Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 03.03.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 685 internationalen Medien
Große Spekulation seit Samstagmorgen: Übernahme?
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
453 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Verluste nach US-Inflationsenttäuschung aus

DJ MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Verluste nach US-Inflationsenttäuschung aus

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte sind am Dienstagnachmittag stärker unter Druck geraten. Auslöser sind die US-Verbraucherpreise für Januar, in deren Vorfeld sich bereits Kaufzurückhaltung bemerkbar gemacht hatte. Die Preise sind auf Jahressicht um 3,1 Prozent gestiegen. Gegenüber Dezember (3,4%) ist das zwar ein Rückgang, Ökonomen hatten aber mit 2,9 Prozent eine noch stärkere Abkühlung erwartet. Ähnlich sieht es für die Kernrate aus. Die Daten liefern den Falken innerhalb der US-Notenbank neue Nahrung. Eine US-Zinssenkung im Mai wird nun nur noch mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent nach 60 Prozent vor Bekanntgabe der Preisdaten eingepreist. Zu rund 93 Prozent wird eine Zinssenkung nun erst für das Fed-Treffen Ende Juli eingepreist.

Der DAX fällt um 1,1 Prozent auf 16.848 Punkte, der Euro-Stoxx-50 verliert 1,4 Prozent auf 4.678. Der Euro kommt auf 1,0720 Dollar zurück nach Ständen von fast 1,08 vor Bekanntgabe der Preisdaten. An den Anleihemärkten geht es mit den Kursen nach unten - die Zinsen steigen also; im deutschen Zehnjahresbereich von 2,35 auf 2,39 Prozent.

"Der unerwartet hohe Preisanstieg im Januar dürfte die Fed darin bestärken, erst einmal die weitere Preisentwicklung abzuwarten, bevor sie den Sieg über die Inflation ausruft", kommentiert die Commerzbank. Fed-Chef Powell habe zuletzt betont, dass die Fed trotz der erheblichen Fortschritte in der zweiten Jahreshälfte 2023 erst noch eine Bestätigung sehen wolle, dass sich die Inflation nachhaltig in Richtung des 2 Prozent-Ziels abschwäche. "Jetzt werden sich einige Beobachter fragen, ob die für den Mai fest eingeplante Zinssenkung nicht auch ins Wackeln kommt, zumal sich die Realwirtschaft bisher noch sehr robust zeigt", heißt es.

Michelin-Zahlen stützen den Sektor 

Am Aktienmarkt weisen die als besonders zinsempfindlich geltenden Aktien aus dem Technologie- und dem Immobiliensegment die größten Verluste auf. Ihre Stoxx-Subindizes verlieren 3,4 bzw. 2,6 Prozent.

Bei den Einzelwerten geht es für Michelin nach dem Zahlenausweis Zahlen um 5,7 Prozent nach oben. Continental und Pirelli können sich im Fahrwasser gegen den schwachen Markt stemmen und tendieren gut behauptet. Die Analysten von Citi sehen den operativen Gewinn rund 9 Prozent über dem Konsens. Die Zahlen werden als guter Vorbote für die Daten von Continental Anfang März gesehen. Warburg vermutet, dass auch bei Continental die Marge am oberen Rand der bereits erhöhten Prognose liegen dürfte.

Siltronic verlieren 6,7 Prozent, nachdem der am Vorabend vorgestellte Ausblick auf 2024 enttäuschte. Der Ausblick liege signifikant unter den Markterwartungen, so die Citi-Analysten. Der Umsatz werde nun für das Gesamtjahr nur wenig verändert erwartet, die Margen dürften um 3 Prozentpunkte fallen. Ursache seien weiter volle Lager auf Kundenseite und entsprechend geringe Kundennachfrage.

Gesucht sind deutsche Rüstungswerte. Die Diskussionen um verstärkte Rüstungsausgaben der Europäer sorgt innerhalb der deutschen Politik für Forderungen nach höheren Militärausgaben. Auslöser war US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit der Drohung, säumige Nato-Mitglieder nicht vor einem russischen Angriff zu schützen. Rheinmetall gewinnen 3,6 und Hensoldt 5,6 Prozent. Der Börsenneuling Renk schießt um 14,6 Prozent nach oben.

