Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 02.10.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 678 internationalen Medien
Dem ultimativen Durchbruch nah? – Breaking News: Bahnbrechende Methode
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
683 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MORNING BRIEFING - USA/Asien

DJ MORNING BRIEFING - USA/Asien

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

TAGESTHEMA

China hat seine angekündigten Militärmanöver nahe Taiwan nach Angaben des chinesischen Staatsfernsehens begonnen. "Die Übungen beginnen", erklärte der Sender CCTV am Donnerstag im Online-Netzwerk Weibo. Taiwans Verteidigungsministerium erklärte, die Lage genau zu beobachten. Die Streitkräfte des Inselstaates würden gemäß dem Prinzip handeln, sich "auf einen Krieg vorzubereiten, ohne einen Krieg zu wollen". Es werde auch keine "Eskalation des Konflikts" gesucht.

China reagiert mit den Manövern in den Gewässern um Taiwan auf einen Taiwan-Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi am Dienstag und Mittwoch. Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses war die ranghöchste US-Vertreterin seit 25 Jahren, die Taiwan einen Besuch abstattete.

Die Regierung in Peking, die Taiwan als Teil des chinesischen Territoriums ansieht, reagierte erbost auf den Besuch und kündigte massive Militärmanöver an. Bereits am Mittwoch kritisierten die G7-Staaten Chinas Reaktion auf Pelosis Besuch. "Es gibt keine Rechtfertigung dafür, einen Besuch als Vorwand für aggressive Militäraktionen in der Taiwanstraße zu nutzen."

AUSBLICK UNTERNEHMEN +

06:25 JP/Toyota Motor Corp, Ergebnis 1Q

13:00 US/Conocophillips, Ergebnis 2Q

13:10 CN/Alibaba Group Holding Ltd, Ergebnis 1Q

13:30 US/Intercontinental Exchange Inc, Ergebnis 2Q

22:01 US/Amgen Inc, Ergebnis 2Q

22:01 US/Expedia Inc, Ergebnis 2Q

22:04 US/Dropbox Inc, Ergebnis 2Q

AUSBLICK KONJUNKTUR

- US 
  14:30 Handelsbilanz Juni 
     PROGNOSE: -80,00 Mrd USD 
     zuvor:  -85,55 Mrd USD 
 
  14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) 
     PROGNOSE: 260.000 
     zuvor:  256.000 
 

ÜBERSICHT INDIZES

INDEX             Stand +/- % 
E-Mini-Future S&P-500   4.154,25 -0,0% 
E-Mini-Future Nasdaq-100 13.250,25 -0,2% 
Nikkei-225        27.917,70 +0,6% 
Hang-Seng-Index      20.020,83 +1,3% 
Kospi           2.473,52 +0,5% 
Shanghai-Composite     3.160,68 -0,1% 
S&P/ASX 200        6.979,10 +0,0% 
 

FINANZMÄRKTE

OSTASIEN (VERLAUF)

Dank sehr fester Vorgaben der US-Börsen geht es am Donnerstag auch an den meisten Aktienmärkten in Ostasien und Australien nach oben. Die Indizes kommen jedoch vielerorts von ihren Hochs zurück, nachdem bekannt wurde, dass chinesische Flugkörper - mutmaßlich Drohnen - in die Sicherheitszone der zu Taiwan gehörenden Kinmen-Inseln eingedrungen sind. Unter den Einzelwerten verbessern sich BYD in Hongkong um 1,8 Prozent. Der Hersteller von Elektroautos hat überzeugende Absatzzahlen für Juli veröffentlicht. In Tokio stützen nach Angaben aus dem Handel nachlassende Sorgen wegen der Energiekosten vor allem Aktien des Elektroniksektors. Für Tokyo Electron geht es um 2,8 Prozent nach oben, für Advantest um 2,6 Prozent. Toyota Motor (-0,3%) profitieren zunächst nicht davon, dass der Automobilkonzern seine Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr 2022/23 erhöht hat. Im ersten Geschäftsquartal verdiente das Unternehmen nämlich weniger als von Analysten erwartet. Gut kommen die Zahlen des Internet-Unternehmens Kakao (+6,3%) in Seoul an. Indexschwergewicht Samsung Electronics klettert um 0,2 Prozent, nachdem das Unternehmen einen Vertrag zur Ausrüstung des 5G-Netzes der indischen Bharti Airtel unterzeichnet hat.

