Anzeige
Mehr »
Login
Donnerstag, 28.10.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 676 internationalen Medien
Doppel-Countdown bei InnoCan Pharma! The Big Bang nicht nur Theorie?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
506 Leser
Artikel bewerten:
(2)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

DJ LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

AKTIENMÄRKTE (18:20 Uhr)

INDEX         Stand   +-% +-% YTD 
EuroStoxx50    4.196,41  -0,06% +18,12% 
Stoxx50      3.617,19  -0,29% +16,37% 
DAX        15.835,09  -0,33% +15,43% 
FTSE        7.119,70  -0,40% +10,64% 
CAC        6.680,18  -0,11% +20,33% 
DJIA       35.432,43  +0,09% +15,77% 
S&P-500      4.528,28  -0,01% +20,56% 
Nasdaq-Comp.   15.248,11  -0,12% +18,31% 
Nasdaq-100    15.571,17  -0,22% +20,82% 
Nikkei-225    28.089,54  +1,08%  +2,35% 
EUREX         Stand +-Ticks 
Bund-Future     175,39   -101 
 

ROHSTOFFMÄRKTE

ROHOEL        zuletzt VT-Settl.   +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex        68,78   69,21   -0,6%   -0,43 +43,3% 
Brent/ICE        73,00   73,41   -0,6%   -0,41 +43,3% 
 
METALLE        zuletzt   Vortag   +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)     1.809,85  1.810,25   -0,0%   -0,41  -4,6% 
Silber (Spot)      23,91   24,08   -0,7%   -0,17  -9,4% 
Platin (Spot)    1.014,55  1.011,20   +0,3%   +3,35  -5,2% 
Kupfer-Future      4,36    4,36   -0,0%   -0,00 +23,6% 
 

Die Ölpreise tendieren leichter. Marktteilnehmer verweisen auf die nachlassende Stärke von Hurrikan Ida. Die Ölindustrie im Bundesstaat Louisiana könnte schon in Kürze den Betrieb wieder aufnehmen. Die Opec-Konferenz am Mittwoch dürfte zum Non-Event werden, heißt es weiter. Die Mehrzahl der Analysten erwarte, dass die Opec die Fördermenge wie geplant erhöhen werde.

Der Goldpreis zeigt sich nach einem volatilen Auf und Ab wenig verändert.

FINANZMARKT USA

Kaum verändert - Die großen US-Aktienindizes konsolidieren die jüngsten Gewinne. Erst am Montag hatten S&P-500 und Nasdaq-Composite neue Rekordstände markiert. Anlass zur Vorsicht bieten neue Konjunkturdaten. Sowohl der Chicago-Einkaufsmanagerindex als auch das Verbrauchervertrauen, jeweils für August, fielen schwächer aus als erwartet. Allerdings mindert dies auch die Sorge rund um die bevorstehende geldpolitische Wende in Richtung Straffung. Denn übergeordnet stützt immer noch das billige Zentralbankgeld. Mit Sorge beobachten Investoren derweil den Hurrikan Ida, der einen volkswirtschaftlichen Schaden von schätzungsweise 16 Milliarden Dollar verursachen könnte, wie Joe Brusuelas, Chefvolkswirt bei RSM US, sagt. Unter den Einzelwerten brechen Zoom um 15,7 Prozent ein. Der Anbieter von Lösungen für Videokonferenzen hatte am Montag nach Börsenschluss bei der Vorlage von Zahlen einen eher pessimistischen Ausblick gegeben. Um 0,4 Prozent nach oben geht es mit Robinhood Markets, nachdem die Aktie am Vortag kräftig Federn gelassen hatte. Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht das Geschäftsmodell des Online-Brokers und könnte eine wichtige Einnahmequelle trockenlegen. Johnson & Johnson tendieren knapp behauptet. Ein HIV-Impfstoff des Pharmakonzerns hat sich in einer klinischen Studie als wirkungslos erwiesen. Staatsanleihen, die am Montag regen Zulauf verzeichnet hatten, sind am Dienstag weniger gefragt. Hier halten sich die Anleger in Erwartung des Arbeitsmarktberichts am Freitag zurück, wie Händler berichten.

