Anzeige
Mehr »
Login
Donnerstag, 06.10.2022 Börsentäglich über 12.000 News von 678 internationalen Medien
Neuer Hot Stock: 20 Mal Kaufen! Alle Zeichen stehen auf „Rallye-Alarm"
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
1.384 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE USA/Schwächer - Nasdaq massiv unter Druck

DJ MÄRKTE USA/Schwächer - Nasdaq massiv unter Druck

NEW YORK (Dow Jones)--Am letzten Handelstag der Woche haben die Anleger an den US-Börsen Kasse gemacht. Der Dow-Jones-Index fiel um 0,9 Prozent auf 33.707 Punkte. Der S&P-500 verzeichnete ein Plus von 1,3 Prozent und der Nasdaq-Composite gewann 2 Prozent. Dabei standen den 454 (Donnerstag: 1.798) Kursgewinnern 2.728 (1.381) -verlierer gegenüber. Den Handel unverändert schlossen 109 (126) Titel. Die wieder gestiegenen Anleiherenditen belasteten vor allem die zinssensitiven Technologiewerte, hieß es aus dem Handel.

Da die Bilanzsaison zum zweiten Quartal praktisch gelaufen ist und am Freitag auch keine Konjunkturdaten von Rang veröffentlicht wurden, rückte das Zinsthema wieder verstärkt in den Blick. Von Vertretern der US-Notenbank kamen überwiegend "falkenhafte" Signale. Am Freitag sagte der Präsident der Richmond-Fed, Tom Barkin, die Notenbank werde alles Notwendige tun, um die Inflation unter Kontrolle zu bekommen. Am Vorabend hatte James Bullard, Präsident der Federal Reserve of St. Louis, sich für eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte bei der nächsten Fed-Sitzung im September ausgesprochen. In der kommenden Woche findet in Jackson Hole das jährliche Notenbankertreffen statt, auf dem neben Fed-Chairman Jerome Powell auch andere Notenbankchefs sprechen werden.

Für Richard Hunter, Leiter des Bereichs Märkte bei Interactive Investor, steht fest, dass die Eindämmung der Inflation für die US-Notenbank oberste Priorität hat. Dabei sei die Fed sich des Risikos bewusst, dass sie damit die Wirtschaft "aus der Spur" bringen könnte. "Der Markt preist für September noch immer eine Zinserhöhung um einen halben Prozentpunkt ein, doch die Bedenken nehmen zu, dass es zu einem weiteren 75-Basispunkte-Zinsschritt kommen könnte", so Hunter. Am Markt werde damit gerechnet, dass der Leitzins in der Spitze bei 3,5 Prozent liegen werde. Und mehrere Fed-Vertreter hätten signalisiert, dass es noch ein langer Weg sei, bis die Inflation unter Kontrolle gebracht werde.

Deere nach Zahlenvorlage etwas fester - Foot Locker haussieren 

Unter den Einzelwerten zeigten sich Applied Materials 3,4 Prozent schwächer. Die Geschäftszahlen des Ausrüsters der Halbleiterindustrie waren besser ausgefallen als erwartet, doch konnte sich die Aktie der allgemeinen Schwäche des Sektors nicht entziehen. Der Kurs von Deere stieg in Reaktion auf die durchwachsenen Zahlen des Landmaschinenherstellers um 0,5 Prozent nach. Der Umsatz im dritten Geschäftsquartal habe sich mit den Erwartungen gedeckt, der Gewinn sei jedoch schwächer ausgefallen, hieß es dazu. Für das enttäuschende Abschneiden macht Deere die gestiegenen Kosten verantwortlich. Kleiner Trost für die Anleger: Das Unternehmen rechnet mit einer ungebrochen hohen Nachfrage im kommenden Jahr.

