Anzeige
Mehr »
Login
Samstag, 18.05.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 688 internationalen Medien
Paukenschlag in den USA - diese Aktien könnten profitieren
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche
Dow Jones News
469 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE EUROPA/DAX nach US-Verbraucherpreisen in Rekordlaune

DJ MÄRKTE EUROPA/DAX nach US-Verbraucherpreisen in Rekordlaune

FRANKFURT (Dow Jones)--Aufwärts ging es zur Wochenmitte an den europäischen Aktienmärkten. Den entscheidenden Impuls lieferten die US-Verbraucherpreise, die leicht unter den Erwartungen ausfielen. Zudem sorgte eine auf Hochtouren laufende Quartalsberichtssaison bei einigen Einzelwerten für kräftige Kursausschläge. Der DAX gewann 0,8 Prozent auf 18.869 Punkte und markierte nach den US-Daten ein neues Rekordhoch bei 18.893 Punkten. Der Euro-Stoxx-50 legte um 0,4 Prozent auf 5.101 Punkte zu. Er wurde ausgebremst von schwachen Luxusgüteraktien, die im Sog von enttäuschenden Burberry-Zahlen verkauft wurden und einem Minus von 0,9 Prozent bei den Ölwerten.

An den Anleihemärkten ging es nach den US-Daten nach oben, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe reduzierte sich um 11 Basispunkte auf 2,42 Prozent. "Endlich mal wieder eine Veröffentlichung der Inflationsrate, welche nicht negativ überraschte", so LBBW-Volkswirt Dirk Clench. Er hob insbesondere hervor, dass die Preise für Dienstleistungen, in den zurückliegenden Monaten der Haupttreiber der Inflationsrate, weniger stark gestiegen seien als in den Vormonaten. Da auch die gleichzeitig veröffentlichten Einzelhandelsumsätze enttäuschten, sieht sich Clench in seiner Prognose bestätigt, dass die US-Notenbank im weiteren Jahresverlauf zweimal die Leitzinsen senken wird. In der Folge neigte der Dollar kurzfristig zur Schwäche, für den Euro ging es auf 1,0856 Dollar nach oben.

Fünf DAX-Unternehmen mit Zahlen 

Das Betriebsergebnis im ersten Quartal von Allianz (-0,8%) lag über dem Konsens, urteilte Jefferies. Allerdings sei das Schlagen der Erwartungen der Schaden-Kosten-Quote von niedriger Qualität gewesen.

Commerzbank legten um 5,1 Prozent zu. Für die Analysten der Deutschen Bank hat die Commerzbank trotz einer höher als erwarteten Belastung in Polen beim Gewinn leicht über den Prognosen abgeschnitten. Den Ausblick für den Zinsüberschuss 2024 hat die Commerzbank zudem um 200 Millionen Euro erhöht.

Der Energiekonzern RWE (+1,9%) hat im ersten Quartal deutlich weniger verdient als im Vorjahreszeitraum - Grund dafür waren gesunkene Energiepreise; die Markterwartungen übertraf RWE aber dennoch durchweg. Um 1,5 Prozent ging es für Eon nach oben. Entgegen den Prognosen steigerte der Versorger das bereinigte operative Ergebnis leicht. Die Versorger gelten wie die Immobilienwerte zudem als Gewinner fallender Zinsen, Vonovia legten um deutliche 6,7 Prozent zu.

Merck KGaA stiegen um 4,8 Prozent, nachdem das Pharma- und Technologieunternehmen im ersten Quartal trotz Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis besser abgeschnitten hat als am Markt erwartet.

Schott Pharma brechen ein 

Schott Pharma brachen um 14,7 Prozent ein. Im zweiten Quartal ist die Marge beim Hersteller von Verabreichungssystemen für injizierbare Medikamente stark zurückgegangen. Das SDAX-Unternehmen bestätigte zwar die Prognose für das Geschäftsjahr 2023/24, warnte aber vor einer Belastung des Umsatzwachstums im kommenden Jahr durch die geringere Nachfrage eines Großkunden nach Spritzen.

Thyssenkrupp schlossen nach Zahlen 0,1 Prozent im Minus. Der Konzern senkte bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose. Der Kurs der Wasserstofftochter Nucera sackt um 10,9 Prozent ab. Hier ging der Auftragseingang im Geschäft mit Elektrolyse-Anlagen zur Herstellung von grünem Wasserstoff erheblich zurück.

Burberry verstimmt die Branche 

Der durchwachsene Ausblick von Burberry (-7,3%) lastete auch auf den Aktien der Wettbewerber wie Hermes (-0,6%) und Kering (-0,6%). Die Ergebnisse zum zweiten Halbjahr von Burberry fielen nach Aussage der Analysten der UBS weniger schlecht aus als befürchtet. Die schwache Großhandelsprognose für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres deute jedoch darauf hin, dass die Aussichten für das Geschäftsjahr 2025 zumindest im ersten Halbjahr schwächer sein könnten.