FINANZMÄRKTE EUROPA

Knapp behauptet - Zwischenzeitliche Anläufe an die jüngsten Rekord- oder Jahreshöchststände scheiterten. Unter Druck standen besonders die Titel aus dem Telekommunikationsbereich mit einem Minus ihres Stoxx-Branchenindex von 1,3 Prozent. Auch der Index der Rohstofftitel notierte mit Abschlägen von 1,0 Prozent schwächer. Im Plus hielten sich dagegen die Versorger mit durchschnittlichen Kursgewinnen von 0,4 Prozent. Laut Marktkennern trieben Käufe von Investoren, die sich gegen steigende Inflation absichern wollten, den Sektor. Dazu treibe der Umstieg auf E-Mobilität, der immer mehr Verbraucher zwangsweise zu Stromkunden mache. Technologie-Aktien wurden etwas gestützt von den starken US-Vorlagen mit neuen Nasdaq-Rekorden am Montag. Hier gewannen Prosus 6,4 Prozent nach dem Kauf des indischen Anbieters von Zahlungssystemen Billdesk. Die Citigroup wertete den Kauf als strategisch sinnvoll. Daneben hat Naspers die Beteiligung an Delivery Hero (+3,6%) aufgestockt. Im MDAX gaben Lufthansa um 1,5 Prozent nach. Auch andere Aktien aus dem Sektor verloren, so IAG um 2,5 Prozent. Lufthansa-Chef Konzernchef Carsten Spohr hatte am Vorabend einen ernüchternden Ausblick auf die Wintersaison gegeben. Vivendi (-1,9%) profitierten nicht davon, dass ein weiterer 2,9-Prozent-Anteil an der Tochter Universal Music Group (UMG) für 1,15 Milliarden Dollar noch vor dem Börsengang an Pershing Square verkauft wurde. Gute Halbjahreszahlen hatte der österreichische Baukonzern Strabag vorgelegt und außerdem den Ausblick erhöht. Dennoch verlor die Aktie 1,9 Prozent nach einer starken Entwicklung zuvor. Leicht positiv wurde bei Essilorluxottica (+2,4%) die Ankündigung eines Aktienrückkaufs gesehen. Für das Papier ging es um 2,4 Prozent nach oben. Adler Group stiegen nach einer erhöhten Prognose um 5,0 Prozent.

DEVISEN

DEVISEN        zuletzt   +/- %  Di, 8:20  Mo,17:25  % YTD 
EUR/USD        1,1803   +0,0%   1,1830   1,1800  -3,4% 
EUR/JPY        129,88   +0,2%   129,94   129,67  +3,0% 
EUR/CHF        1,0812   -0,1%   1,0821   1,0808  +0,0% 
EUR/GBP        0,8586   +0,1%   0,8573   0,8578  -3,9% 
USD/JPY        110,04   +0,1%   109,84   109,89  +6,5% 
GBP/USD        1,3748   -0,1%   1,3800   1,3756  +0,6% 
USD/CNH (Offshore)   6,4544   -0,2%   6,4586   6,4636  -0,7% 
Bitcoin 
BTC/USD       47.412,76   -2,1% 47.048,01 47.862,26 +63,2% 
 

Der Euro hat seine Gewinne wieder abgegeben und tendiert nun wenig verändert. Der Dollarindex legt um 0,1 Prozent zu, Teilnehmer sprechen von einem verstärkten Bedürfnis nach Sicherheit. Nach Meinung der Commerzbank wird diese Woche für den Dollar indes schwierig. Die anstehenden US-Konjunkturdaten, vor allem der Arbeitsmarktbericht für August am Freitag, dürften nicht so gut ausfallen, dass die Fed eher früher als später den Beschluss zum Tapern, also der Rückführung ihrer Anleihekäufe, fasse. Sollte der Markt enttäuscht werden, könne der Dollar einknicken.

