Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 28.01.2023 Börsentäglich über 12.000 News von 679 internationalen Medien
Breaking News! Beeindruckende Zahlen bei Cybeats Technologies!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
400 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE EUROPA/DAX kann 15.000er-Marke verteidigen

DJ MÄRKTE EUROPA/DAX kann 15.000er-Marke verteidigen

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch knapp im Minus geschlossen. Der Rücksetzer im frühen Handel wurde schnell für Käufe genutzt. Damit hielt die Konsolidierung der vergangenen Tage an den europäischen Aktienmärkten weiter an. Der DAX schloss 0,1 Prozent tiefer bei 15.082 Punkten, im Tief notierte er bei 14.970 Zählern. "Der DAX stemmt sich bisher erfolgreich gegen einen größeren Rücksetzer", sagt Vermögensverwalter Thomas Altmann von QC Partners. Für einen weiteren Anstieg mangele es aber an positiven Impulsen. Der bisherige Verlauf der Berichtssaison reiche als Impuls nicht aus.

Der Euro-Stoxx-50 schloss ebenfalls 0,1 Prozent leichter bei 4.148 Zählern. Der Subindex der Versorger stellte nach überzeugenden Geschäftszahlen von RWE den Gewinner (+0,5%), schwächer handelten die Aktien der Unternehmen aus der Öl- und Gasindustrie. Während der Preis für Öl der Sorte Brent zuletzt stabil bei 86,77 Dollar notierte, kamen die Gaspreise am virtuellen Handelsplatz TTF um weitere 3 Prozent zurück.

Commerzbank: Ifo-Index spricht für milde Rezession 

Die Entwicklung des Ifo-Geschäftsklimas sprach nach Aussage von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer trotz des abermaligen Anstiegs im Januar auf 90,2 Punkte für eine milde Rezession. "Es liegt trotz der Erholung noch immer auf einem Niveau, bei dem das Bruttoinlandsprodukt in der Vergangenheit zumeist mindestens zwei Quartale in Folge geschrumpft ist", urteilte Krämer. Für Vorsicht spreche auch die weltweite Straffung der Geldpolitik. Krämer fasste zusammen: "Alles in allem bleibt eine milde Rezession das wahrscheinlichere Szenario. Wir erwarten für das deutsche Bruttoinlandsprodukt im Durchschnitt dieses Jahres einen Rückgang um 0,5 Prozent."

Berichtssaison nimmt langsam an Fahrt auf 

Während die Berichtssaison in den USA bereits am Laufen ist, nahm sie in Europa langsam an Fahrt auf. So stiegen Easyjet nach Zahlenausweis um knapp 10 Prozent, besonders der Ausblick wurde an der Börse positiv gewertet. "Die Nach-Corona-Erholung scheint schneller als gedacht zu laufen", sagte ein Händler. Entsprechend seien die Umsatzerwartungen übertroffen worden und der Vorsteuerverlust noch stärker reduziert worden. Auch im Ausblick spreche Easyjet weiter von einer hohen Nachfrage und erwartet, die "aktuellen Gewinnerwartungen des Marktes im Gesamtjahr zu übertreffen".

Auch RWE (+1,4%) legte starke Geschäftszahlen vor, kommentiert RBC die vorläufigen Eckdaten des Versorgers. Der Markt habe zwar erwartet, dass die Zahlen die Unternehmensprognosen übertreffen würden, diese lägen nun aber sogar über den Konsenserwartungen, merkten die Analysten an.

Givaudan schlossen nach Zahlenvorlage kaum verändert. Die Analysten von Jefferies bemängelten, dass sowohl das organische Wachstum wie auch die Marge die Markterwartung verfehlt habe. Die Aktie von ASML schloss nach anfänglichen Gewinnmitnahmen knapp im Plus. ASML steigerte Umsatz und Gewinn im vierten Quartal, der Hersteller von Anlagen für die Chipindustrie sah sich trotz des schwierigen Umfelds 2023 klar auf Wachstumskurs.

Rheinmetall kurz auf Allzeithoch 

Rheinmetall notierten nach anfänglichen Gewinnen nun knapp im Minus, am Vormittag notierten die Aktie mit 232 Euro auf Allzeithoch. Der Rüstungskonzern könnte nach Einschätzung von UBS-Analyst Sven Weier davon profitieren, dass Deutschland der Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine zugestimmt hat. Weier begründete dies mit dem sich dadurch ergebenden möglichen Potenzial für Modernisierung, Munition und Ersatzteile. Der Leopard 2 werde zwar von Krauss-Maffei Wegmann gebaut, Rheinmetall liefere aber die 120-Millimeter-Glattrohrkanone des Panzers, Munition, Feuerleittechnik und andere Systeme.

