Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 22.01.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 667 internationalen Medien
Innocan Pharma: Ist das die beste CBD-Biotech-Aktie nach GW Pharma?!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
502 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

DJ MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

TAGESTHEMA

Deutschland befindet sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) am Beginn der vierten Corona-Welle. "Die Fallzahlen nehmen bereits seit Anfang Juli 2021 wieder zu und steigen damit wesentlich früher und schneller als im vergangenen Jahr", hieß es im jüngsten Wochenbericht des RKI. Der Anteil der positiven Proben unter den PCR-Tests habe sich binnen einer Woche von vier auf sechs Prozent erhöht. Von den Infektionen seien vor allem jüngere Altersgruppen betroffen. "Damit zeigt sich nun deutlich der Beginn der vierten Welle, die insbesondere durch Infektionen innerhalb der jungen erwachsenen Bevölkerung an Fahrt aufnimmt", erklärte das RKI. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt weiter: Das RKI meldete am Freitag eine Inzidenz von 48,8 im Vergleich zu 44,2 am Vortag. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 30,1 gelegen.

AUSBLICK UNTERNEHMEN

Termin:

07:40 DE/Aumann AG, Ergebnis 1H

DIVIDENDENABSCHLAG

RCM Beteiligungs AG: 0,07 Euro 
 

AUSBLICK KONJUNKTUR

- DE 
 08:00 Erzeugerpreise Juli 
    Prognose: +0,8% gg Vm/+9,2% gg Vj 
    zuvor:  +1,3% gg Vm/+8,5% gg Vj 
 

ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES

Aktuell: 
INDEX            Stand  +/- 
DAX-Future        15.714,00 -0,5% 
E-Mini-Future S&P-500   4.389,00 -0,3% 
E-Mini-Future Nsdq-100  14.899,75 -0,2% 
Nikkei-225        27.068,13 -0,8% 
Schanghai-Composite    3.401,48 -1,8% 
            +/- Ticks 
Bund -Future        177,08   +2 
 
Vortag: 
INDEX        Schluss    +/- 
DAX        15.765,81   -1,25 
DAX-Future     15.794,00   -0,61 
XDAX        15.800,77   -0,62 
MDAX        35.608,90   -1,12 
TecDAX       3.841,75   -0,96 
EuroStoxx50     4.124,71   -1,54 
Stoxx50       3.605,72   -1,40 
Dow-Jones     34.894,12   -0,19 
S&P-500-Index    4.405,80    0,13 
Nasdaq-Comp.    14.541,79    0,11 
EUREX        zuletzt +/- Ticks 
Bund-Future      177,06     +8 
 

FINANZMÄRKTE

EUROPA

Ausblick: Mit einem wenig veränderten Start am deutschen Aktienmarkt rechnen Teilnehmer am Freitag. Die Vorlagen geben keine klare Richtung vor, wobei erneut zu beobachten ist, dass die Aktien der großen Internet-Unternehmen aus China weiter unter Druck stehen. Ansonsten ist die Nachrichtenlage dünn. Für etwas Bewegung könnte der kleinen Verfall am Terminmarkt am Mittag und Abend sorgen. Allerdings laufen im August-Termin historisch betrachtet wenige Kontrakte aus, da er in der Urlaubszeit mit niedrigen Handelsvolumina liegt.

Rückblick: Die Sorge vor einer Reduktion der Anleihekäufe (Tapering) in den USA bei gleichzeitiger Abschwächung der Wirtschaft belastete. Sorgen vor einem nachlassenden Wachstum setzte besonders die Minenbetreiber unter Druck. Der Sektor-Index fiel um 4,2 Prozent, was zudem durch eine Dividendenausschüttung bei Anglo American verstärkt wurden. Die Aktien fielen um 10 Prozent. Gesenkte Kupfer-Produktionsziele brachten Antofagasta um 4,5 Prozent nach unten. Selbst die Aktien der Luxusgüter-Hersteller litten unter China: Richemont, LVMH, Burberry und Dior brachen bis über 6 Prozent ein. Zahlen gab es von Geberit, die 1,7 Prozent abgaben. Adyen in den Niederlanden legten hingegen um 5,8 Prozent zu. Der ehemalige Wirecard-Konkurrent hat über den Erwartungen liegende Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorgelegt.

DAX/MDAX/TECDAX

Schwach - Autoaktien standen auf der Verkaufsliste. Toyota teilte mit, dass sie im September ihre Produktion um 40 Prozent drosseln will. Die Delta-Ausbrüche in Asien würden die Lieferketten beschädigen, die bereits unter dem globalen Chip-Mangel leiden. Daimler und BWM verloren je 3 Prozent und VW 1,9 Prozent. Andere konjunkturnahe Aktien mit Auto-Kunden wie BASF, Covestro und Infineon fielen deutlich. BASF traf es mit 3,7 Prozent Minus am stärksten. Gegen den Markt stiegen Global Fashion Group um 2,6 Prozent. Die Zweitquartalszahlen des Fashion-Plattformbetreibers waren besser als erwartet. Bei SFC Energy ging es mit heftigen Gewinnmitnahmen über 6 Prozent nach unten. Die Aktien waren am Vortag 10 Prozent gestiegen. Die Halbjahreszahlen des Wasserstoff-Unternehmens lagen im Rahmen der Erwartungen.

XETRA-NACHBÖRSE

Die leichte Erholung der US-Börsen hat am Donnerstag im nachbörslichen Handel auch die deutschen Aktien einen Teil ihrer Verluste wettmachen lassen. Erneut gab es praktisch keine impulsgebenden Nachrichten. Unter den Nebenwerten legten Biofrontera etwas zu. Die Titel wurden am Abend bei Lang & Schwarz etwa 2 Prozent höher getaxt, nachdem das Unternehmen seine Jahresprognose bekräftigt hatte.