Kuriere wollen am Valentinstag streiken 

Ein drohender Streik am Valentinstag drückt neben der generellen Schwäche von Technologieaktien auf die Kurse bei den Papieren der Online-Lieferdienste. Tausende von Kurieren in Nordamerika und Großbritannien wollen an einem der umsatzstärksten Tage für die Branche die Arbeit niederlegen, weil sie bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Bezahlung fordern. Deliveroo verlieren 3,4, Just Eat 6,8, Delivery Hero 4,5 und Hellofresh fast 7 Prozent.

Tui können Anfangsgewinne im schwachen Gesamtmarktumfeld nicht halten und liegen nun 3,7 Prozent hinten, und das trotz ordentlicher Geschäftszahlen. Das Momentum bei den Reisebuchungen konnte beibehalten werden, die Buchungszahlen stiegen sowohl für das Winter- als auch das Sommergeschäft um rund 8 Prozent. Das operative Ergebnis erreichte 6 Millionen Euro, während Analysten im Konsens einen Verlust von rund 64 Millionen geschätzt hatten.

Thyssenkrupp Nucera (+4,6%) hat im Auftaktquartal 2023/24 dank stark wachsender Geschäfte mit Wasserstoffanlagen den Umsatz um etwas mehr als ein Drittel gesteigert, wegen der planmäßig höheren Kosten für den Aufbau des Geschäfts aber einen kleinen Verlust gemacht. Die Citigroup spricht von guten Wachstumsaussichten.

Aktienindex       zuletzt    +/- %   absolut +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50      4.677,61    -1,4%   -68,74   +3,5% 
Stoxx-50        4.191,85    -0,9%   -37,32   +2,4% 
DAX          16.848,25    -1,1%   -189,10   +0,6% 
MDAX          25.607,70    -1,9%   -487,64   -5,6% 
TecDAX         3.354,77    -2,2%   -74,52   +0,5% 
SDAX          13.639,55    -1,8%   -244,56   -2,3% 
FTSE          7.505,52    -0,9%   -68,17   -2,1% 
CAC           7.606,03    -1,1%   -83,77   +0,8% 
 
Rentenmarkt       zuletzt         absolut  +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite    2,39          +0,02   -0,18 
US-Zehnjahresrendite    4,26          +0,07   +0,38 
 
 
DEVISEN         zuletzt    +/- %  Di, 7:35 Mo, 17:23  % YTD 
EUR/USD          1,0716    -0,5%   1,0771   1,0772  -3,0% 
EUR/JPY          161,33    +0,3%   160,99   160,99  +3,7% 
EUR/CHF          0,9495    +0,6%   0,9434   0,9433  +2,3% 
EUR/GBP          0,8513    -0,2%   0,8534   0,8533  -1,9% 
USD/JPY          150,53    +0,8%   149,47   149,45  +6,9% 
GBP/USD          1,2590    -0,3%   1,2621   1,2624  -1,0% 
USD/CNH (Offshore)    7,2315    +0,2%   7,2164   7,2158  +1,5% 
Bitcoin 
BTC/USD        48.847,81    -2,4%  50.051,43 49.752,86 +12,2% 
 
 
 
ROHOEL          zuletzt VT-Settlem.    +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex         77,35    76,92    +0,6%   +0,43  +7,2% 
Brent/ICE         82,36    82,00    +0,4%   +0,36  +7,1% 
GAS                VT-Settlem.        +/- EUR 
Dutch TTF         25,65    25,79    -0,5%   -0,14 -16,6% 
 
 
METALLE         zuletzt    Vortag    +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)       1.993,97   2.020,12    -1,3%   -26,15  -3,3% 
Silber (Spot)       22,08    22,73    -2,8%   -0,64  -7,1% 
Platin (Spot)       877,05    892,50    -1,7%   -15,45 -11,6% 
Kupfer-Future        3,73     3,72    +0,1%   +0,00  -4,2% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/gos

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2024 10:21 ET (15:21 GMT)

Copyright (c) 2024 Dow Jones & Company, Inc.

China Knaller 2024: Diese 5 Aktien sind echte Geheim-Tipps
Der kostenfreie China-Report enthüllt gleich fünf Geheim-Tipps, die zu echten Outperformern werden könnten. Lesen Sie den kostenfreien Report und nutzen Sie die Chancen rechtzeitig!
Hier klicken
© 2024 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.