US-NACHBÖRSE

Ebay (+0,6%) war im zweiten Quartal in die Verlustzone gerutscht, weil die Zahl der aktiven Käufer deutlich zurückging, hatte aber auf bereinigter Basis die Erwartungen übertroffen. Qorvo hatte im ersten Geschäftsquartal besser abgeschnitten als erwartet und auch einen optimistischen Ausblick gegeben. Allerdings gab die Aktie des Halbleiterunternehmens Gewinne von zeitweise über 7 Prozent wieder ab und notierte zuletzt 3,2 Prozent schwächer. Die Apothekenkette McKesson (+2,4%) hatte im ersten Geschäftsquartal dank niedrigerer Kosten den Gewinn kräftig gesteigert. Clorox (-6,1%) hatte mit den Zahlen zu seinem vierten Geschäftsquartal die Erwartungen nicht in allen Punkten erfüllt. Kasinobetreiber MGM (+2,5%) profitierte im zweiten Quartal von der Aufhebung von Corona-Beschränkungen, die dem Spielerparadies Las Vegas wieder mehr Zulauf bescherte. Das verstärkte Reiseaufkommen kam auch dem Buchungsportal Booking zugute. Dessen Aktie konnte Gewinne von anfangs über 4 Prozent jedoch nicht halten und verlor letztlich 3,3 Prozent. Die Nachfrage nach Feuerwaffen ging derweil zurück, was sich beim Hersteller Sturm Ruger (-5,5%) im zweiten Quartal in einem Gewinnrückgang niederschlug. Walmart zeigten sich 0,4 Prozent leichter. Nach der Gewinnwarnung vergangene Woche kündigte der Einzelhandelsriese nun den Abbau von Arbeitsplätzen in seiner Zentrale in Bentonville sowie in Büros an anderen Standorten an.

WALL STREET

INDEX          zuletzt    +/- %    absolut    +/- % YTD 
DJIA          32.812,50    +1,3%    416,33      -9,7% 
S&P-500         4.155,13    +1,6%     63,94     -12,8% 
Nasdaq-Comp.      12.668,16    +2,6%    319,40     -19,0% 
Nasdaq-100       13.253,26    +2,7%    351,66     -18,8% 
 
           Mittwoch Dienstag 
Umsatz NYSE (Aktien) 859 Mio  887 Mio 
Gewinner      2.242   1.449 
Verlierer       973   1.753 
Unverändert      209    185 

Sehr fest - Überzeugende Konjunkturdaten und Erleichterung über die reibungslose Taiwan-Visite der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi haben die Wall Street gestützt. Trotz heftiger chinesischer Proteste und militärischer Drohgebärden endete der Pelosi-Besuch auf der Insel ohne die befürchteten Zwischenfälle. Für Kauflaune sorgten überraschend positive Konjunkturdaten, die das Schreckgespenst der Rezession zumindest etwas vertrieben. Paypal machten einen Kurssprung um 9,2 Prozent, nachdem sich der aktivistische Investor Elliott am Zahlungsdienstleister beteiligt hatte. AMD ermäßigten sich um 1,2 Prozent, nachdem der Halbleiterkonzern einen Umsatz unter Marktprognose in Aussicht gestellt hatte. Bei Starbucks (+4,3%) hatten höhere Lohnkosten und andere inflationäre Einflüsse das Ergebnis belastet. Die gestiegenen Kosten hätten jedoch teilweise durch höhere Preise ausgeglichen werden können, hieß es. Moderna hatte seinen Umsatz um 9 Prozent gesteigert und damit die Erwartung übertroffen. Die Aktie sprang um knapp 16 Prozent in die Höhe. Poseida Therapeutics schossen um 85,6 Prozent in die Höhe. Das Unternehmen hatte mit Roche eine lukrative Kooperation an Land gezogen. Ford stiegen nach äußerst positiven Absatzzahlen um 3,5 Prozent.

US-ANLEIHEN

US-Anleihen 
Laufzeit         Rendite  Bp zu VT  Rendite VT    +/-Bp YTD 
2 Jahre           3,07    +4,1     3,03      234,4 
5 Jahre           2,83    -1,4     2,84      157,0 
7 Jahre           2,79    -2,9     2,82      134,8 
10 Jahre          2,71    -3,6     2,75      120,5 
30 Jahre          2,95    -6,2     3,01      104,6 
 

Zinserhöhungsfantasien wurden mit den deutlich gesunkenen Erdölpreisen etwas ausgepreist. Schließlich stellen die Engiepreise einen der wichtigsten Inflationstreiber.

