Anzeige
Mehr »
Login
Mittwoch, 29.06.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 664 internationalen Medien
News des Tages: Hilton, Marriott, Ritz-Carlton – im Yumy-Bear-Rausch?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
800 Leser
Artikel bewerten:
(2)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DJ LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

FEIERTAGSHINWEIS

FREITAG: In Finnland und Schweden bleiben die Börsen wegen des Feiertages Mittsommerfest geschlossen.

AKTIENMÄRKTE (18:23 Uhr)

INDEX       Stand   +-% +-% YTD 
EuroStoxx50  3.533,17  +2,82% -17,80% 
Stoxx50    3.488,17  +3,04%  -8,65% 
DAX      13.118,13  +1,59% -17,42% 
FTSE      7.211,07  +2,72%  -4,93% 
CAC      6.073,35  +3,23% -15,09% 
DJIA     31.339,10  +2,16% -13,76% 
S&P-500    3.887,98  +2,43% -18,43% 
Nasdaq-Comp. 11.503,59  +2,42% -26,47% 
Nasdaq-100  11.991,30  +2,51% -26,52% 
Nikkei-225  26.491,97  +1,23%  -7,99% 
EUREX       Stand +-Ticks 
Bund-Future    147,8   +18 
 

ROHSTOFFMÄRKTE

ROHÖL     zuletzt  VT-Settl. +/- % +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex    107,07   104,27 +2,7%   2,80 +48,4% 
Brent/ICE    112,80   110,05 +2,5%   2,75 +49,5% 
 
METALLE     zuletzt   Vortag +/- % +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)  1.827,23  1.822,80 +0,2%  +4,43  -0,1% 
Silber (Spot)   21,20    20,96 +1,1%  +0,24  -9,1% 
Platin (Spot)  913,85   911,03 +0,3%  +2,83  -5,8% 
Kupfer-Future   3,75    3,74 +0,4%  +0,01 -15,5% 
 

Die Ölpreise legen im Gleichklang mit den Aktienkursen zu. Der Preis für das Barrel der Sorte WTI steigt um 2,7 Prozent, Brent notiert 2,5 Prozent höher. Zuletzt hatten Sorgen vor einem wirtschaftlichen Abschwung die Preise etwas nach unten gezogen.

FINANZMARKT USA

Die US-Börsen vergrößern ihre Startgewinne, nachdem es bereits am Vortag zu Aufschlägen gekommen war. Stützend hatten zuletzt sinkende Marktzinsen gewirkt, da Anleger bei vermeintlich sicheren Staatsanleihen Zuflucht gesucht haben. Schwache Konjunkturdaten hatten am Vortag die Fantasie bei den Anlegern befördert, dass die Geldpolitik der Fed möglicherweise weniger straff ausfällt als bislang befürchtet. Dies wirkt noch nach und dämpft etwas die Angst vor einem Abgleiten der Wirtschaft in eine Rezession angesichts der hohen Inflation und der rapiden Zinswende der US-Notenbank. Konjunkturseitig sind Daten zu den Neubauverkäufen im Mai stärker ausgefallen als erwartet, während der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan für Juni in zweiter Lesung minimal schwächer hereinkam. Entscheidend ist aber, dass die Inflationserwartungen nach unten revidiert wurden. Zendesk macht einen Kurssprung um 27,6 Prozent nach oben. Wie mit den Vorgängen vertraute Personen berichten, steht das Unternehmen vor einer milliardenschweren Übernahme durch eine Gruppe von Finanzinvestoren. Merck & Co (+0,6%) treibt nach Angaben von Informanten eine mögliche Übernahme des US-Biotech-Unternehmens Seagen Inc (+1,1%) voran. Zudem hat die Europäische Kommission dem Blockbuster-Krebsmedikament Keytruda eine erweiterte Zulassung erteilt. Fedex (+7%) hat im vierten Geschäftsquartal trotz rückläufiger Paketsendungen und höherer Gehaltszahlungen mehr umgesetzt und verdient. Netflix rücken 3,9 Prozent vor. Der Streamingdienst entlässt weltweit 300 Mitarbeiter, rund 3 Prozent der Belegschaft, um die Kosten angesichts rückläufiger Abonnenten zu senken. Der Waffenhersteller Smith & Wesson (+11,4%) berichtete über einen 44-prozentigen Umsatzrückgang im vierten Geschäftsquartal vor dem Hintergrund einer weiter eher abnehmenden Nachfrage. Der Gewinn sank zwar, fiel aber auf bereinigter Basis ebenso höher als von Analysten erwartet aus wie der Umsatz.

