sprite-preloader
Anzeige
Mehr »
Montag, 18.02.2019 Börsentäglich über 12.000 News von 595 internationalen Medien

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Passende Knock-Outs zu Ihrer Suchanfrage (Anzeige)
Erweiterte
Suche
lynx
Ad hoc-Mitteilungen

WKN: 840400 ISIN: DE0008404005 Ticker-Symbol: ALV 
Aktie:
Branche
Finanzdienstleistungen
Aktienmarkt
DAX-30
EURO STOXX 50
Prime Standard
STOXX Europe 50
DAX International 100
1-Jahres-Chart
ALLIANZ SE Chart 1 Jahr
1-Woche-Intraday-Chart
ALLIANZ SE 1-Woche-Intraday-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
189,94
190,18
21:40
190,00
190,24
21:40
23.01.2019 | 10:50
(116 Leser)
Schrift ändern:
(0 Bewertungen)

Asset Standard·Mehr Nachrichten von Asset Standard
Die allmähliche Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird sich voraussichtlich fortsetzen, die Konjunkturabschwächung in der Eurozone dürfte aber Zinserhöhungsschritte hinauszögern. Das Zeitfenster hierfür schließt sich.Konjunkturabschwächung erschwert die geplante Normalisierung der EZB-Geldpolitik

Die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen in der Eurozone erschweren es der EZB, die schrittweise Normalisierung ihrer Geldpolitik fortzusetzen. Aus den vier größten Volkswirtschaften der Region - Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien - kommen Anzeichen einer konjunkturellen Verlangsamung. Zwar hat jedes Land mit eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen, alle vier verzeichnen jedoch einen synchronen Rückgang wichtiger Wirtschaftsindikatoren, einschließlich der Einkaufsmanagerindizes (PMI).

Hinzu kommt, dass die Kerninflation - ein für die geldpolitischen Entscheidungen der EZB wichtiger Indikator - bei rund 1 Prozent stagniert. Dies liegt deutlich unter dem Ziel der Zentralbank einer Teuerungsrate von knapp unter 2 Prozent.

Die EZB wird diese Entwicklungen zur Kenntnis nehmen. Zwar steht für die Sitzung am 24. Januar keine Aktualisierung der Konjunkturprognosen auf der Agenda - dies ist erst für März geplant. Dennoch dürfte EZB-Präsident Mario Draghi in der Pressekonferenz darauf verweisen, dass die im Dezember noch als vorübergehend angesehene Wachstumsabschwächung in der Eurozone wahrscheinlich länger andauern wird als erwartet. Gleichwohl wird er sich vermutlich weiter zuversichtlich äußern, dass eine Rezession vermieden werden kann. Diese Ansicht hatte er unlängst in seiner Rede vor dem Europäischen Parlament bekräftigt.

Ohne Zweifel würde die EZB handeln, um eine stärkere Verschlechterung der finanziellen Bedingungen zu vermeiden. So könnte die Zentralbank die Möglichkeit neuer Liquiditätsprogramme für 2020 in den Raum stellen, also über den Ende 2018 angekündigten Horizont der Reinvestitionen und über den Zeitpunkt einer ersten Zinserhöhung hinaus. Damit würden die Befürchtungen vor einem Austrocknen der Märkte gemindert, insbesondere im Hinblick auf die angestrebten Rückzahlungen von langfristigen Refinanzierungsgeschäften (TLTROs). Durch die Aufrechterhaltung ihrer sehr großen Bilanz (42 Prozent der Wirtschaftsleistung der Eurozone) bleibt die EZB trotz der Einstellung ihre Anleihekäufe in der Lage, eine akkommodierende Politik zu verfolgen.

Aber wird die EZB in naher Zukunft in der Lage sein, die Zinsen zu erhöhen? Die Finanzmärkte sehen dies skeptisch und erwarten eine erste Leitzinserhöhung erst in der zweiten Jahreshälfte 2020. Das Zeitfenster schließt sich somit: Auf der einen Seite dürfte es der Bank schwerfallen, die Zinszügel während einer wirtschaftlichen Verlangsamung anzuziehen. Auf der könnte aber auch ein zu langes Warten zu Gegenwind führen. Die Fed könnte nämlich unter Umständen ihre Zinsen im Jahr 2020 wieder senken, was die Märkte seit kurzem einpreisen.

Letztlich erwarten wir nicht, dass die dieswöchige EZB-Sitzung viel an Marktbewegungen auslösen wird. Im Wesentlichen sollte die Bank die Markterwartungen bestätigen.


© 2019 Asset Standard