DEVISEN

DEVISEN     zuletzt    +/- %   00:00  Mi, 9:05  % YTD 
EUR/USD      1,0168    -0,0%   1,0170   1,0166  -10,6% 
EUR/JPY      136,09    -0,0%   136,12   135,13  +4,0% 
EUR/GBP      0,8366    -0,1%   0,8375   0,8356  -0,4% 
GBP/USD      1,2155    +0,1%   1,2147   1,2170  -10,2% 
USD/JPY      133,83    -0,0%   133,84   132,92  +16,3% 
USD/KRW     1.311,00    +0,2%  1.308,32  1.312,06  +10,3% 
USD/CNY      6,7545    -0,0%   6,7573   6,7534  +6,3% 
USD/CNH      6,7614    +0,0%   6,7613   6,7611  +6,4% 
USD/HKD      7,8494    -0,0%   7,8497   7,8499  +0,7% 
AUD/USD      0,6963    +0,2%   0,6950   0,6929  -4,1% 
NZD/USD      0,6297    +0,4%   0,6273   0,6264  -7,8% 
Bitcoin 
BTC/USD    23.074,22    -1,0% 23.296,18 23.021,24  -50,1% 
 
YTD zu Vortagsschluss 
 

Der Dollarindex drehte 0,1 Prozent ins Plus. Bereits am Vortag hatten die Spannungen zwischen den USA und China dem als vermeintlich sicheren Hafen geltenden Dollar Zulauf beschert.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

ROHOEL      zuletzt  VT-Settl.   +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex     90,94    90,66   +0,3%    0,28  +27,1% 
Brent/ICE     96,96    96,78   +0,2%    0,18  +30,2% 
GAS            VT-Schluss        +/- EUR 
Dutch TTF      0,00   202,32     0%    0,00 +234,3% 
 

Die Ölpreise drehten kräftig ins Minus, US-Leichtöl der Sorte WTI schloss auf dem tiefsten Stand seit dem 10. Februar (-3,9%/Brent -3,4%). Die Lobbygruppe Opec+ hatte sich auf eine moderate Erhöhung der Ölförderung geeinigt. Angesichts der globalen Rezessions- und Nachfragesorgen sei auch eine nur kleine Fördermengenerhöhung kein Signal für höhere Preise, hieß es. Zudem drückten überraschend gestiegene Rohöllagerbestände in den USA die Preise.

METALLE

METALLE     zuletzt   Vortag   +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)   1.774,02  1.765,30   +0,5%   +8,72  -3,0% 
Silber (Spot)   20,12    20,06   +0,3%   +0,06  -13,7% 
Platin (Spot)   901,58   902,25   -0,1%   -0,68  -7,1% 
Kupfer-Future    3,44    3,47   -0,7%   -0,02  -22,3% 
 

Zurückgekommene Marktzinsen stützten den Goldpreis (+0,3%).

MELDUNGEN SEIT VORTAG, 20.00 UHR

GELDPOLITIK BRASILIEN

Die brasilianische Zentralbank hat ihren Leitzins Selic das zwölfte Mal in Folge angehoben. Für ihre nächste Sitzung ist laut der Notenbank eine weitere Zinserhöhung möglich. Der geldpolitische Ausschuss, bekannt als Copom, erhöhte den Selic-Satz um einen halben Punkt auf 13,75 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit mehr als fünf Jahren.

BOOKING

hat das zweite Quartal 2022 über den Markterwartungen abgeschlossen und sich positiv zur Sommerreisesaison geäußert. Für das Berichtsquartal wies Booking einen Umsatzsprung von 99 Prozent auf 4,3 Milliarden US-Dollar aus. Der bereinigte Gewinn je Aktie übertraf mit 19,08 Dollar den auf 17,56 Dollar lautenden Analystenkonsens. Unterm Strich verdiente der Konzern 857 Millionen Dollar, nachdem im von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 167 Millionen Dollar aufgelaufen war.

EBAY

ist im zweiten Quartal 2022 infolge rückläufiger Umsätze und weniger aktiver Käufer in die Verlustzone gerutscht und hat die Jahresprognose gesenkt. Ebay meldete für das zweite Quartal einen Verlust von 531 Millionen US-Dollar bzw 95 Cent je Aktie nach einem Gewinn von 10,73 Milliarden Dollar bzw 15,68 Dollar je Anteilsschein im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auf bereinigter Basis verdiente Ebay 99 Cent je Aktie. Von Factset befragte Analysten hatten im Mittel mit einem bereinigten Ergebnis von 89 Cent je Aktie gerechnet.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf/cln

(END) Dow Jones Newswires

August 04, 2022 01:35 ET (05:35 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2022 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.