FINANZMÄRKTE EUROPA

Europas Börsen haben mit deutliche Gewinne geschlossen. Stützend wirkte der nur leichte Rückgang im Ifo-Geschäftsklima. Allerdings passe der Ifo-Index nicht zur Nachrichtenlage, hieß es weiter. An eine tragfähige Bodenbildung wird auf den aktuellen Niveaus nicht geglaubt. Immer mehr Unternehmen bekommen die Folgen der hohen Inflation und der daraus resultierenden Konsumzurückhaltung zu spüren. Jüngstes Beispiel ist Zalando (-1,6%), das am Vorabend seine Jahresprognosen drastisch gesenkt hat. Ceconomy büßten im Gefolge 7,5 Prozent ein, Global Fashion Group fielen um 1,7 Prozent. Bankenwerte profitierten vom US-Bankenstresstest, den alle untersuchten Geldhäuser bestanden haben. Dabei kam die US-Tochter der Deutschen Bank (+4,8%) auf die höchste Kapitalquote aller geprüften Banken. Der Sektor stieg mit dem Gesamtmarkt um 1,9 Prozent. Die Aktie des schweizerischen Versicherers Zurich Insurance gewann 4,2 Prozent. Positiv wurde der Verkauf eines Bestandsportfolios deutscher Lebensversicherungen aufgenommen. Gesucht waren die Aktien der Deutschen Post (+2,6%), nachdem US-Wettbewerber Fedex überzeugende Geschäftszahlen vorgelegt hat. In einer Wirksamkeitsstudie hat der Booster-Impfstoff von Sanofi (+5,0%) und GSK (+2,1%) nach Angaben des französischen Konzerns erfolgreiche Ergebnisse zur Omikron-Variante aufgezeigt. Der Impfstoffkandidat habe eine Wirksamkeit von 72 Prozent gegen Omikron gezeigt. Adler Real Estate (ARE) sprangen um 44,7 Prozent auf 7,58 Euro. Kurstreiber war die Ankündigung der Adler Group, einen Squeeze-Out der verbliebenen Aktionäre zu betreiben. Keinen großen Einfluss auf Tui hatte die Rücktrittsankündigung des Vorstandsvorsitzenden Friedrich Joussen per Ende September. Die Aktien fielen 3,7 Prozent mit dem Sektor. Lufthansa verloren 4,9 Prozent, Easyjet 0,9 Prozent. Über den Reiseaktien hängt die Einsicht, dass es keine Wiederholung der Nach-Corona-Nachfrage geben wird.

DEVISEN

zuletzt +/- % Fr, 7:40 Uhr Do, 17:19 Uhr  % YTD 
EUR/USD        1,0544 +0,2%    1,0546     1,0521  -7,3% 
EUR/JPY        142,45 +0,3%    142,08     141,66  +8,8% 
EUR/CHF        1,0090 -0,3%    1,0129     1,0090  -2,8% 
EUR/GBP        0,8588 +0,1%    0,8586     0,8582  +2,2% 
USD/JPY        135,11 +0,1%    134,74     134,62 +17,4% 
GBP/USD        1,2278 +0,1%    1,2284     1,2260  -9,3% 
USD/CNH (Offshore)   6,6824 -0,3%    6,6900     6,6995  +5,2% 
Bitcoin 
BTC/USD       20.855,91 +0,9%   21.103,27   20.486,52 -54,9% 
 

Am Devisenmarkt zeigt sich der Dollar angesichts der gestiegenen Risikobereitschaft leichter. Der Dollarindex gibt 0,2 Prozent nach. Die Unicredit erwartet, dass der Greenback für den Rest des Jahres 2022 fest bleiben dürfte, weil die US-Notenbank die Zinsen weiterhin aggressiv anhebe. Im nächsten Jahr dürfte es dann aber leicht nach unten gehen für die US-Devise, so die Analysten.

FINANZMÄRKTE OSTASIEN

Nach dem überwiegend von Verlusten geprägten Wochenverlauf ist es am Freitag zu einer Erholung gekommen. Die Börsen schlossen sich damit der Aufwärtstendenz an der Wall Street an, wo stark sinkende Marktzinsen die Stimmung etwas entspannt hatten. In Japan fielen neue Preisdaten wie erwartet aus. Sie zeigen, dass das Land mit einer Preissteigerungsrate von 2,5 Prozent nach wie vor weit von den dramatischen Teuerungsraten anderswo entfernt ist, weshalb es sich die dortige Notenbank noch leistet, weiter einen ultraexpansiven Kurs zu fahren. Am stärksten konnte sich die Börse in Seoul erholen, wo es zuvor aber auch die stärksten Verluste gegeben hatte. In Sydney machte der Subindex der Technikaktien einen Satz um 6 Prozent. In Hongkong führten erneut die schwer gebeutelten zinsempfindlichen Technikaktien (+4,2%) die Erholung an. Sie bekamen zuletzt Rückenwind von Signalen Pekings, dass die Regulierungen im Techniksektor gelockert werden könnten. Alibaba legten um über 6 Prozent zu. Daneben wurde die Stimmung an den chinesischen Plätzen davon gestützt, dass die Regierung der Wirtschaft mit stimulierenden Maßnahmen unter die Arme greifen will. Zudem schienen die Neuinfektionen von Covid-19-Fällen unter Kontrolle, hieß es. In Tokio ging es für Toyota (-0,7%) moderat nach unten. Der Autobauer muss wegen Sicherheitsrisiken seinen neuen batteriebetriebenen SUV zurückrufen. In Schanghai waren Aktien von Haushaltsgroßgeräteherstellern gesucht, nachdem ein E-Commerce-Shopping-Festival starke Umsätze hervorgebracht hatte. Hangzhou Robam Appliances legten um 6,5 und Aupu Home um 4,4 Prozent zu.

UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR

Henkel macht Fortschritte beim Rückzug aus Russland - CEO

Henkel macht CEO Carsten Knobel zufolge Fortschritte beim geplanten Rückzug aus Russland, den der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern im April angekündigt hatte. "Wir haben mehr als 50 Interessenbekundungen für die Waschmittel, Kosmetik und Klebstoffe bekommen - aus verschiedenen Ländern. Zurzeit prüfen wir, wer genau hinter den Kaufinteressenten steht" sagte Knobel dem Manager Magazin in einem Interview. "Wir werden dabei alle Sanktionen einhalten und auch nicht alles verkaufen, damit wichtige Technologien nicht in die Hände der Konkurrenz fallen."

Hensoldt und Leonardo schließen deutsch-italienischen Rüstungsbund

Die beiden Rüstungsfirmen Hensoldt und Leonardo haben eine umfassende Kooperation für die Entwicklung neuer elektronischer Waffensysteme geschlossen. Gemeinsam wollen die Unternehmen Elektronikkomponenten unter anderem für den Eurofighter sowie die Marine und Landstreitkräfte anbieten, wie Hensoldt-Chef Thomas Müller dem Handelsblatt sagte. Elektronik gewinne in der modernen Kriegsführung eine immer wichtigere Bedeutung, daher sei die Partnerschaft sehr sinnvoll.

DB Schenker übernimmt Transportanbieter USA Truck

Der Logistikkonzern DB Schenker baut sein US-Geschäft aus und kauft für rund 435 Millionen US-Dollar den Transportanbieter USA Truck. Wie die Deutsche-Bahn-Tochter am Freitagnachmittag mitteilte, ist eine Vereinbarung zur Übernahme aller im Umlauf befindlichen Aktien von USA Truck für 31,72 Dollar je Aktie getroffen worden.

Verdi: Rund 8000 Teilnehmer bei Warnstreiks in Deutschlands Seehäfen

Bei den Warnstreiks in Deutschlands Seehäfen haben sich von Donnerstag- bis Freitagfrüh nach Angaben der Gewerkschaft Verdi rund 8.000 Beschäftigte beteiligt. Das sei "ein ganz starkes Signal an die Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen", erklärte am Freitag Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth. Beschäftigte in den Häfen Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake, Wilhelmshaven und Hamburg legten zeitweise die Arbeit nieder.

Singulus verschiebt Bilanz-Vorlage 2020 weiter und zittert um Kredit

Der Maschinenbauer Singulus Technologies kann seinen Zeitplan zur Vorlage des Jahresabschlusses 2020 nicht einhalten und will diesen statt am 30. Juni nun erst am 23. Juli 2022 veröffentlichen. Als Konsequenz muss die Gesellschaft nun fürchten, dass Fremdkapitalgeber ihre Möglichkeit der Kreditsonderkündigung wahrnehmen. Erst Ende Mai hatte Singulus mit einer "internationalen Großbank" einen Darlehensvertrag über eine Betriebsmittellinie von 10 Millionen Euro abgeschlossen.

Merck erhält in EU erweiterte Keytruda-Zulassung

Die Europäische Kommission hat dem Blockbuster-Krebsmedikament Keytruda des US-Pharmakonzerns Merck & Co eine erweiterte Zulassung erteilt. Wie der Arzneimittelhersteller mitteilte, ist Keytruda nun als Monotherapie für die Behandlung von Patienten ab 12 Jahren mit Melanomen im Stadium IIB oder IIC, die sich einer vollständigen Resektion unterzogen haben, zugelassen.

CHMP empiehlt erweiterte Zulassung von J&J- Leukämiemittel Imbruvica

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur empfiehlt eine erweiterte Zulassung des Blockbuster-Blutkrebsmedikaments Imbruvica der Johnson & Johnson-Sparte Janssen für bestimmte Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err

(END) Dow Jones Newswires

June 24, 2022 12:23 ET (16:23 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2022 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.