Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 25.06.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 664 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 766403 ISIN: DE0007664039 Ticker-Symbol: VOW3 
Xetra
24.06.22
17:35 Uhr
139,18 Euro
+0,12
+0,09 %
1-Jahres-Chart
VOLKSWAGEN AG VZ Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
VOLKSWAGEN AG VZ 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
139,74140,2824.06.
139,88140,4624.06.
Dow Jones News
458 Leser
Artikel bewerten:
(2)

Ministerium verwehrt VW Garantien für Investitionen in China - Bericht

DJ Ministerium verwehrt VW Garantien für Investitionen in China - Bericht

BERLIN (Dow Jones)--Das Bundeswirtschaftsministerium hat dem Volkswagen-Konzern laut einem Medienbericht Garantien für neue Investitionen in China verwehrt. "Aus menschenrechtlichen Gründen" habe man erstmals "vier Anträgen eines Unternehmens auf Verlängerung von Investitionsgarantien" nicht stattgegeben, sagte eine Ministeriumssprecherin dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

Nach Spiegel-Informationen handelt es sich dabei um den VW-Konzern, der entsprechende Anträge auf Investitionsgarantien bestätigte, allerdings angab, bislang noch keine Antwort der Bundesregierung darauf erhalten zu haben. "Wir erwarten eine Entscheidung", zitiert der Spiegel einen VW-Sprecher. "Selbstverständlich ist auch eine Ablehnung möglich."

Keine Garantien mehr für Projekte in oder mit Bezug zu Xinjiang 

Eine Ministeriumssprecherin wollte gegenüber Dow Jones Newswires keine Angaben zu einem einzelnen Unternehmen machen. Generell sei eine Übernahme von Garantien für Projekte in der Region Xinjiang angesichts der dortigen Menschenrechtslage "nicht vorstellbar". "Daher hat sich die Bundesregierung dazu entschlossen, keine Investitionsgarantien mehr für Projekte in der Volksrepublik China zu übernehmen, die (1.) in der Autonomen Region Xinjiang tätig sind oder (2.) Geschäftsbeziehungen zu dort operierenden Entitäten unterhalten. Dies schließt auch Verlängerungen bestehender Garantien ein", erklärte Ministeriumssprecherin Beate Baron. Diese Leitlinien wende man an.

Entsprechend gebe das Wirtschaftsministerium "erstmals" aus menschenrechtlichen Gründen vier Anträgen eines Unternehmens auf Verlängerung von Investitionsgarantien nicht statt. "Die Anträge hatten einen Bezug zu einer Betriebsstätte in der Provinz Xinjiang bzw. der Bezug ließ sich nicht ausschließen. Die Garantien werden damit nicht mehr übernommen", so Baron.

Demnach seien über 13 andere Anträge auf Übernahme bzw. Verlängerung von Investitionsgarantien zur Absicherung gegen politische Risiken in China in dieser Legislaturperiode nach sorgfältiger Prüfung positiv beschieden worden. Diese Anträge wiesen keinen Bezug zur Autonomen Provinz Xinjiang auf, weder über direkte Tätigkeiten dort noch über Geschäftsbeziehungen zu dort operierenden Entitäten, wie Baron erklärte.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/cbr

(END) Dow Jones Newswires

May 27, 2022 10:14 ET (14:14 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.

VOLKSWAGEN-Aktie komplett kostenlos handeln - auf Smartbroker.de
© 2022 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.