Im MDAX stiegen Jungheinrich um knapp 5 Prozent, das Unternehmen kauft in den USA zu. Heino Ruland von Ruland Research verwies auf die hohe Marge von Storage Solutions: Mit 11,72 Prozent liege die EBIT-Marge deutlich über den 7,78 Prozent, die er für Jungheinrich bei den 2022er Zahlen erwartet: "Damit dürfte die Übernahme den Gewinn je Aktie erhöhen, und das auch dann, wenn die Übernahme über Kredite finanziert wird", sagte er.

=== 
Index         Schluss- Entwicklung Entwicklung  Entwicklung 
             stand   absolut     in %      seit 
                              Jahresbeginn* 
Euro-Stoxx-50     4.148,11    -4,91    -0,1%     +9,3% 
Stoxx-50        3.860,98    -3,59    -0,1%     +5,7% 
Stoxx-600        452,07    -1,31    -0,3%     +6,4% 
XETRA-DAX       15.081,64    -11,47    -0,1%     +8,3% 
FTSE-100 London    7.741,26    -16,10    -0,2%     +4,1% 
CAC-40 Paris      7.043,88    -6,60    -0,1%     +8,8% 
AEX Amsterdam      741,34    -5,06    -0,7%     +7,6% 
ATHEX-20 Athen     2.398,21    -8,43    -0,4%     +6,5% 
BEL-20 Brüssel     3.855,70    -26,95    -0,7%     +4,2% 
BUX Budapest     46.249,05   -652,71    -1,4%     +5,6% 
OMXH-25 Helsinki    4.968,53    -42,15    -0,8%     +3,8% 
ISE NAT. 30 Istanbul  5.859,49    -66,63    -1,1%     -1,4% 
OMXC-20 Kopenhagen   1.827,74    -31,37    -1,7%     -0,4% 
PSI 20 Lissabon    5.939,21    -40,65    -0,7%     +3,0% 
IBEX-35 Madrid     8.957,50    -9,60    -0,1%     +8,9% 
FTSE-MIB Mailand   25.875,30    -9,01    -0,0%     +9,2% 
RTS Moskau        987,02    -3,39    -0,3%     +1,7% 
OBX Oslo        1.075,53    -9,05    -0,8%     -1,3% 
PX Prag        1.302,99    +9,25    +0,7%     +8,4% 
OMXS-30 Stockholm   2.204,30    -11,87    -0,5%     +7,9% 
WIG-20 Warschau    1.886,24    -32,36    -1,7%     +5,3% 
ATX Wien        3.331,09    +2,01    +0,1%     +6,9% 
SMI Zürich      11.404,77    -1,52    -0,0%     +6,3% 
* zu Vortagsschluss 
 
Rentenmarkt       zuletzt          absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite    2,15           +0,00     -0,42 
US-Zehnjahresrendite    3,47           +0,01     -0,41 
 
DEVISEN         zuletzt    +/- % Mi, 8:13 Uhr Di, 17:33 Uhr  % YTD 
EUR/USD          1,0899    +0,1%    1,0906     1,0880  +1,8% 
EUR/JPY          141,32    -0,3%    142,18     141,35  +0,7% 
EUR/CHF          1,0028    -0,1%    1,0068     1,0043  +1,3% 
EUR/GBP          0,8810    -0,2%    0,8847     0,8825  -0,5% 
USD/JPY          129,66    -0,4%    130,36     129,91  -1,1% 
GBP/USD          1,2371    +0,3%    1,2326     1,2329  +2,3% 
USD/CNH (Offshore)    6,7805    -0,1%    6,7665     6,7849  -2,1% 
Bitcoin 
BTC/USD        22.606,80    -0,7%   22.722,21   22.898,29 +36,2% 
 
ROHÖL          zuletzt VT-Settlem.     +/- %    +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex         80,75    80,13     +0,8%     +0,62  +0,4% 
Brent/ICE         86,45    86,13     +0,4%     +0,32  +0,5% 
GAS                VT-Settlem.           +/- EUR 
Dutch TTF         57,55    58,27     -1,2%     -0,72 -19,3% 
 
METALLE         zuletzt    Vortag     +/- %    +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)       1.936,82   1.935,00     +0,1%     +1,82  +6,2% 
Silber (Spot)       23,73    23,73     +0,0%     +0,00  -1,0% 
Platin (Spot)      1.041,90   1.060,50     -1,8%     -18,60  -2,4% 
Kupfer-Future        4,24     4,25     -0,2%     -0,01 +11,3% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/flf

(END) Dow Jones Newswires

January 25, 2023 12:16 ET (17:16 GMT)

Copyright (c) 2023 Dow Jones & Company, Inc.

Kostenloser Wertpapierhandel auf Smartbroker.de
© 2023 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.