Mit einem Plus von 5,7 Prozent wurde an der Börse die Entwicklung bei Imperial Brands quittiert. Trotz rückläufigen Absatzes hat der ehemalige Stoxx-50-Konzern dank Preiserhöhungen Umsatz und Gewinn gesteigert. "Die Preissetzung ist stark, und die Absatzentwicklung liegt im Rahmen der Erwartungen", so die Citi.

Bei den Zahlen von ABN Amro (-6,1%) bemängelte RBC Capital die Basel 3-Kernkapitalkennziffer CET1. Mit 13,8 Prozent sei die Markterwartung von 14,3 Prozent deutlich verfehlt worden.

=== 
Index                 Schluss- Entwicklung Entwicklung  Entwicklung 
.                    stand   absolut     in %      seit 
.                                     Jahresbeginn* 
Euro-Stoxx-50             5.100,90    +20,61    +0,4%     +12,8% 
Stoxx-50               4.535,24    +12,83    +0,3%     +10,8% 
Stoxx-600                524,71    +3,06    +0,6%     +9,6% 
XETRA-DAX              18.869,36   +152,94    +0,8%     +12,6% 
FTSE-100 London            8.445,80    +17,67    +0,2%     +8,8% 
CAC-40 Paris             8.239,99    +14,20    +0,2%     +9,2% 
AEX Amsterdam              913,39    +2,76    +0,3%     +16,1% 
ATHEX-20 Athen            3.617,48    +55,87    +1,6%     +15,8% 
BEL-20 Bruessel            4.029,25    +60,44    +1,5%     +8,7% 
BUX Budapest             68.673,84   -190,40    -0,3%     +13,3% 
OMXH-25 Helsinki           4.676,19    -17,69    -0,4%     +3,2% 
ISE NAT. 30 Istanbul         11.024,49    -58,35    -0,5%     +37,5% 
OMXC-20 Kopenhagen          2.752,44    +25,18    +0,9%     +20,5% 
PSI 20 Lissabon            6.919,54    +51,56    +0,7%     +9,0% 
IBEX-35 Madrid            11.362,80   +123,50    +1,1%     +12,5% 
FTSE-MIB Mailand           35.366,20   +214,78    +0,6%     +15,5% 
OBX Oslo               1.319,11    -5,92    -0,4%     +10,5% 
PX Prag               1.563,43    +7,66    +0,5%     +10,6% 
OMXS-30 Stockholm           2.627,52    -5,33    -0,2%     +9,6% 
WIG-20 Warschau            2.555,32    -1,89    -0,1%     +9,1% 
ATX Wien               3.711,92    -10,37    -0,3%     +7,1% 
SMI Zuerich             11.899,26   +115,19    +1,0%     +6,8% 
*bezogen auf Schlusskurs vom Vortag 
 
DEVISEN        zuletzt    +/- %  Mi, 8:08 Di, 17:06  % YTD 
EUR/USD        1,0856    +0,3%   1,0827   1,0824  -1,7% 
EUR/JPY        168,35    -0,5%   169,24   169,30  +8,2% 
EUR/CHF        0,9819    +0,1%   0,9806   0,9808  +5,8% 
EUR/GBP        0,8582    -0,1%   0,8595   0,8601  -1,1% 
USD/JPY        155,07    -0,9%   156,32   156,43 +10,1% 
GBP/USD        1,2650    +0,5%   1,2597   1,2583  -0,6% 
USD/CNH (Offshore)   7,2236    -0,2%   7,2267   7,2401  +1,4% 
Bitcoin 
BTC/USD       64.800,25    +5,1% 61.940,10 61.787,64 +48,8% 
 
ROHÖL         zuletzt VT-Settlem.   +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex        78,28    78,02   +0,3%   +0,26  +7,9% 
Brent/ICE        82,45    82,38   +0,1%   +0,07  +7,8% 
GAS              VT-Settlem.        +/- EUR 
Dutch TTF        29,51    29,65   -0,5%   -0,14 -11,5% 
 
METALLE        zuletzt    Vortag   +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)     2.377,32   2.358,00   +0,8%   +19,32 +15,3% 
Silber (Spot)      29,29    28,60   +2,4%   +0,69 +23,2% 
Platin (Spot)    1.055,25   1.036,00   +1,9%   +19,25  +6,4% 
Kupfer-Future      4,93     4,95   -0,6%   -0,03 +26,0% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 15, 2024 12:09 ET (16:09 GMT)

Copyright (c) 2024 Dow Jones & Company, Inc.

KI-Champions: 3 Top-Werte, die Ihr Portfolio revolutionieren
Fordern Sie jetzt den brandneuen kostenfreien Sonderreport an und erfahren Sie, wie Sie von den enormen Wachstumschancen im Bereich Künstliche Intelligenz profitieren können - 100 % kostenlos.
Hier klicken
© 2024 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.