Anzeige
Mehr »
Login
Dienstag, 31.01.2023 Börsentäglich über 12.000 News von 679 internationalen Medien
"Kaufen" - Breaking News und technische Exzellenz…
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: A1CX3T ISIN: US88160R1014 Ticker-Symbol: TL0 
Tradegate
30.01.23
21:59 Uhr
153,72 Euro
+0,08
+0,05 %
1-Jahres-Chart
TESLA INC Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
TESLA INC 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
153,78154,4030.01.
0,0000,00030.01.
Dennis Austinat
9.100 Leser
Artikel bewerten:
(7)

Aktien: Wirtschaftskrise verschärft sich: BASF baut in Deutschland ab

Anzeige / Werbung

BASF will die Kosten in Europa und insbesondere in Deutschland möglichst schnell senken. Die Ludwigshafener stehen mit ihrem Chemiegeschäft zusehends unter Druck und verlassen Deutschland.

Außerdem setzt der deutliche Anstieg der Erdgas- und Strompreise die chemischen Wertschöpfungsketten zu. Die Mehrkosten für Erdgas an den europäischen BASF-Standorten hätten sich in den ersten neun Monaten des Jahres auf rund 2,2 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum belaufen.

Hier Aktien provisionsfrei kaufen

Um diese Mehrkosten abzufedern, habe BASF weitere Preiserhöhungen umgesetzt, hieß es bei Vorlage der endgültigen Quartalszahlen in einer Telefonkonferenz. BASF wird daher neue Fabriken nicht mehr in Deutschland neue Fabriken bauen, sondern in China. Die Bedeutung Deutschlands und Europas nimmt immer stärker ab.

Allerdings habe Europa einschließlich Deutschland bereits im starken Jahr 2021 nur noch ein Drittel zum Ergebnis beigetragen. Im Laufe des Jahres 2022 habe sich die Ertragslage weiter abgeschwächt. Dabei habe sich das deutsche Geschäft besonders verschlechtert. Im dritten Quartal habe BASF in Deutschland ein negatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern sowie vor Sondereinflüssen von 130 Mio. Euro ausgewiesen.

Die BASF-Führung hatte jüngst wegen verschlechterter Geschäfte und schwierigerer Rahmenbedingungen in Europa ein Sparprogramm beschlossen, das 2023 bis 2024 realisiert werden soll. Die Kürzungen sollen jährliche Kosten außerhalb der Produktion um 500 Mio. Euro reduzieren. Am Standort Ludwigshafen, wo BASF rund 39.000 seiner global ungefähr 111.000 Mitarbeiter beschäftigt, will der Vorstand über die Hälfte der Einsparungen umsetzen.

Für Mitte Oktober hatte der Konzern Eckdaten vorgelegt. Wegen gestiegener Preise und günstiger Wechselkurse konnte BASF beim Umsatz in den drei Monaten zwar im Jahresvergleich um 12 Prozent auf knapp 22 Mrd. Euro zulegen, das operative Ergebnis fiel um 28 Prozent auf 1,35 Mrd. Euro. Dennoch bestätigte BASF die Jahresziele.

BASF-Aktie scheitert

Die Aktie von BASF scheitert mit seinem jüngsten Anstieg am Widerstand bei rund 47 Euro. Der MACD (Momentum) ist aufwärts gerichtet, allerdings sollte die Unterstützung bei rund 38 Euro nicht mehr unterschritten werden, um die jüngste Verbesserung der charttechnischen Situation zu bestätigen. Die Bodenbildung der vergangenen Wochen stützt die jüngste Erholung, aber die charttechnische Situation bessert sich erst nachhaltig, wenn die 200-Tageline (rot) bei rund 50 Euro wieder überschritten wird.

Advertisement

Enthaltene Werte: DE000BASF111,DE000BAY0017,US5949181045,US88160R1014,US72919P2020

Disclaimer:
Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. ABC New Media hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen von ABC New Media und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion von ABC New Media an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen von ABC New Media und deren Mitarbeiter wider. (Ausführlicher Disclaimer)
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.