Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 18.01.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 667 internationalen Medien
Breaking News! Innocan Pharma - LPD-Humanversuche im Visier!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 867025 ISIN: FR0000121147 Ticker-Symbol: FAU 
Tradegate
17.01.22
21:51 Uhr
45,060 Euro
+0,110
+0,24 %
Branche
Fahrzeuge
Aktienmarkt
CAC Next 20
1-Jahres-Chart
FAURECIA SE Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
FAURECIA SE 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
44,80045,05017.01.
44,84045,06017.01.
Dow Jones News
608 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE EUROPA/Kraftlose Erholung - Faurecia-Warnung belastet Zulieferer

DJ MÄRKTE EUROPA/Kraftlose Erholung - Faurecia-Warnung belastet Zulieferer

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach dem Ausverkauf vom Freitag wegen der neuen Covid-Virus-Variante Omikron haben sich die europäischen Börsen zu Wochenbeginn. Allerdings ging der Gegenbewegung im späten Handel einiges an Puste aus.

Der DAX schaffte so nur ein mageres Plus von 0,2 Prozent auf 15.281 Punkte, nachdem er im Tageshoch auch schon 15.442 Zähler erreicht hatte. Am Freitag war er mit den Omikron-Ängsten um über 4 Prozent eingebrochen. Der Euro-Stoxx-50 legte mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 4.110 etwas stärker zu, gestützt von Aufschlägen im Rohstoffbereich. Am Anleihemarkt kam es ebenfalls zu einer Gegenbewegung, hier stiegen die Renditen wieder etwas und die Kurse fielen.

Schilderungen von Ärzten zufolge seien die Symptome von Omikron anscheinend milder als zunächst befürchtet, hieß es im Handel zur Begründung für die etwas entspanntere Einschätzung der Lage. Allerdings könnte es vielleicht Wochen dauern, bis wichtige noch offenen Fragen um die Mutante und insbesondere die Wirksamkeit vorhandener Impfstoffe geklärt seien. Erst dann könne die Lage mit höherer Sicherheit eingeschätzt werden und bis dahin sei mit einem unruhigen Geschäft mit Volatilitätsschüben zu rechnen, hieß es im Handel.

Einige Marktteilnehmer unkten, dass der heftige Einbruch auch einen generellen Stimmungsumschwung signalisiert haben könnte. Dann dürfte man die Höchststände für dieses Jahr möglicherweise bereits gesehen haben.

"Wir haben immer gewusst, dass neue Covid-19-Varianten ein Problem darstellen könnten. Dennoch gab es in den letzten zwölf Monaten viele Berichte über mögliche Kandidaten, die ein Problem darstellen könnten, ohne dass es zu einer Marktreaktion wie am Freitag gekommen war", erläuterte Marktexperte Michael Hewson von CMC Markets diese Ansicht. Noch sei nicht klar, ob Omikron gefährlicher sei als die Delta-Variante.

Touristiksektor Tagessieger 

Stark erholt um 4 Prozent zeigten sich die Ölpreise von ihren teils prozentual zweistelligen Einbrüchen am Freitag. Der Stoxx-Subindex Öl- und Gas erholte sich entsprechend besonders kräftig um 2 Prozent. Der Stoxx-Subindex Reise- und Freizeit gewann 1,8 Prozent. Die Einbußen vom Freitag wurden damit aber in beiden Fällen nicht einmal ansatzweise wieder gutgemacht.

Faurecia verloren 7,9 Prozent, nachdem der Automobilzulieferer den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr gesenkt hatte. Für Continental ging es in diesem Sog um 4,2 und für Valeo um 3,9 Prozent nach unten. Auch Schaeffler, Elringklinger und Deutz schlossen deutlicher im Minus. Hella stiegen dagegen trotz eines gesenkten Jahresausblicks um 1,2 Prozent an. Hier waren die zahlen eher wenig relevant für die Kursfindung, weil das Unternehmen von Faurecia übernommen wird. Die zum Kapitalmarkttag vorgelegten mittelfristigen Ziele von Knorr-Bremse entsprachen weitgehend den schon bekannten Wachstumszielen, wie Citi feststellte. Für die Aktie ging es um 0,4 Prozent nach unten.

Übernahmefantasie bei BT 

Übernahmefantasie trieb den Kurs von BT Group um weitere 6,1 Prozent nach oben. Ein Medienbericht spekulierte über ein mögliches Gebot des indischen Konglomerats Reliance Industries. Dieses hatte kürzlich bei einem Gebot für die niederländische Einheit von T-Mobile den Kürzeren gezogen. Die Analysten von AJ Bell halten einen Bieterkrieg für vorstellbar, da der französische Milliardär und Altice-Gründer Patrick Drahi ebenso Anteile an BT halte wie die Deutsche Telekom.

