Anzeige
Mehr »
Login
Donnerstag, 28.10.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 676 internationalen Medien
Doppel-Countdown bei InnoCan Pharma! The Big Bang nicht nur Theorie?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
319 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE USA/Wall Street zeigt sich kaum bewegt

DJ MÄRKTE USA/Wall Street zeigt sich kaum bewegt

NEW YORK (Dow Jones)--Die großen US-Aktienindizes tendieren am Dienstagmittag Ortszeit wenig verändert und konsolidieren damit die jüngsten Gewinne. Erst am Montag hatten S&P-500 und Nasdaq-Composite neue Rekordstände markiert. Der Dow-Jones-Index steigt um 0,1 Prozent auf 35.441 Punkte. Der S&P-500 tendiert unverändert und der Nasdaq-Composite verliert 0,1 Prozent.

Anlass zur Vorsicht bieten neue Konjunkturdaten. Sowohl der Chicago-Einkaufsmanagerindex als auch das Verbrauchervertrauen, jeweils für August, fielen schwächer aus als erwartet. Allerdings mindert dies auch die Sorge rund um die bevorstehende geldpolitische Wende in Richtung Straffung.

Denn übergeordnet stützt immer noch das billige Zentralbankgeld. Erst am Freitag hatte US-Notenbankchef Jerome Powell bei seinem Auftritt in Jackson Hole signalisiert, dass es die Fed nicht eilig habe, die geldpolitischen Zügel anzuziehen.

Die sich ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus schürt zwar Konjunktursorgen, lenkt zugleich aber die Blicke der Anleger am Aktienmarkt wieder auf die Nutznießer der vorigen Pandemiewellen. Dies sind vor allem Unternehmen aus dem Technologiesektor, deren Aktien zwischenzeitlich unter dem Anstieg der Marktzinsen gelitten hatten, nun aber davon profitieren könnten, dass die Menschen wieder mehr Zeit zu Hause verbringen.

Delta und Ida als Konjunkturbremsen 

Mit Sorge beobachten Investoren derweil den Hurrikan Ida, der einen volkswirtschaftlichen Schaden von schätzungsweise 16 Milliarden Dollar verursachen könnte, wie Joe Brusuelas, Chefvolkswirt bei RSM US, sagt. Dabei betrachtet er nicht allein die Zerstörungen durch den Hurrikan, sondern auch Folgen wie höhere Energiepreise und Lieferkettenunterbrechungen. Ida werde das Bruttoinlandsprodukt der USA im laufenden Quartal um 0,2 Prozent mindern, erwartet der Ökonom.

Zoom rutschen ab 

Unter den Einzelwerten brechen Zoom um 15,7 Prozent ein. Der Anbieter von Lösungen für Videokonferenzen hatte am Montag nach Börsenschluss bei der Vorlage von Zahlen einen eher pessimistischen Ausblick gegeben.

Um 0,4 Prozent nach oben geht es mit Robinhood Markets, nachdem die Aktie am Vortag kräftig Federn gelassen hatte. Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht das Geschäftsmodell des Online-Brokers und könnte eine wichtige Einnahmequelle trockenlegen. Robinhood leitet Wertpapierhandelsaufträge seiner Kunden an sogenannte High-Speed-Trader weiter und erhält dafür von diesen Gebühren, die wiederum den Löwenanteil des eigenen Umsatzes ausmachen.

Diese Praxis ist bislang legal und seit Jahrzehnten etabliert, aber ins Visier der SEC gerückt, nachdem einzelne Aktien wie Gamestop (aktuell +2,9%) im Jahresverlauf drastische Kursausschläge verzeichnet hatten, die in den sozialen Medien meist von Privatanlegern befeuert wurden. Die SEC erwägt nun ein Verbot.

Johnson & Johnson tendieren knapp behauptet. Ein HIV-Impfstoff des Pharmakonzerns hat sich in einer klinischen Studie als wirkungslos erwiesen. Die Entwicklung des Vakzins werde daher eingestellt, so das Unternehmen.

