Anzeige
Mehr »
Login
Mittwoch, 19.01.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 667 internationalen Medien
Wissenschaftliche Publikation unterstreicht die Wichtigkeit der letzten Studienergebnisse!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Ticker-Symbol: WSO1 
Xetra
18.01.22
15:53 Uhr
20,200 Euro
0,000
0,00 %
Branche
Internet
Aktienmarkt
Sonstige
1-Jahres-Chart
WALLSTREET:ONLINE AG Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
WALLSTREET:ONLINE AG 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
19,80020,30018.01.
19,80020,20018.01.
IR-Nachrichten
280 Leser
Artikel bewerten:
(1)

Steigende Gebühren drohen: Was halten Sie von einem möglichen Verbot von "Payment for Orderflow"?

Die EU-Kommission denkt über ein Verbot von Rückvergütungsprovisionen nach. Steigende Transaktionsgebühren wären die Folge, da den Brokern ein Teil ihrer Einnahmen wegbrechen würde.

Seit einigen Jahren sorgen die sogenannten Neobroker für Bewegung in der Finanzbranche. Dank dem Smartphone und günstigen Gebühren ist der Handel mit Wertpapieren so einfach und preiswert wie nie zuvor. Laut einer Studie des Deutschen Aktieninstitut strömten 2020 so viele Menschen an die Börsen, wie schon seit 20 Jahren nicht mehr, darunter besonders viele junge Anleger, die auf diese Weise etwas für ihre Altersvorsorge tun wollen. Kunden unseres eigenen Brokers, des mehrfach ausgezeichneten Smartbroker, handeln unter bestimmten Voraussetzungen sogar für 0 Euro pro Order, Depotgebühren gibt es nicht.

Möglich wird dies vor allem durch das als "Payment for Orderflow" bezeichnete Prinzip, wonach der Broker (also z.B. der Smartbroker) eine kleine Vergütung von den Handelsplätzen erhält, weil er ihnen Kunden vermittelt, die dann an einer Börse ein Geschäft abschließen. Diese Rückvergütungen gibt es nicht nur beim Aktienkauf, sondern z.B. auch von Derivate-Emittenten und ETF-Anbietern. Alle Anbieter erhalten diese Rückvergütungen, also auch die "großen" Akteure wie Comdirect oder Flatex, bei denen eine Order schnell mal 10, 20 oder sogar 30 Euro kosten kann. Bedeutet: Alle Broker erhalten eine kleine Provision, aber nur die Neobroker reduzieren deshalb ihre Gebühren.

Günstigere Kurse als bei Xetra

Die Neobroker sind in der Regel so organisiert, dass sie auch von diesen kleinen Margen leben können, da sie auf ein teures Netz an Filialen und Beratern verzichten. Die gesamte Infrastruktur läuft digital und ist dadurch günstiger als etwa bei den "klassischen" Sparkassen oder Regionalbanken. Die EU-Kommission denkt nun allerdings darüber nach, "Payment for Orderflow" verbieten zu lassen, weil aus ihrer Sicht die Gefahr besteht, dass die Kunden womöglich zu dem Börsenplatz geleitet werden, der den Brokern die größte Provision verspricht, nicht aber unbedingt die günstigsten Kurse für die Kunden anbietet.

Das ist vor allem dann ein Problem, wenn Broker nur einen oder zwei Handelsplätze zur Verfügung stellen - denn in diesen Fällen ist die Auswahl tatsächlich sehr eingeschränkt und Kurse können kaum oder gar nicht verglichen werden. Der Smartbroker bietet seinen Kunden Zugang zu rund 40 Handelsplätzen, darunter allen Börsen in Deutschland. Erst vor wenigen Wochen wurde der Smartbroker in der renommierten Zeitschrift "Finanztest" als mit Abstand günstigster Anbieter unter allen getesteten Brokern ermittelt.

Eine wissenschaftliche Studie im Auftrag von Trade Republic kam zu dem Ergebnis, dass Kunden beim Handel über die elektronische Börse Lang & Schwarz keine Nachteile bei den Ausführungskursen entstehen. Die Untersuchung basierte auf ca. 2,2 Millionen Transaktionen von rund 100.000 Kunden des Berliner Online-Brokers. Demnach erhalten Kunden bei Lang & Schwarz in 43 Prozent der Fälle sogar bessere Kurse als bei einer Ausführung über den Referenzmarkt Xetra - der wiederum mit höheren Ordergebühren zu Buche schlägt. Laut der Studie sparen Kunden des Neobroker durchschnittlich 52 Cent bei einer 1.000 € Order, verglichen mit der gleichen Transaktion auf Xetra.

Wir möchten gerne von Ihnen wissen, wie Sie zu einem möglichen Verbot des "Payment for Order Flow"-Modells stehen und ob Sie sich mit steigenden Gebühren arrangieren könnten, sollten die Rückvergütungen für die Broker künftig wegfallen.


BITTE NEHMEN SIE SICH EINE MINUTE ZEIT FÜR UNSERE KURZE UMFRAGE UND KLICKEN AUF DIESEN LINK


Ihr Abstimmungsverhalten ist selbstverständlich zu 100 Prozent anonym.

Autor: F.R.

Enthaltene Werte: DE000A2GS609

Disclaimer:
Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. ABC New Media hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen von ABC New Media und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion von ABC New Media an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen von ABC New Media und deren Mitarbeiter wider. (Ausführlicher Disclaimer)
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.