Anzeige
Mehr »
Login
Freitag, 21.06.2024 Börsentäglich über 12.000 News von 685 internationalen Medien
Warum diese Aktie jetzt massiv durchstartet und wie Sie zu neuen Gratis-Aktien kommen…
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Fonds

Kurs

%

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 918422 | ISIN: US67066G1040 | Ticker-Symbol: NVD
Tradegate
21.06.24
15:28 Uhr
119,04 Euro
-3,16
-2,59 %
1-Jahres-Chart
NVIDIA CORPORATION Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
NVIDIA CORPORATION 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
119,06119,1215:29
119,04119,1215:29
Dow Jones News
991 Leser
Artikel bewerten:
(2)

MÄRKTE USA/Dow von Boeing und Intel gedrückt - Nvidia auf Rekordhoch

DJ MÄRKTE USA/Dow von Boeing und Intel gedrückt - Nvidia auf Rekordhoch

NEW YORK (Dow Jones)--Mit teils kräftigen Abgaben hat die Wall Street am Donnerstag den Handel beendet. Während der Dow-Jones-Index von den starken Verlusten der Aktien von Boeing und Intel bis an die Marke von 39.000 Punkten gedrückt wurde, hielt sich das Minus der Nasdaq-Indizes noch in Grenzen. Hier stützten starke Quartalsergebnisse von Nvidia. Der Chip-Konzern hat mit den Zahlen die hochgesteckten Erwartungen des Marktes übertroffen und zudem einen optimistischen Ausblick gegeben. Außerdem kündigte das Unternehmen einen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 an. Für die Titel ging es um 9,3 Prozent nach oben, bei 1.063 Dollar wurde ein Rekordhoch markiert. Der Halbleiter-Sektor im S&P-500 stieg um 4,0 Prozent. Dagegen kamen die Aktien anderer Chip-Hersteller wie Texas Instruments (-2,6%) und Intel (-4,3%) unter Druck.

Der Dow-Jones-Index verlor 1,5 Prozent auf 39.065 Punkte. Der S&P-500 fiel um 0,7 Prozent und der Nasdaq-Composite reduzierte sich um 0,4 Prozent. Dabei zeigten sich an der Nyse 405 (Mittwoch: 799) Kursgewinner und 2.437 (2.005) -verlierer. Unverändert schlossen 41 (90) Titel.

Hauptbelastungsfaktor im Dow war die Boeing-Aktie, die um 7,6 Prozent absackte. Einen Monat, nachdem der US-Flugzeughersteller bekannt gegeben hatte, im ersten Quartal dieses Jahres fast 4 Milliarden Dollar verbrannt zu haben, warnte CFO Brian West Investoren, dass es im laufenden Quartal ähnlich schlimm oder sogar noch schlimmer kommen könnte. Er sagte zudem, dass es unwahrscheinlich ist, dass Boeing im laufenden Jahr einen positiven Cashflow erwirtschaften wird. Hintergrund sind die Produktions- und Lieferkettenprobleme.

Fed-Protokoll wirkt nach - Unerwartet starke Einkaufsmanager-Indizes 

Getrübt wurde das Sentiment auch von den anhaltenden Sorgen der US-Notenbanker über die hartnäckige Inflation in den USA. Wie am Mittwoch aus dem Protokoll der jüngsten Zinssitzung ersichtlich wurde, sprachen sich die Fed-Vertreter dafür aus, die Zinsen länger als zuvor erwartet auf einem hohen Niveau zu belassen, um die Inflation weiter einzudämmen. Einige Fed-Vertreter hatten sogar weitere Zinserhöhungen nicht ausgeschlossen, falls die Inflationsentwicklung dies rechtfertige. Dies hatte sich allerdings bereits angedeutet, nachdem zuletzt einige Notenbanker am Markt aufgekommenen Zinssenkungshoffnungen einen Dämpfer verpasst hatten.

Auch die veröffentlichten Einkaufsmanager für den Mai deuteten nicht auf eine Zinssenkung hin. Die Aktivität in der US-Wirtschaft hat sich laut einer Umfrage von S&P Global im Mai belebt. Anstelle eines erwartet leichten Rückgangs zum Vormonat wies sie eine Beschleunigung nach oben auf. So stieg der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister - auf 54,4 nach 51,3 Punkten und liegt damit weiter über der Wachstumsschwelle.

Dagegen hat sich die Wirtschaftsaktivität in den USA im April abgeschwächt. Der Chicago Fed National Activity Index fiel auf minus 0,23 (März: revidiert -0,04). Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist stärker als erwartet auf 215.000 (Vorwoche: revidiert 223.000) zurückgegangen. Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang auf 220.000 gerechnet. Die Neubauverkäufe fielen im April etwas stärker als prognostiziert.

News Corp von OpenAI-Deal gestützt 

Für die A-Aktie von News Corp ging es um 0,3 Prozent nach unten. Der Medienkonzern, dem das Wall Street Journal und auch diese Nachrichtenagentur gehören, hat ein bedeutendes Lizenzabkommen mit OpenAI geschlossen. Der Deal könnte über einen Zeitraum von fünf Jahren mehr als 250 Millionen Dollar wert sein, einschließlich einer Kompensation in Form von Bargeld und Gutschriften für die Nutzung der OpenAI-Technologie, wie mit der Situation vertraute Personen berichteten. OpenAI würde die Inhalte der Nachrichtenpublikationen von News Corp, einschließlich der Archive, nutzen, um Nutzeranfragen zu beantworten und seine Technologie zu trainieren.

