Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 21.09.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 674 internationalen Medien
Riesenüberraschung + Kursexplosion vorprogrammiert?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
379 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE EUROPA/Gut behauptet - Inflation lässt aufatmen

DJ MÄRKTE EUROPA/Gut behauptet - Inflation lässt aufatmen

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten hat sich am Dienstag eine knapp positive Stimmung durchgesetzt. Der Euro-Stoxx-50 schloss 0,1 Prozent höher bei 4.192 Punkten, der DAX zog in der gleichen Größenordnung auf 15.723 Zähler an. Die neuen US-Inflationsdaten hatten die Stimmung zwar aufgehellt. Der Preisauftrieb in den USA war nicht so stark wie befürchtet ausgefallen. In der Kernrate stiegen die Preise im August sogar nur geringfügig um 0,1 Prozent. Ob der Trend tatsächlich schon gebrochen sei und das Inflationshoch hinter dem Markt liege, müssten allerdings die nächsten Daten bestätigen, so ein Händler. "Die neuen Daten sind zwar positiv, für einen dynamischen Ausbruch der Aktienmärkte nach oben reichen sie aber wohl nicht", zeigte er sich nur verhalten optimistisch. Die Fed werde durch die Daten ihren Zeitplan zur Reduzierung der Wertpapierkäufe sicher nicht verschieben, hieß es im Handel zur verhaltenen Marktreaktion.

Euro, vor allem aber der Goldpreis zogen an - die Renditen der Langläufer kamen nach kurzem Zögern zurück. Bei den Branchen in Europa ging es aber weiter selektiv zu. Auf der Gewinnerseite standen neben Auto- und Öltiteln auch die Aktien aus dem Technologiebereich. "Rücksetzer in Wachstumsaktien wie am Montag dürften nun auch weiterhin schnell zum Kauf genutzt werden", sagte ein Händler. Er meinte mit Blick auf die Inflationsdaten, eine schnelle und starke geldpolitische Straffung sei nun unwahrscheinlicher geworden. Der TecDAX drehte so nach den Inflationsdaten auch richtig auf, er stieg um 1,5 Prozent - im DAX zogen Infineon um 2,2 Prozent an.

Eine bessere Entwicklung am Gesamtmarkt wurde vor allem von den rohstoffnahen Titeln verhindert, der Sektorindex büßte 2 Prozent ein. Diese hatten zuletzt von den Inflationsgefahren profitiert, da die Branchenwerte stark von steigenden Preisen gestützt werden. Zur Schwäche neigten aber auch die Aktien der Luxusgüterhersteller. Kering fielen um 2,8 Prozent, Dior um 1,8 Prozent und LVMH um 1,6 Prozent. "Die Sorgen um die chinesische Konjunktur nehmen wieder stark zu", so ein Marktteilnehmer. Deshalb hätten schon Prada in Hongkong am Morgen etwa 4 Prozent verloren. Die Prada-Schwäche habe dann auf die europäischen Wettbewerbertitel übergegriffen.

Vonovia will Deutsche Wohnen 

Unter den Einzelwerten im DAX standen Vonovia im Blick. Die Gesellschaft wolle den Deutsche-Wohnen-Deal um fast jeden Preis durchziehen, hieß es am Markt. Denn bei der geplanten Übernahme wird nun auf die Mindestannahmeschwelle sowie auf sämtliche weiteren Vollzugsbedingungen des Übernahmeangebotes verzichtet. Zumindest der Angebotspreis bleibt, wie angekündigt, das letzte Angebot. Deutsche Wohnen legten 0,7 Prozent zu, Vonovia um 0,9 Prozent.

Stärkste DAX-Aktie zusammen mit Infineon waren Deutsche Post, die um 2,2 Prozent stiegen. "Die Deutsche Bank hat eine bullische Note herausgebracht", so ein Händler. Daneben habe die am Freitagabend anstehende Aufnahme in den Stoxx-50 den Kurs getrieben.

Einer der Verlierer im DAX mit 1,2 Prozent Minus waren die Aktien der Merck KGaA. Sie waren von der UBS auf "Verkaufen" abgestuft worden. Dazu lag das neue Kursziel deutlich unter dem aktuellen Kurs.

Kurseinbruch bei Norma nach Gewinnwarnung 

In der dritten Reihe brachen die Titel von Norma um 15,8 Prozent ein. Grund war eine überraschende Warnung, die bisherigen Gewinnziele würden verfehlt. Aktien von Deutz wiederum sprangen um 5,2 Prozent nach oben: "Der starke Auftragsbestand hatte jüngst bereits gezeigt, dass es bei Deutz momentan rund läuft", so ein Aktienhändler zur erneuten Prognoseanhebung der Kölner. Das Unternehmen scheine die Probleme mit der Lieferkette im Griff zu haben und mögliche Preiserhöhungen weitergeben zu können.

