufen der Aktie genutzt haben. Der Google-Mutterkonzern Alphabet (+3,2%) hatte den größten Umsatzanstieg seit 14 Jahren gemeldet. Der Chipriese AMD (+7,6%) steigerte im zweiten Quartal den Gewinn kräftig und verdoppelte nahezu den Umsatz. Bei Mondelez (-2,8%) bremste die Erwartung höherer Kosten und Marketingausgaben den Kurs nach guten Zahlen aus. Ähnlich bei Starbucks (-2,9%).

US-ANLEIHEN

Laufzeit       Rendite  Bp zu VT  Rendite VT   +/-Bp YTD 
2 Jahre         0,21    0,8     0,20      9,4 
5 Jahre         0,71    1,4     0,70      35,0 
7 Jahre         0,99    -1,4     1,01      34,2 
10 Jahre         1,23    -1,4     1,25      31,5 
30 Jahre         1,89    -0,8     1,90      24,1 
 

Am Anleihemarkt kamen die Renditen etwas zurück. Die Rendite zehnjähriger Papiere fiel um 1,4 Basispunkte auf 1,23 Prozent. Vor den Aussagen der US-Notenbank hatte siebei 1,26 Prozent gelegen.

DEVISEN

zuletzt   +/- %   00:00  Mi,9:18  % YTD 
EUR/USD      1,1858   +0,1%   1,1846   1,1808  -2,9% 
EUR/JPY      130,14   -0,1%   130,20   129,66  +3,2% 
EUR/GBP      0,8510   -0,1%   0,8517   0,8502  -4,7% 
GBP/USD      1,3934   +0,2%   1,3907   1,3889  +1,9% 
USD/JPY      109,74   -0,2%   109,93   109,80  +6,3% 
USD/KRW     1145,52   -0,4%  1150,36  1154,98  +5,5% 
USD/CNY      6,4703   -0,3%   6,4909   6,5026  -0,9% 
USD/CNH      6,4726   -0,2%   6,4875   6,5117  -0,5% 
USD/HKD      7,7758   -0,1%   7,7797   7,7813  +0,3% 
AUD/USD      0,7385   +0,1%   0,7376   0,7351  -4,1% 
NZD/USD      0,6974   +0,2%   0,6959   0,6950  -2,9% 
Bitcoin 
BTC/USD    40.169,76   +0,1% 40.110,51 39.682,51 +38,3% 
 

Der Dollar gab etwas nach, nachdem er zunächst etwas fester notiert, insgesamt aber kaum Reaktionen auf die Aussagen der US-Notenbank gezeigt hatte. Der Dollar-Index verlor 0,2 Prozent.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

zuletzt VT-Settl.   +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex     72,77   72,39   +0,5%    0,38 +51,0% 
Brent/ICE     75,12   74,74   +0,5%    0,38 +47,0% 
 

Die Ölpreise legten etwas zu, nachdem die US-Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche deutlicher gesunken waren als erwartet, was auf eine höhere Nachfrage hindeutet.

METALLE

zuletzt   Vortag   +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)   1.817,53  1.807,13   +0,6%   +10,40  -4,2% 
Silber (Spot)   25,30   24,98   +1,3%   +0,33  -4,1% 
Platin (Spot)  1.076,73  1.068,13   +0,8%   +8,60  +0,6% 
Kupfer-Future    4,51    4,48   +0,5%   +0,02 +27,7% 
 

Der Goldpreis pendelte weitgehend um die 1.800-Dollar-Marke und notierte schließlich etwas darüber bei 1.807 Dollar.

MELDUNGEN SEIT MITTWOCH 20.00 UHR

GELDPOLITIK USA

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

July 29, 2021 02:10 ET (06:10 GMT)

DJ MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-

Die US-Wirtschaft hat nach Einschätzung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank Fortschritte in Richtung der Beschäftigungs- und Inflationsziele gemacht. Die FOMC-Mitglieder deuteten in ihrem geldpolitischen Statement an, dass sie noch in diesem Jahr mit einer Reduzierung der Anleihekäufe beginnen könnten. Die Fed hat seit Ende letzten Jahres erklärt, dass sie ihre monatlichen Käufe von Anleihen im Wert von 120 Milliarden Dollar so lange fortsetzen wird, bis die Wirtschaft "substanzielle weitere Fortschritte" im Hinblick auf die Ziele der Fed - niedrige Arbeitslosigkeit und eine Inflationsrate von 2 Prozent - erzielt hat. Nun hieß es, dass "die Wirtschaft seitdem Fortschritte auf dem Weg zu diesen Zielen gemacht hat, und der Ausschuss die Fortschritte in den kommenden Sitzungen weiter bewerten wird". In der Erklärung der Fed wurde auch die Einschätzung der Wirtschaftslage leicht angehoben.

FACEBOOK

hat im Berichtsquartal den Gewinn auf 10,39 Milliarden Dollar verdoppelt und übertraf die die Erwartungen der Analysten deutlich. Der Umsatz stieg um 56 Prozent auf 29,08 Milliarden Dollar. Facebook kündigte allerdings eine Verlangsamung des Umsatzwachstums in der zweiten Hälfte dieses Jahres an.

FORD

hat einen überraschenden Gewinn im zweiten Quartal erzielt und seine Gewinnprognose für das Jahr angehoben. Das Unternehmen sieht das Problem eines Mangels an Computerchips kleiner werden, der die Fahrzeugproduktion seit Monaten behindert. Ford erzielte einen Nettogewinn von 561 Millionen Dollar. Der Umsatz legte um 38 Prozent auf 26,8 Milliarden Dollar zu. Der um einmalige Posten bereinigte Vorsteuergewinn lag bei 1,1 Milliarden Dollar, während Analysten beim Gewinn je Aktie einen Verlust erwartet hatten. UPDATE2/FOMC sieht Wirtschaft näher an Zielen

HYUNDAI MOTOR/LG ENERGY

Die beiden Unternehmen gründen ein Joint Venture in Indonesien im Wert von 1,1 Milliarden Dollar,das bis 2023 fertig gestellt werden und im darauf folgenden Jahr mit der Produktion von Batteriezellen beginnen soll.

PAYPAL

Der Nettogewinn im zweiten Quartal sank auf 1,18 (1,53) Milliarden Dollar und übertraf auf berenigter Basis die Analystenschätzung. Der Umsatz kletterte um 17 Prozent auf 6,24 Milliarden Dollar und verfehlte die KOnsensschätzung knapp.

QUALCOMM

hat in seinem dritten Geschäftsquartal einen Nettogewinn von 2,03 (Vorjahr: 0,85) Milliarden Dollar erzielt. Der Umsatz legte um zwei Drittel auf 8,06 Milliarden Dollar zu. Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten deutlich. Im laufenden vierten Quartal rechnet Qualcomm mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 2,15 bis 2,35 Dollar und einem Umsatz von 8,4 bis 9,2 Milliarden. Analysten erwarten bislang 2,03 Dollar bzw 8,46 Milliarden Dollar.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err/gos

(END) Dow Jones Newswires

July 29, 2021 02:10 ET (06:10 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.