Euro gibt Gewinne wieder ab - Suche nach sicheren Häfen stützt Dollar 

Der Euro hat seine Gewinne wieder abgegeben und tendiert nun wenig verändert. Der Dollarindex legt um 0,1 Prozent zu, Teilnehmer sprechen von einem verstärkten Bedürfnis nach Sicherheit. Nach Meinung der Commerzbank wird diese Woche für den Dollar indes schwierig. Die anstehenden US-Konjunkturdaten, vor allem der Arbeitsmarktbericht für August am Freitag, dürften nicht so gut ausfallen, dass die Fed eher früher als später den Beschluss zum Tapern, also der Rückführung ihrer Anleihekäufe, fasse. Sollte der Markt enttäuscht werden, könne der Dollar einknicken.

Leichter tendieren auch die Ölpreise. Hier verweisen Marktteilnehmer auf die nachlassende Stärke von Hurrikan Ida. Die Ölindustrie im Bundesstaat Louisiana könnte schon in Kürze den Betrieb wieder aufnehmen. Die Opec-Konferenz am Mittwoch dürfte zum Non-Event werden, heißt es weiter. Die Mehrzahl der Analysten erwarte, dass die Opec die Fördermenge wie geplant erhöhen werde.

Staatsanleihen, die am Montag regen Zulauf verzeichnet hatten, sind am Dienstag weniger gefragt. Hier halten sich die Anleger in Erwartung des Arbeitsmarktberichts am Freitag zurück, wie Händler berichten.

Der Goldpreis zeigt sich nach einem volatilen Auf und Ab wenig verändert.

=== 
INDEX         zuletzt   +/- %   absolut +/- % YTD 
DJIA        35.444,60   +0,1%    44,76   +15,8% 
S&P-500       4.530,18   +0,0%    1,39   +20,6% 
Nasdaq-Comp.    15.252,97   -0,1%   -12,92   +18,4% 
Nasdaq-100     15.579,59   -0,2%   -25,49   +20,9% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit   Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD 
2 Jahre     0,20   -0,4    0,20    8,2 
5 Jahre     0,78    0,6    0,77    41,6 
7 Jahre     1,08    1,5    1,06    42,8 
10 Jahre    1,30    1,9    1,28    38,0 
30 Jahre    1,92    2,6    1,90    27,6 
 
DEVISEN        zuletzt   +/- %  Di, 8:20  Mo,17:25  % YTD 
EUR/USD        1,1800   +0,0%   1,1830   1,1800  -3,4% 
EUR/JPY        129,87   +0,1%   129,94   129,67  +3,0% 
EUR/CHF        1,0811   -0,1%   1,0821   1,0808   0% 
EUR/GBP        0,8580   +0,0%   0,8573   0,8578  -3,9% 
USD/JPY        110,05   +0,1%   109,84   109,89  +6,5% 
GBP/USD        1,3752   -0,0%   1,3800   1,3756  +0,6% 
USD/CNH (Offshore)   6,4547   -0,1%   6,4586   6,4636  -0,7% 
Bitcoin 
BTC/USD       47.260,01   -2,4%  47.048,01 47.862,26 +62,7% 
 
ROHOEL        zuletzt VT-Settl.    +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex        68,95   69,21    -0,4%   -0,26 +43,6% 
Brent/ICE        73,06   73,41    -0,5%   -0,35 +43,4% 
 
METALLE        zuletzt   Vortag    +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)     1.808,28  1.810,25    -0,1%   -1,97  -4,7% 
Silber (Spot)      23,92   24,08    -0,7%   -0,16  -9,4% 
Platin (Spot)    1.012,50  1.011,20    +0,1%   +1,30  -5,4% 
Kupfer-Future      4,33    4,36    -0,7%   -0,03 +22,8% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 31, 2021 11:54 ET (15:54 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.