sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Freitag, 20.07.2018 Börsentäglich über 12.000 News von 586 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: 840400 ISIN: DE0008404005 Ticker-Symbol: ALV 
Aktie:
Branche
Finanzdienstleistungen
Aktienmarkt
DAX-30
EURO STOXX 50
Prime Standard
STOXX Europe 50
DAX International 100
1-Jahres-Chart
ALLIANZ SE Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
ALLIANZ SE 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
181,03
181,41
18:33
181,02
181,40
18:33
12.01.2018 | 11:50
(49 Leser)
Schrift ändern:
(2 Bewertungen)

Asset Standard·Mehr Nachrichten von Asset Standard
Neues Jahr, alte Erkenntnis: Ohne Risiken gibt es keine Rendite. Die Jagd nach der Risikoprämie dürfte sich aber auch 2018 wieder lohnen, meint Hans-Jörg Naumer.

Zu den neuen und alten Fragen eine "Roadmap":

1. Konjunktur:

Alle Anzeichen sprechen für eine Fortsetzung des soliden Erholungskurses der Weltwirtschaft, trotz einiger Hinweise auf nachlassende Dynamik. Die globale Produktionslücke sollte sich weiter einengen - das Wachstum liegt über Potenzial, die Arbeitsmärkte sind angespannt.

2. Wachstum:

Das Wachstumspotenzial (merke: "Wachstum" ist der langfristige Entwicklungspfad, um den die Konjunktur schwankt) wird durch einige Bremsfaktoren gezügelt. Dazu gehören die weltweit hohe Verschuldung, die schwache Produktivität und ungünstige demografische Trends.

3. Preisentwicklung:

Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Preisentwicklung. Nachdem die Gesamtinflationsrate, getrieben vom Energiepreis, ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt erreicht haben sollte, dürfte sich jetzt die nächste Stufe des globalen Reflationierungstrends entfalten. Falls es hier zu Überraschungen kommt, sollte sich dies in höher als erwarteten Inflationsraten äußern. Diese würden dann auch den Handlungsspielraum der Zentralbanken einengen.

4. Geldpolitik:

In der Gesamtsicht bleibt die Geldpolitik weiterhin locker, obwohl im neuen Jahr 2018 "Peak Liquidity" - der Gipfel der Zentralbankliquidität - überschritten werden sollte. Diese Marke ergibt sich aus der Relation der monetären Basen der G4-Zentralbanken zum globalen Bruttoinlandsprodukt.

5. Handlungsspielraum:

Das Augenmerk sollte sich in der Konsequenz von der Geldpolitik mehr in Richtung Fiskalpolitik verschieben. Dabei bleiben die Handlungsspielräume gering, ebenso wie die politische Bereitschaft, Geld in die Hand zu nehmen - abgesehen von den USA und Japan.

6. Risikofaktoren:

Die Geo-Politik bleibt auf der Agenda. Auch Europa trägt mit Unsicherheiten dazu bei. Unter anderem muss sich in Deutschland zeigen, ob "SchwaRo", also die Koalition aus CDU/CSU und SPD, zusammenfinden wird. Und in Italien stehen Wahlen an.



Mehr finden Sie im aktuellen Kapitalmarktbrief.


© 2018 Asset Standard