FINANZMÄRKTE OSTASIEN

Mit Aufschlägen haben am Dienstag die Börsen in Ostasien und Australien den Handel beendet. Die Börsen in Schanghai und Hongkong schüttelten schwache chinesische Einkaufsmanagerindizes ab. In Hongkong belastete daneben weitere Regulierungen die Technologie-Werte. Ein Maßnahmenkatalog sieht vor, dass die Anbieter von Online-Spielen diese Jugendlichen nur noch von Freitag bis Sonntag für jeweils eine Stunde zugänglich machen dürfen. Die Tencent-Aktie lag nach zwischenzeitlichen Verlusten im späten Verlauf 1,9 Prozent im Plus, Netease reduzierten sich dagegen um 3,0 Prozent und Bilibili um 2,1 Prozent. Für die Meituan-Aktie ging es in Hongkong um 6,5 Prozent aufwärts. Der Essenslieferant meldete für das zweite Quartal einen weiteren Umsatzanstieg. Allerdings blieb das Unternehmen bereits das dritte Quartal in Folge unrentabel, weil es viel Geld in die Expansion steckte. In Seoul stützten deutliche Aufschläge bei den Index-Schwergewichten Samsung Electronics (+2,8%) und SK Hynix (+2,9%). Die Anleger würden zunehmend auf eine solide Nachfrage nach neuen faltbaren Samsung-Handys und höhere Preise für Speicherchips setzen, hieß es. Für die Aktie von SK Biosciences ging es 4,7 Prozent nach oben. Das Unternehmen hat eine klinische Phase-III-Studie für seinen Covid-19-Impfstoffkandidaten gestartet. In Tokio zeigten sich Werte aus dem Schifffahrtsbereich an der Spitze der Gewinnerliste. Mitsui O.S.K. Lines gewannen 3,2 Prozent, Nippon Yusen 3,5 Prozent und Kawasaki Kisen Kaisha stiegen um 2,4 Prozent.

UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR

BASF

Der Chemiekonzern BASF und die chinesische Shanshan haben ein Joint Venture für Batteriematerialien in China gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen werde sich auf das schnell wachsende Segment für Elektrofahrzeuge konzentrieren, dem weltweit größten Markt für Batteriematerialien. Zudem werde es die Segmente Unterhaltungselektronik und Energiespeicherung weltweit bedienen.

BAYER

Bayer hat den Beginn einer klinischen Phase-III-Studie mit Elinzanetant bekannt gegeben. In der Studie OASIS sollen Wirksamkeit und Sicherheit des nicht-hormonellen Wirkstoffs Elinzanetant zur Behandlung vasomotorischer Symptome (Hitzewallungen) in den Wechseljahren untersucht werden.

AIRBUS

Der Flugzeugbauer Airbus hat einen Auftrag der britischen Billigfluggesellschaft Jet2.com für 36 A321neo erhalten. Jet2.com mit Sitz in Leeds hat damit zum ersten Mal Flugzeuge bei Airbus bestellt. Die Triebwerke für die Maschinen sollen zu einem späteren Zeitpunkt ausgewählt werden.

DWS

Die ehemalige Nachhaltigkeitschefin der Fondsgesellschaft DWS macht ihrem früheren Arbeitgeber in einem Interview mit dem Spiegel schwere Vorwürfe. Die Deutsche-Bank-Tochter habe die Öffentlichkeit wissentlich über ihre Anlagestrategie getäuscht, indem sie den Anteil "grüner" Investments deutlich zu hoch angesetzt habe, sagte Desiree Fixler dem Nachrichtenmagazin.

LIEFERANDO

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 31, 2021 12:22 ET (16:22 GMT)

DJ LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

Beschäftigte des Essenslieferdiensts Lieferando wollen einen flächendeckenden Tarifvertrag mit einem Stundenlohn von mindestens 15 Euro durchsetzen. Die Mitglieder der Tarifkommission beschlossen bereits am Freitag ein entsprechendes Forderungspaket, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Dienstag mitteilte. Das Unternehmen erklärte, Lieferando-Fahrer verdienten mit "durchschnittlich mehr als 13 Euro pro Stunde in einer regulären, direkten und unbefristeten Anstellung in der Regel mehr als in anderen Servicebereichen".