Geradezu euphorisch reagierten die Aktien von Foot Locker (+20%) auf die überraschend guten Zahlen des auf Sneakers spezialisierten Schuheinzelhändlers. Rückläufige Nutzerzahlen drückten den Kurs der Aktienhandelsplattform Robinhood Markets um 8,9 Prozent. Mit der "Meme"-Aktie Bed Bath & Beyond ging es um gut 40 Prozent abwärts, nachdem das Unternehmen RC Ventures des aktivistischen Investors Ryan Cohen wie angekündigt seine Beteiligung an dem Einrichtungsspezialisten abgestoßen hat. GM legten um 2,5 Prozent zu. Der Autohersteller wird nach einer Pause von zwei Jahren erstmals wieder eine Dividende zahlen.

Anleiherenditen und Dollar im Aufwind 

Zinserhöhungsspekulationen trieben den Dollar weiter nach oben. Am Anleihemarkt zogen die Renditen nochmals an. Gold war mit der Erwartung steigender Zinsen nicht gefragt. Daneben lastete der feste Dollar auf dem Edelmetall.

Die Stärke der US-Währung drückte in Verbindung mit Rezessionssorgen auch die Ölpreise, die sich allerdings von ihren Tagestiefs deutlich erholten. Die Akteure fürchten, dass die Nachfrage nach Öl konjunkturbedingt zurückgehen könnte. Auch auf Wochenbasis liegen die Preise im Minus. Im Lauf der vergangenen Tage lastete die Erwartung, dass es zu einem Iran-Atomabkommen kommen und damit der Markt mit zusätzlichem Öl versorgt werden könnte.

=== 
INDEX         zuletzt    +/- %    absolut   +/- % YTD 
DJIA        33.706,74    -0,9%    -292,30     -7,2% 
S&P-500       4.228,47    -1,3%    -55,27     -11,3% 
Nasdaq-Comp.    12.705,22    -2,0%    -260,13     -18,8% 
Nasdaq-100     13.242,90    -1,9%    -263,09     -18,9% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit       Rendite  Bp zu VT  Rendite VT   +/-Bp YTD 
2 Jahre         3,23    +4,7     3,19     250,4 
5 Jahre         3,09    +6,3     3,03     183,2 
7 Jahre         3,05    +8,6     2,97     161,2 
10 Jahre         2,97    +9,4     2,88     146,5 
30 Jahre         3,22    +7,5     3,14     131,5 
 
DEVISEN        zuletzt    +/- % Fr, 8:20 Uhr Do, 17:15 Uhr  % YTD 
EUR/USD        1,0040    -0,5%    1,0081     1,0137  -11,7% 
EUR/JPY        137,36    +0,2%    137,36     136,93  +5,0% 
EUR/CHF        0,9627    -0,2%    0,9661     1,0488  -7,2% 
EUR/GBP        0,8487    +0,4%    0,8467     0,8441  +1,0% 
USD/JPY        136,81    +0,7%    136,30     135,09  +18,9% 
GBP/USD        1,1831    -0,8%    1,1906     1,2010  -12,6% 
USD/CNH (Offshore)   6,8359    +0,5%    6,8208     6,7956  +7,6% 
Bitcoin 
BTC/USD       21.374,86    -8,5%   22.762,79   23.419,99  -53,8% 
 
 
 
ROHOEL        zuletzt VT-Schluss     +/- %    +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex        90,13    90,50     -0,4%     -0,37  +26,0% 
Brent/ICE        96,02    96,58     -0,6%     -0,56  +28,9% 
GAS              VT-Schluss           +/- EUR 
Dutch TTF       257,40   239,00     +7,7%     +18,40 +234,3% 
 
METALLE        zuletzt   Vortag     +/- %    +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)     1.746,50  1.758,84     -0,7%     -12,34  -4,5% 
Silber (Spot)      19,05    19,55     -2,5%     -0,50  -18,3% 
Platin (Spot)     898,03   914,50     -1,8%     -16,48  -7,5% 
Kupfer-Future      3,66    3,63     +0,9%     +0,03  -17,3% 
 
YTD zu Vortagsschluss 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 19, 2022 16:08 ET (20:08 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2022 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.