Mondelez verloren 2,0 Prozent. Die EU-Kommission hat gegen das Unternehmen eine Geldbuße in Höhe von 337,5 Millionen Euro verhängt. Es gehe um den Vorwurf, den grenzüberschreitenden Handel mit Schokolade, Keksen und Kaffeeprodukten zwischen den Mitgliedstaaten zu behindern und damit gegen die EU-Wettbewerbsregeln verstoßen zu haben. Zudem habe Mondelez in einigen Ländern seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt.

DuPont (+0,5%) hat die Aufspaltung in drei separate börsennotierte Aktiengesellschaften angekündigt. Die entstehenden drei Unternehmen sollen mehr Flexibilität für ihre eigenen Wachstumsstrategien haben, "einschließlich portfolio-erweiternder Fusionen und Übernahmen". In 18 bis 24 Monaten will DuPont die Trennung umgesetzt haben.

Dollar tritt auf der Stelle - Ölpreise steigen 

Am Devisenmarkt zeigte sich der Dollar nach den Vortagesaufschlägen in Reaktion auf das Fed-Protokoll wenig verändert. Der Dollar-Index gewann 0,1 Prozent. Zwischenzeitliche leichte Abgaben wurden wieder aufgeholt.

Die Ölpreise gaben Gewinne aus dem Verlauf wieder ab und fielen im Verlauf auf die tiefsten Stände seit drei Monaten. Die Preise für die Sorten WTI und Brent reduzierten sich um bis zu 0,9 Prozent. Teilnehmer verwiesen auf steigende Nachfragesorgen. Zudem stand das Treffen des Ölkartells Opec+ Anfang Juni im Fokus. Die Opec+ dürfte ihre Förderungskürzung von 2,2 Millionen Barrel pro Tag wahrscheinlich bis Ende 2024 verlängern, so die Analysten von MUFG. Diese längerfristig niedrigere Produktion und das über den historischen Durchschnittswerten liegende Wachstum der Ölnachfrage deuteten aber auf steigende Preise in der zweiten Jahreshälfte hin.

Am Anleihemarkt legten die Renditen mit der sinkenden Wahrscheinlichkeit auf eine baldige Zinssenkung zu. Dies hätten die besser als erwarteten Einkaufsmanagerindizes und die wöchentlichen Erstanträge unterstrichen, so ein Beobachter. Das Fed-Sitzungsprotokoll habe zudem bestätigt, dass die US-Notenbank weitere Daten benötige, um sicherzustellen, dass sich die Inflation in Richtung des Zielwerts der Fed von 2,0 Prozent fällt. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg um 5,2 Basispunkte auf 4,48 Prozent.

Der Goldpreis gab nach. Marktteilnehmer verwiesen auf eine Reaktion auf das Fed-Protokoll. Dieses hatte höhere Zinsen für einen längeren Zeitraum wahrscheinlicher gemacht. Der Preis für die Feinunze sank um 2,0 Prozent auf 2.332 Dollar.

=== 
INDEX      zuletzt +/- % absolut +/- % YTD 
DJIA     39.065,26 -1,5% -605,78   +3,7% 
S&P-500    5.267,84 -0,7%  -39,17   +10,4% 
Nasdaq-Comp. 16.736,03 -0,4%  -65,51   +11,5% 
Nasdaq-100  18.623,39 -0,4%  -81,82   +10,7% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit       Rendite   Bp zu VT  Rendite VT +/-Bp YTD 
2 Jahre         4,93     +6,4     4,87    51,4 
5 Jahre         4,53     +6,3     4,46    52,7 
7 Jahre         4,50     +5,5     4,44    52,6 
10 Jahre         4,48     +5,2     4,42    59,6 
30 Jahre         4,58     +4,1     4,54    61,1 
 
DEVISEN        zuletzt    +/- % Do, 7:52 Uhr Mi, 17:17  % YTD 
EUR/USD        1,0809    -0,1%    1,0825   1,0833  -2,1% 
EUR/JPY        169,58    -0,0%    169,67   169,60  +9,0% 
EUR/CHF        0,9888    -0,2%    0,9901   0,9907  +6,6% 
EUR/GBP        0,8516    +0,1%    0,8508   0,8516  -1,8% 
USD/JPY        156,88    +0,1%    156,72   156,55 +11,4% 
GBP/USD        1,2693    -0,2%    1,2723   1,2721  -0,2% 
USD/CNH (Offshore)   7,2572    +0,0%    7,2549   7,2541  +1,9% 
Bitcoin 
BTC/USD       66.806,57    -3,8%   69.310,46 69.974,07 +53,4% 
 
ROHÖL         zuletzt VT-Settlem.     +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex        76,87    77,57     -0,9%   -0,70  +6,0% 
Brent/ICE        81,31    81,90     -0,7%   -0,59  +6,3% 
GAS              VT-Settlem.         +/- EUR 
Dutch TTF        35,37    34,77     +1,7%   +0,60 -11,5% 
 
METALLE        zuletzt    Vortag     +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)     2.331,73   2.378,47     -2,0%   -46,74 +13,1% 
Silber (Spot)      30,14    30,78     -2,1%   -0,63 +26,8% 
Platin (Spot)    1.021,17   1.040,00     -1,8%   -18,83  +2,9% 
Kupfer-Future      4,77     4,84     -1,6%   -0,08 +21,7% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 23, 2024 16:19 ET (20:19 GMT)

Copyright (c) 2024 Dow Jones & Company, Inc.

KI-Champions: 3 Top-Werte, die Ihr Portfolio revolutionieren
Fordern Sie jetzt den brandneuen kostenfreien Sonderreport an und erfahren Sie, wie Sie von den enormen Wachstumschancen im Bereich Künstliche Intelligenz profitieren können - 100 % kostenlos.
Hier klicken
© 2024 Dow Jones News
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.