Bei Siemens-Healthineers-CEO Bernd Montag stieg die Laune, er hatte die Anhebung der Mittelfristziele für den Kapitalmarkttag im November angekündigt. Die Aktien legten um 3,1 Prozent zu. Der Aktienrückkauf von Pandora wurde in Kopenhagen positiv gewertet, der laufende Rückkauf wird auf 3,5 Milliarden dänische Kronen angehoben. Nach der Trendwende befindet sich das Unternehmen nun auf Wachstumskurs. Die Aktien legten um 6,8 Prozent zu.

=== 
Index         Schluss- Entwicklung Entwicklung  Entwicklung 
             stand   absolut     in %     seit 
                              Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50     4.191,67    +2,14    +0,1%    +18,0% 
Stoxx-50        3.573,07    -4,11    -0,1%    +15,0% 
Stoxx-600        467,65    -0,04    -0,0%    +17,2% 
XETRA-DAX       15.722,99    +21,57    +0,1%    +14,6% 
FTSE-100 London    7.034,32    -34,11    -0,5%     +9,4% 
CAC-40 Paris      6.652,97    -23,96    -0,4%    +19,8% 
AEX Amsterdam      797,71    +6,26    +0,8%    +27,7% 
ATHEX-20 Athen     2.182,56    +3,50    +0,2%    +12,8% 
BEL-20 Brüssel     4.172,77    -16,99    -0,4%    +15,2% 
BUX Budapest     52.392,39   -530,33    -1,0%    +24,4% 
OMXH-25 Helsinki    5.611,79    -32,70    -0,6%    +22,4% 
ISE NAT. 30 Istanbul  1.532,91    -4,68    -0,3%     -6,3% 
OMXC-20 Kopenhagen   1.802,10    +5,65    +0,3%    +23,0% 
PSI 20 Lissabon    5.401,67    -11,74    -0,2%    +10,0% 
IBEX-35 Madrid     8.780,00    -36,10    -0,4%     +8,8% 
FTSE-MIB Mailand   26.027,07   +101,34    +0,4%    +16,6% 
RTS Moskau       1.754,60    +3,52    +0,2%    +26,5% 
OBX Oslo        1.014,15    -1,77    -0,2%    +18,1% 
PX Prag        1.298,31    +9,42    +0,7%    +26,4% 
OMXS-30 Stockholm   2.341,77    +6,43    +0,3%    +24,9% 
WIG-20 Warschau    2.376,01    -11,73    -0,5%    +19,8% 
ATX Wien        3.661,06    +0,53    +0,0%    +31,2% 
SMI Zürich      12.097,28    +22,47    +0,2%    +13,0% 
 
Rentenmarkt       zuletzt        absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite   -0,34         -0,01     +0,23 
US-Zehnjahresrendite    1,28         -0,04     +0,36 
 
DEVISEN         zuletzt   +/- %  Di, 8:10 Mo, 17.32 Uhr  % YTD 
EUR/USD          1,1827   +0,1%   1,1808     1,1816  -3,2% 
EUR/JPY          129,69   -0,2%   129,98     129,92  +2,9% 
EUR/CHF          1,0870   -0,2%   1,0888     1,0882  +0,6% 
EUR/GBP          0,8538   +0,0%   0,8537     0,8533  -4,4% 
USD/JPY          109,66   -0,3%   110,08     109,96  +6,2% 
GBP/USD          1,3853   +0,1%   1,3831     1,3846  +1,4% 
USD/CNH (Offshore)    6,4328   -0,2%   6,4453     6,4425  -1,1% 
Bitcoin 
BTC/USD        46.698,01   +3,4%  45.254,51   44.456,76 +60,8% 
 
ROHÖL          zuletzt VT-Settl.    +/- %    +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex         70,66   70,45    +0,3%      0,21 +47,2% 
Brent/ICE         73,72   73,51    +0,3%      0,21 +44,8% 
 
METALLE         zuletzt   Vortag    +/- %    +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)       1.806,32  1.793,78    +0,7%     +12,54  -4,8% 
Silber (Spot)       23,85   23,73    +0,5%     +0,13  -9,6% 
Platin (Spot)       950,80   965,30    -1,5%     -14,50 -11,2% 
Kupfer-Future        4,31    4,36    -1,2%     -0,05 +22,2% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/flf

(END) Dow Jones Newswires

September 14, 2021 12:08 ET (16:08 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.