Anzeige
Mehr »
Login
Montag, 22.04.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 689 internationalen Medien
SolarBank: Sehen Sie sich das Unternehmen an, das in einem Jahr Umsatz von 50 Mio. $ erzielen wird.
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
GOLDINVEST.de
516 Leser
Artikel bewerten:
(2)

OPEC ringt weiter um höhere Ölpreise

Anzeige / Werbung

Angesichts der niedrigen Preise ist die Bereitschaft für Produktionssenkungen bei vielen Produzenten hoch.

Während die Metallpreise sich in der vergangenen Woche nur wenig verändert haben, stand der Ölpreis weiter unter Druck. Die zuvor zu beobachtende Erholung der Preise konnte nicht weiter fortgesetzt werden. Viele Marktteilnehmer rechnen deshalb damit, dass die OPEC+-Staaten auf die anhaltende Schwäche des Ölpreises mit einer Verlängerung ihrer Produktionskürzungen reagieren werden.
Ölraffinerie; Quelle: Depositphotos

Zwar bleibt die geopolitische Lage auch weiterhin angespannt, was den Ölpreis tendenziell stützen sollte, doch am Markt sind die Nachfragesorgen zurück. Die Anleger haben die Hoffnung auf eine schnelle Zinssenkung der US-Notenbank aufgegeben und mit ihr schwindet auch die Erwartung einer schnell wieder anziehenden Weltwirtschaft.

Zusätzlich hatte die Internationale Energieagentur (IEA) einen besser versorgten Ölmarkt in Aussicht gestellt, denn das Ölangebot soll so die Agentur stärker wachsen als bislang erwartet. Dabei unterstellt die IEA auch weiterhin, dass die OPEC+-Staaten ihre Produktionskürzungen ab dem zweiten Quartal zurücknehmen werden.

Die IEA ist weiterhin optimistisch

Eine solche Ankündigung hatten die ölproduzierenden Staaten zwar Ende November gemacht. Dabei waren sie allerdings davon ausgegangen, dass ihre geringere Förderung zu einem höheren Ölpreis führen werde. Da diese Erwartung sich in den vergangenen Monaten nicht bewahrheitet hat, macht es für die OPEC+-Staaten derzeit wenig Sinn, ihre Produktion schnell wieder auf das alte Niveau anzuheben.

Viel eher ist damit zu rechnen, dass die Produktionskürzungen verlängert werden. Für eine solche Erwartung spricht auch der aktuelle Ölpreis. Er liegt momentan bei rund 80 US-Dollar je Barrel und hat damit die "Schmerzgrenze" der OPEC-Staaten erreicht. Dass diese ausgerechnet auf diesem aus ihrer Sicht eher niedrigen Ölpreis eine Wiederanhebung der Produktion beschließen, ist wenig wahrscheinlich.

Bis Anfang März wird allerdings, was die weitere Politik der OPEC betrifft, noch Unklarheit herrschen, denn erst dann werden sich die Ölminister zusammensetzen und darüber beraten, ob die reduzierte Ölförderung beibehalten oder wieder angehoben wird.

Die Bereitschaft, weniger Öl zu fördern, ist weiterhin hoch

Unabhängig voneinander haben Kasachstan und der Irak angekündigt, die Überproduktion der vergangenen Monate in den kommenden vier Monaten ausgleichen zu wollen. Die kasachische Energieministerium bezifferte die Ölproduktion des Landes im Januar auf umgerechnet 1,85 bis 1,93 Millionen Barrel pro Tag.

In diesen Zahlen enthalten sind allerdings auch die Kondensate, die bei der Produktionsvorgabe der OPEC+ nicht berücksichtigt werden. Das Ministerium räumte allerdings ein, dass die Rohölkomponente im ersten Quartal über der Zielvorgabe von 1,47 Millionen Barrel pro Tag gelegen habe. Im jüngsten IEA-Monatsbericht wird die kasachische Ölproduktion für den Januar mit 1,62 Millionen Barrel pro Tag angegeben.

Auch der Irak übertrifft das ihm zugebilligte Produktionsniveau schon seit einigen Monaten. Der OPEC-Monatsbericht spricht von einem Überhang von 200.000 Barrel pro Tag. Mittlerweile soll der Irak nach Angaben des eigenen Ölministeriums das für das 1. Quartal vereinbarte Produktionsniveau von vier Millionen Barrel pro Tag jedoch erreicht haben.

Dass beide Länder ihrer Überproduktion in den kommenden Monaten durch eine verringerte Förderung wieder zurücknehmen wollen, zeigt allerdings, wie groß der Druck innerhalb des Kartels gerade ist und wie sehr alle Länder daran interessant sind, den Ölpreis möglichst hoch zu halten. Sollten die Ankündigungen umgesetzt werden, dürfte dies den Ölpreis tendenziell stützen.

Jetzt die wichtigsten Rohstoff-News direkt ins Postfach!
Oder folgen Sie Goldinvest.de auf LinkedIn


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien einiger der erwähnten Unternehmen halten könnten und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, direkt oder indirekt bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben ist. Zumal die GOLDINVEST Consulting GmbH in diesem Fall für die Berichterstattung zum erwähnten Unternehmen entgeltlich entlohnt wird.

Enthaltene Werte: XC0009677409,XC0007924514

Disclaimer:
Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. ABC New Media hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen von ABC New Media und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion von ABC New Media an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen von ABC New Media und deren Mitarbeiter wider. (Ausführlicher Disclaimer)
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.