Anzeige
Mehr »
Login
Sonntag, 24.01.2021 Börsentäglich über 12.000 News von 656 internationalen Medien
Breaking News! Christina Lake Cannabis: Blendende Aussichten für 2021 - Rock and Roll!
Anzeige

Indizes

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Aktien

Kurs

%
News
24 h / 7 T
Aufrufe
7 Tage

Xetra-Orderbuch

Devisen

Kurs

%

Rohstoffe

Kurs

%

Themen

Kurs

%

Erweiterte Suche

WKN: 855705 ISIN: FR0000120628 Ticker-Symbol: AXA 
Tradegate
22.01.21
21:58 Uhr
19,268 Euro
-0,382
-1,94 %
1-Jahres-Chart
AXA SA Chart 1 Jahr
5-Tage-Chart
AXA SA 5-Tage-Chart
RealtimeGeldBriefZeit
19,17019,31423.01.
19,21419,26222.01.
Asset Standard
391 Leser
Artikel bewerten:
(2)

Chris Iggo (AXA IM): Bedarf nach einem grünen Aufschwung

25.11.2020 -
Chris Iggo, CIO AXA Investment Managers Core Investments, analysiert, ob die jüngsten Corona-Maßnahmen das Vertrauen in einen Aufschwung beeinträchtigen. Er sieht eine mögliche Abkehr der Federal Reserve von den Interventionen an den Primär- und Sekundärkreditmärkten, und für den langfristigen Umgang mit den gegenwärtigen Schuldenständen braucht es seiner Meinung nach ein deutliches Wirtschaftswachstum, bei dem ein "grüner" Aufschwung im Mittelpunkt steht.


Lockdown statt zyklischer Hoffnung

"Es scheint, als würden die Märkte gerne weiterhin zyklischen Hoffnungsschimmern folgen, wie nach der US-Wahl und den ersten Meldungen über Impfstoffe. Nun müssen sie aber erneut in abwartender Haltung verharren. Die westlichen Volkswirtschaften werden erneut durch die einzige Maßnahme eingeschränkt, die es auf die momentan hohen COVID-19-Infektionen gibt - Lockdowns. Zwar glauben die Marktteilnehmer nach wie vor an einen Aufschwung, abseits der Märkte leidet die Gesellschaft jedoch unter den vergangenen zehn Monaten. Investoren müssen daher weiterhin darauf vertrauen, dass die Politik der Wirtschaft Rückhalt bietet und dass Wissenschaft und Technologie den Weg in eine gesündere und effizientere Zukunft ebnen."


Unwillkommenes Signal des US-Finanzministeriums

"Zwar überwiegen mit Blick auf die Schuldenstände weiterhin die Vorteile einer unterstützenden Fiskalpolitik, es könnte jedoch der Punkt kommen, an dem die Schulden tatsächlich zu einem Problem werden. Entweder dämmen die Zentralbanken weiterhin Zinsen und Volatilität aktiv ein - in diesem Fall blieben die Zinsen niedrig, könnten aber gerade noch positiv sein - oder es kommt zu einer Verschiebung hin zu einer allmählichen Umkehrung der Geldpolitik. In diesem Fall könnten die Zinsen negativ werden. Die Sorgen davor betreffen nicht nur die Inhaber von Staatsanleihen. Investoren könnten daher die jüngste Ankündigung des US-Finanzministeriums, einige der Notfallkreditfazilitäten zu beenden, mit Besorgnis beobachten. Zwar dürfte dies insgesamt nur ein kleines Minus für die US-Kreditvergabe mit sich bringen, die Antwort der Fed an das Finanzministerium deutet jedoch darauf hin, dass die Zentralbank dies als ein unwillkommenes Signal ansieht."


Langfristig braucht es einen grünen Aufschwung

"Langfristig braucht es Wirtschaftswachstum, um mit den Schuldenständen umzugehen. Angesichts der Herausforderungen des Klimawandels ist es von wesentlicher Bedeutung, dass ein Teil dieses Wachstums aus Investitionen in die Energiewende und die Eindämmung der klimabedingten Risiken und Kosten resultiert. Öffentliche Gelder müssen hier privaten Investitionen zur Seite gestellt werden, um die Übergangskosten zu subventionieren. Obwohl die aktuell verkündeten Nachhaltigkeitspläne Großbritanniens dahingehend noch überschaubar sind, könnten sie gemeinsam mit einer grüneren Agenda in den USA, in Europa und in China zu einer globalen Beschleunigung des Energiewandels beitragen. Die beschleunigte Abkehr von fossilen Brennstoffen und ein globaler Ansatz für die Verwendung von Kohlenstoffpreisen würde erneuerbare Energien und alternative Energiequellen aus wirtschaftlicher Sicht attraktiver machen. Auch in Branchen wie Fern, Luft- und Seeverkehr sowie bei bestimmten industriellen Prozessen wie der Stahlerzeugung würden Kohlenstoffreduktionen dadurch realistischer. Die Folge könnten zahlreiche Investitionsmöglichkeiten sein, bei denen Europa eine führende Rolle einnehmen könnte. Viele Unternehmen, die etwa grüne Wasserstofftechnologien entwickeln, entstammen dem europäischen Werkstoff- und Industriesektor. Für die längerfristige Performance europäischer und allgemein zyklischer Aktien wird die grüne Revolution von entscheidender Bedeutung sein."






Rechtliche Hinweise:


Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument. Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen ("AXA IM DE") bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers.

AXA-Aktie komplett kostenlos handeln - auf Smartbroker.de
© 2020 Asset Standard
Werbehinweise: Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.