Für Juventus Turin ging es in Mailand um 6,3 Prozent nach unten. Belastend wirkten Medienberichte, laut denen die Steuerbehörden die Büros des Fußballvereins durchsucht haben sollen. Die Staatsanwaltschaft werfe dem Club vor, einen zu hohen Buchwert für Spieler veranschlagt zu haben, um die Bilanz zu schönen.

Bet-at-Home lagen 3,8 Prozent vorne. Als Kurstreiber machte ein Händler die Zahlen zum dritten Quartal des Wettanbieters aus. Dabei habe schon gereicht, dass diese keine negativen Überraschungen beinhaltet hätten.

=== 
Index         Schluss- Entwicklung Entwicklung  Entwicklung 
             stand   absolut     in %     seit 
                              Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50     4.109,51    +19,93    +0,5%    +15,7% 
Stoxx-50        3.625,66    +19,08    +0,5%    +16,6% 
Stoxx-600        467,24    +3,19    +0,7%    +17,1% 
XETRA-DAX       15.280,86    +23,82    +0,2%    +11,4% 
FTSE-100 London    7.109,95    +65,92    +0,9%     +9,0% 
CAC-40 Paris      6.776,25    +36,52    +0,5%    +22,1% 
AEX Amsterdam      787,01    +5,38    +0,7%    +26,0% 
ATHEX-20 Athen     2.088,37    +29,82    +1,4%     +8,0% 
BEL-20 Bruessel    4.139,68    +12,95    +0,3%    +14,3% 
BUX Budapest     51.579,66   +618,41    +1,2%    +22,5% 
OMXH-25 Helsinki    5.362,79    +70,99    +1,3%    +16,9% 
ISE NAT. 30 Istanbul  1.951,67    +37,30    +1,9%    +19,3% 
OMXC-20 Kopenhagen   1.801,27    -5,32    -0,3%    +22,9% 
PSI 20 Lissabon    5.425,07    +38,32    +0,7%    +11,5% 
IBEX-35 Madrid     8.455,20    +52,50    +0,6%     +4,7% 
FTSE-MIB Mailand   26.041,55   +188,56    +0,7%    +16,3% 
RTS Moskau       1.638,72    +49,34    +3,1%    +18,1% 
OBX Oslo        1.057,80    +13,64    +1,3%    +23,2% 
PX Prag        1.362,99    +11,15    +0,8%    +32,7% 
OMXS-30 Stockholm   2.272,27    +30,10    +1,3%    +21,2% 
WIG-20 Warschau    2.148,62    +5,49    +0,3%     +8,3% 
ATX Wien        3.656,60    +25,75    +0,7%    +29,3% 
SMI Zuerich      12.220,74    +21,53    +0,2%    +14,2% 
 
 
Rentenmarkt       zuletzt         absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite   -0,31          +0,03     +0,27 
US-Zehnjahresrendite    1,53          +0,05     +0,61 
 
 
DEVISEN         zuletzt   +/- % Mo, 9:01 Uhr Fr, 18:34 Uhr  % YTD 
EUR/USD          1,1264   -0,3%    1,1262     1,1300  -7,8% 
EUR/JPY          128,06   -0,2%    127,92     128,06  +1,6% 
EUR/CHF          1,0419   -0,2%    1,0437     1,0437  -3,6% 
EUR/GBP          0,8469   -0,1%    0,8449     0,8477  -5,2% 
USD/JPY          113,69   +0,2%    113,59     113,34 +10,1% 
GBP/USD          1,3300   -0,2%    1,3331     1,3330  -2,7% 
USD/CNH (Offshore)    6,3921   -0,1%    6,3864     6,3977  -1,7% 
Bitcoin 
BTC/USD        57.012,01   +1,6%   57.600,26   54.458,45 +96,3% 
 
 
 
ROHOEL          zuletzt VT-Settl.     +/- %    +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex         70,79   68,15     +3,9%      2,64 +49,1% 
Brent/ICE         75,06   72,72     +3,2%      2,34 +44,0% 
 
METALLE         zuletzt   Vortag     +/- %    +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)       1.786,94  1.792,60     -0,3%     -5,67  -5,8% 
Silber (Spot)       22,98   23,15     -0,8%     -0,17 -12,9% 
Platin (Spot)       971,00   957,26     +1,4%     +13,74  -9,3% 
Kupfer-Future        4,31    4,28     +0,6%     +0,03 +22,3% 
 

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 29, 2021 12:34 ET (17:34 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

FAURECIA-Aktie komplett kostenlos handeln - auf Smartbroker.de
© 2021 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.