SCHAEFFLER

Der Automobilzulieferer Schaeffler hat einen neuen Finanzvorstand gefunden. Wie das SDAX-Unternehmen mitteilte, hat der Aufsichtsrat Claus Bauer mit Wirkung zum 1. September zum Finanzvorstand bestellt. Die Vertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Der 55-jährige Bauer folgt auf Klaus Patzak, der das Unternehmen zum 31. Juli auf eigenen Wunsch verlassen hat. Bauer kam 1998 zu Schaeffler, wo er seit 2016 die Funktion des Chief Financial Officer Americas inne hat.

TRATON

Die Nutzfahrzeugholding Traton hat den Squeeze-Out der MAN SE mit der Eintragung ins Handelsregister abgeschlossen. Die Börsennotierung der Aktien der MAN SE wird zeitnah eingestellt, wie die Traton SE mitteilte. Damit ist neben der Scania AB auch die MAN Truck & Bus SE offiziell eine hundertprozentige Tochter des Münchener Unternehmens. Die Barabfindung lag wie bekannt bei 70,68 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie.

STO

Der Bauzulieferer Sto hat nach einem guten Geschäftsverlauf im zweiten Quartal seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr erhöht. Insbesondere in einzelnen ausländischen Märkten, die im Vorjahr hohe Einbußen infolge der Coronavirus-Pandemie verzeichnet hatten, seien deutliche Nachholeffekte realisiert worden.

LIEFERANDO

Die Beschäftigten des Essenslieferdiensts Lieferando wollen einen flächendeckenden Tarifvertrag mit einem Stundenlohn von mindestens 15 Euro durchsetzen. Die Mitglieder der Tarifkommission beschlossen bereits am Freitag ein entsprechendes Forderungspaket, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Dienstag erklärte. Zentrale Forderungen seien außerdem die Zahlung eines 13. Monatsgehalts, Zuschläge für Schichten am Abend, an Sonn- und Feiertagen, sechs Wochen Urlaubsanspruch und die volle Bezahlung der letzten Fahrt zurück an den Wohnort.

ZURICH INSURANCE

Der Schweizer Versicherer Zurich hat Paolo Mantero mit Wirkung zum 1. Januar 2022 zum Chief Strategy Officer ernannt. Mantero ist derzeit Finanzvorstand für den Bereich Commercial Insurance und werde in seiner neuen Funktion die Strategie-Ressourcen weltweit verantworten,. Er tritt die Nachfolge von Giovanni Giuliani an, der - vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden - CEO des Zurich-Geschäfts in Italien wird.

APPLE / GOOGLE

Als weltweit erstes großes Industrieland beschneidet Südkorea die Marktmacht der beiden US-Internetriesen Apple und Google auf dem Feld der Apps und Spiele: Das südkoreanische Parlament beschloss am Dienstag ein Gesetz, wonach der Zwang für Entwickler zu einer vom Unternehmen vorgegebenen Bezahlmethode illegal ist. Diese Regel wird auch in vielen anderen Ländern kritisiert - etwa in den USA und in der Europäischen Union.

GOOGLE

Die Alphabet-Tochter Google will bis 2030 insgesamt 1 Milliarde Euro in Deutschland in die digitale Infrastruktur und in erneuerbare Energien investieren. Der US-Konzern will den eigenen Strombedarf durch CO2-freie Energie decken.

JOHNSON & JOHNSON

Johnson & Johnson hat eine Studie zu einem HIV-Impfstoff mangels Wirksamkeit beendet. Daten hätten gezeigt, dass der Impfstoff keinen ausreichenden Schutz gegen HIV-Infektionen bei jungen Frauen in Afrika südlich der Sahara biete, die ein hohes Risiko haben, sich mit HIV zu infizieren.

CHINA EVERGRANDE

Das hoch verschuldete Immobilienunternehmens China Evergrande hat erstmals davor gewarnt, dass es möglicherweise seine Anleihen nicht bedienen kann, wenn es nicht bald eine Lösung für seine Liquiditätsprobleme findet. Die finanziellen Probleme des Immobilienentwicklers wirken sich bereits auf seine Geschäftstätigkeit aus.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 31, 2021 12:22 ET (16:22 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.