USA - AKTIEN

Gut behauptet - Die Anleger zogen zwar die absehbare Reduktion von Stimulusmaßnahmen und die steigenden Covid-19-Infektionen ins Kalkül, gleichzeitig dürfte aber vielen bewusst geworden sein, dass es bis zur ersten Zinserhöhung der US-Notenbank noch dauern wird. Außerdem hatten einige wichtige Unternehmen mit Geschäftszahlen und Ausblicken überzeugt. Und nicht zuletzt waren die Indizes schon am Vortag mit der Publikation des Fed-Protokolls unter Druck geraten, so dass die "Hiobsbotschaft" der Fed zu einem guten Teil wohl eingepreist war. Neue Wirtschaftsdaten zeichneten ein gemischtes Bild. Während die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe niedriger waren als prognostiziert und der Index der Frühindikatoren höher, fiel der Philadelphia-Fed-Index schwächer aus. Wegen der hohen Indexstände nahe an ihren Allzeithochs war die Neigung zu Gewinnmitnahmen groß. Das betraf Konjunkturzykliker, vor allem aus dem Sektor Energie, der auch unter kräftig sinkenden Ölpreisen litt. Gesucht waren dagegen Technologiewerte, angetrieben von starken Geschäftszahlen aus dem Sektor. Cisco (+3,8%) übertraf mit seinen Zahlen für das vierte Geschäftsquartal die Erwartungen. Nvidia (+4,0%) hatte ebenfalls überraschend gut abgeschnitten. Aktien von Kreuzfahrtanbietern wurden verkauft, gedrückt von den wieder anziehenden Infektionszahlen der Corona-Pandemie. Carnival verloren 3,6 Prozent, Norwegian Cruise 3,5 Prozent und Royal Caribbean 0,9 Prozent. Einzelhandelsaktien verbuchten kräftige Gewinne, nachdem Amazon (-0,4%) die Eröffnung kleinerer Warenhäuser angekündigt hatte. Macy's (+19,6%) erhielten dabei zusätzlich Rückenwind von den überzeugenden Geschäftszahlen der Kaufhauskette. Kohl's verbesserten sich um 7,3 Prozent.

USA - ANLEIHEN

Laufzeit       Rendite  Bp zu VT  Rendite VT   +/-Bp YTD 
2 Jahre         0,21    0,4     0,21      9,7 
5 Jahre         0,77    0,0     0,77      40,8 
7 Jahre         1,04    -0,5     1,04      38,6 
10 Jahre         1,25    -1,5     1,26      32,8 
30 Jahre         1,87    -2,5     1,90      22,5 
 

US-Staatsanleihen waren als sicherer Hafen gefragt.

DEVISENMARKT

DEVISEN     zuletzt   +/- %  0:00 Uhr Do, 17:26 Uhr  % YTD 
EUR/USD      1,1686   +0,1%   1,1677     1,1689  -4,3% 
EUR/JPY      128,14   -0,0%   128,18     128,25  +1,6% 
EUR/CHF      1,0707   -0,2%   1,0730     1,0733  -1,0% 
EUR/GBP      0,8577   +0,2%   0,8562     0,8552  -4,0% 
USD/JPY      109,65   -0,1%   109,75     109,74  +6,2% 
GBP/USD      1,3627   -0,1%   1,3642     1,3666  -0,3% 
USD/CNH      6,5071   +0,1%   6,5002     6,4992  +0,1% 
Bitcoin 
BTC/USD    47.029,93   +0,9% 46.618,01   45.596,76 +61,9% 
 

Der Dollar profitierte weiter von der offenbar bald anstehenden Wende in der Geldpolitik. Bereits am Vortag hatte er kräftig gewonnen, nun legte der Dollarindex um weitere rund 0,5 Prozent zu.

ROHSTOFFE

ÖL

ROHÖL      zuletzt VT-Settl.   +/- %    +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex     64,09   63,69   +0,6%      0,40 +33,0% 
Brent/ICE     66,59   66,45   +0,2%      0,14 +30,7% 
 

Gedrückt vom starken Dollar und coronabedingten Konjunktursorgen ging es mit den Ölpreisen steil abwärts. Der WTI-Preis fiel um 2,7 Prozent auf 63,69 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mai.

METALLE

METALLE     zuletzt   Vortag   +/- %    +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)   1.784,48  1.780,35   +0,2%     +4,13  -6,0% 
Silber (Spot)   23,18   23,25   -0,3%     -0,07 -12,2% 
Platin (Spot)   983,40   977,88   +0,6%     +5,53  -8,1% 
Kupfer-Future    4,08    4,04   +0,9%     +0,04 +15,6% 
 

Der Goldpreis zeigte sich etwas leichter bei rund 1.780 Dollar je Feinunze. Während der feste Dollarkurs etwas lastete, stützte die gestiegene Unsicherheit.

MELDUNGEN SEIT VORTAG 17.30 UHR

CORONAVIRUS-PANDEMIE

- Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwägt ein Angebot für eine Corona-Auffrischungsimpfung für alle Bürger.

AFGHANISTAN

- Angesichts der dramatischen Lage in Afghanistan seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban haben westliche Länder inzwischen weit über 9000 Menschen aus Kabul ausgeflogen - und Tausende warten immer noch verzweifelt auf ihre Rettung.

- Die Bundeswehr hat inzwischen fast 1.300 Menschen aus Kabul ausgeflogen. Am Donnerstagabend landete ein Flugzeug mit mehr als 150 Menschen an Bord in der usbekischen Hauptstadt Taschkent, wie die Bundeswehr mitteilte.

CHINA

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 20, 2021 01:36 ET (05:36 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.